Italien gewinnt 2:0 gegen Frankreich
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 20:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jun 2008 / 23:05 Uhr

Die Reprise des WM-Finals von Berlin brachte denselben Ausgang. Italien setzte sich auch in Zürich durch, diesmal mit 2:0 und spielt dank der Schützenhilfe von Holland nun gegen Spanien. Frankreich reist dagegen mit nur einem Punkt nach Hause.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Partie der letzten Chance in der «Hammergruppe» begann für Frankreich im zum Bersten gefüllten Letzigrund höchst unglücklich: Schon nach neun Minuten schied Spielmacher Franck Ribéry verletzt aus. Er fügte sich die Blessur bei einem unglücklichen Tackling gegen Gianluca Zambrotta selber zu. Ribéry wurde mit Verdacht auf einen Unterschenkelbruch ins Spital gebracht.

Die Azzurri, bei denen «Enfant Terrible» Antonio Cassano erstmals in der Startformation stürmte, kamen schon früh zu einem deutlichen Chancenplus. Luca Toni (4.) und Christian Panucci (19.) waren noch erfolglos, wenig später führte aber ein sehr ungeschicktes Foul von Verteidiger Eric Abidal zu einem Penalty und Platzverweis.

Andrea Pirlo liess sich die Chance nicht nehmen und erzielte den vielumjubelten Führungstreffer (25.). Anschliessend suchten die Italiener mit aller Vehemenz den Doppelschlag und damit die Vorentscheidung und hatten erstklassige Skoremöglichkeiten praktisch im Minutentakt.

Als «Chancentod erster Güte» profilierte sich dabei ausgerechnet Bundesliga-Tormaschine Toni, der in der 28. und 29. und 30. Minute beste Möglichkeiten ungenutzt liess.

Nummerische Unterzahl der Franzosen

Trotz der nummerischen Unterzahl stemmten sich die Spieler von Raymond Domenech gegen das frühestmögliche Ausscheiden und hatten plötzlich mehr Spielanteile. Die letzte Konsequenz fehlte den Abschlussversuchen aber, wobei auch die italienische Abwehr gut stand.

Unter den Augen von EURO-Botschafter Roger Federer agierten die Franzosen dann auch bei der Entscheidung unglücklich. Der Freistoss von Daniele De Rossi wurde von Thierry Henry unhaltbar abgefälscht (62.).

Dass ausgerechnet De Rossi den zweiten Treffer beisteuerte, vermag nicht zu erstaunen, er war schlicht überragend. Und auf dem jungen Römer wird auch am Sonntag in Wien gegen Spanien viel Druck lasten, da Pirlo und Gennaro Gattuso nach der jeweils zweiten gelben Karte gesperrt sind.

Für Italien der einzige Wermutstropfen an einem Abend, der unter den Fans viele Erinnerungen an die goldenen Tage von Deutschland aufkommen liess.

Frankreich - Italien 0:2 (0:1)

Letzigrund. - 30'585 Zuschauer (ausverkauft). - SR Michel (Slk). - Tore: 25. Pirlo (Foulpenalty) 0:1. 62. De Rossi 0:2.

Frankreich: Coupet; Clerc, Gallas, Abidal, Evra; Govou (66. Anelka), Toulalan, Makelele, Ribéry (10. Nasri; 26. Boumsong); Henry, Benzema.

Italien: Buffon; Zambrotta, Panucci, Chiellini, Grosso; Gattuso (82. Aquilani), De Rossi, Pirlo (55. Ambrosini); Perrotta (64. Camoranesi); Cassano, Toni.

Bemerkungen: Beide Teams komplett. 10. Ribéry verletzt ausgeschieden (Verdacht auf Unterschenkelfraktur). - Verwarnungen: 18. Evra (Foul), 42. Pirlo (Foul/im nächsten Spiel gesperrt), 45. Chiellini (Foul), 47. Govou (Foul). 54. Gattuso (Foul/im nächsten Spiel gesperrt), 71. Boumsong (Foul), 81. Henry (Foul). - Platzverweis: 24. Abidal (Foul).

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2008 Die Verletzung des Franzosen ... mehr lesen
Bei diesem Zweikampf mit Zambrotta verletzte sich Franck Ribéry.
Roberto Donadoni: «Die Franzosen forderten uns bis zuletzt. Doch unser Sieg war verdient.»
EURO 2008 Roberto Donadoni (Nationaltrainer ... mehr lesen
EURO 2008 Auch mit der B-Auswahl war ... mehr lesen
Torschütze Klaas Jan Huntelaar freut sich.
Ticketbesitzer werden aufgerufen, sich bereits zwei Stunden vor dem Spiel im Letzigrund einzufinden.
EURO 2008 Zürich - In Zürich steigt das Fieber ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten