Kampf gegen Hooliganismus intensiviert
publiziert: Mittwoch, 10. Jan 2007 / 17:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Jan 2007 / 20:25 Uhr

Bern - Sportminister Samuel Schmid will den Kampf gegen Hooliganismus und Gewalt in Stadien weiter konkretisieren. Er beauftragte das Bundesamt für Sport (BASPO), mit allen vom Problem Betroffenen Gespräche am Runden Tisch zu organisieren.

Anhänger des FC Basel nach dem Meisterschaftsspiel gegen den FCZ im September 2006.
Anhänger des FC Basel nach dem Meisterschaftsspiel gegen den FCZ im September 2006.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Gespräche werden Ende Januar oder Anfang Februar stattfinden. Der genaue Zeitpunkt und Ort stünden noch nicht fest, sagte BASPO- Sprecherin Barbara Meier zu einem entsprechenden Bericht der «Berner Zeitung».

Auch die Teilnehmerliste sei noch nicht abschliessend erstellt. Bei den Gesprächen werde es nicht nur um Hooliganismus, sondern allgemein um Gewalt im Sport gehen, sagte Meier weiter. Nicht nur Hooligans, auch andere Gruppen missbrauchten die Stadien für Gewaltaktionen.

Vorbeugung und Repression

Bei den Gesprächen habe man nicht nur die EURO 08 und die Eishockey- Weltmeisterschaften 2009 im Visier. Mit Blick auf diese Anlässe würden die Arbeiten jedoch beschleunigt, sagte Meier weiter. Am Runden Tisch würden sowohl Vorbeugung als auch Repression Themen sein.

Um Gewalttätige von Sportstadien und deren Umgebung fernzuhalten, stehen den Sicherheitskräften bereits seit Anfang 2007 neue Instrumente zur Verfügung: Rayonverbot, Ausreisebeschränkung, Meldeauflage und ein maximal 24-stündiger Polizeigewahrsam.

Vervollständigung Ende 2007

Personen mit entsprechenden Auflagen werden von der elektronischen Datenbank HOOGAN erfasst. Dieses Informationssystem startet im ersten Quartal mit einem Pilotbetrieb in den EURO-08-Kantonen Zürich, Basel, Bern und Genf.

Die vollständige Einführung mit allen Datensätzen und Benutzern ist auf Ende 2007 vorgesehen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2008 Bern - Lebenslange Stadien- und ... mehr lesen
Eine härtere Gangart soll solche Szenen aus dem Fussball verbannen.
Überraschungsbesuche am Arbeitsplatz sind nicht ausgeschlossen.
EURO 2008 Die Kantonspolizeien sollen vor ... mehr lesen
EURO 2008 Der Schweizer Fussballverband ... mehr lesen
Vereine sollen strikt gegen ihre gewaltbereiten Fans vorgehen.
An der Aktion beteiligte sich auch Nationaltrainer Marco Van Basten.
Feyenoord Rotterdam versucht ... mehr lesen
EURO 2008 Bern - Der Sicherheitschef der ... mehr lesen
Hooligans im Stadion sind sicher keine Seltenheit: Hier beim Spiel FC Basel - FC Zuerich im Mai 2006.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Gewalt rund um den Fussballplatz soll in die Schranken verwiesen werden.
Bern- Der Schweizerische ... mehr lesen
EURO 2008 Zürich - Die Fussball-EM 2008 in ... mehr lesen
Die Notwendigkeit des Hooligan-Gesetzes wurde mehrfach betont.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -6°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -4°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten