«Hoffentlich finden wir eine Lösung.»
Kein Zutritt für Maradona
publiziert: Mittwoch, 18. Jun 2014 / 19:47 Uhr
Diego Maradona musste die zweite Halbzeit im Hotel schauen.
Diego Maradona musste die zweite Halbzeit im Hotel schauen.

Die strengen FIFA-Regeln sind nun auch Diego Maradona bekannt.

SHOPPINGShopping
MaradonaMaradona
Wie Argentiniens Fussball-Idol verriet, wurde ihm beim Spiel Argentinien gegen Bosnien-Herzegowina (2:1) im Maracana von Rio de Janeiro der Zutritt verweigert. Er habe sich die zweite Halbzeit am vergangenen Sonntag daraufhin im Hotel ansehen müssen.

«Irgendwer hat Nein gesagt, das ist nicht möglich. Ich habe alles versucht, aber wurde nicht eingelassen», meinte Maradona gegenüber TyC Sports. Der 53-Jährige arbeitet während der WM als Kommentator eines venezolanischen TV-Senders. Die FIFA erklärte daraufhin, von einem Problem mit Maradona nichts zu wissen.

«Vielleicht war er in einem Bereich, in dem er nicht die notwendigen Zutrittsrechte hat», mutmasste ein Sprecher. Man habe darüber selbst nur aus den Nachrichten erfahren. Argentinien trifft im zweiten Spiel am Samstag in Belo Horizonte auf den Iran. Maradona wäre da gerne dabei: «Hoffentlich finden wir eine Lösung.»

(awe/Si)

Retro-Fussballtrikots: Brasilien, Italien, Deutschland, Holland und viel ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten