Meistertrainer Ranieri
«King Claudio»
publiziert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 14:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 15:04 Uhr

Tausende feiern in Leicester den sensationellen Meistertitel der «Foxes» in der Premier League. Baumeister des Erfolgs ist Claudio Ranieri, der mit 64 Jahren erstmals Meister wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
Als das Fussball-Märchen am Montagabend Realität geworden war, fielen die Helden von Leicester im Wohnzimmer von Topskorer Jamie Vardy übereinander her. Vardy, Gökhan Inler und Co. schrien, kreischten und sprangen wild durcheinander. «Die Jungs standen auf den Möbeln. Ich hoffe, in seinem Haus ist alles heil», sagte Captain Wes Morgan, als er am Dienstag nach einer Party-Nacht zum Training erschien. Tausende Fans waren am Montagabend vor das Stadion geströmt und tanzten und sangen bis in den Morgen.

Hupkonzerte erfüllten die Stadt in den East Midlands, euphorisierte Anhänger feierten den besten Tag ihres Lebens. Fussball-Legenden wie Gary Lineker, der berühmteste Sohn des Klubs, verneigten sich. Selbst in den USA schaffte es der neue englische Meister Leicester City bei der ehrwürdigen «New York Times» ganz nach vorne. «Leicesters Krönung ist die grossartigste Fussballgeschichte aller Zeiten», schrieb das Boulevardblatt «The Sun», für den «Daily Mirror» sind die Profis «Die Unglaublichen».

Wann kommt der Einbruch?

Nur einer fehlte bei der Meisterparty: Trainer Claudio Ranieri hatte schon vorher angekündigt, seine 96 Jahre alte Mutter in Italien besuchen zu wollen. Die italienischen Zeitungen «Corriere dello Sport» und «La Gazzetta dello Sport» tauften ihren Landsmann «King Claudio». In der Gazzetta erschien ein Bild Ranieris als Büste des römischen Kaisers Claudius.

Der 64-Jährige ist der Architekt des kleinen Wunders. Er baute ein Team zusammen, dessen grosse Stärke neben der hervorragenden defensiven Organisation das Konterspiel ist. Bereits der Saisonstart gelang mit sechs Spielen ohne Niederlage vorzüglich. Danach sorgte der Premier-League-Rekord von Jamie Vardy, der elf Spiele in Folge traf, für Schlagzeilen. Und als der Fast-Absteiger im Februar noch immer an der Tabellenspitze stand, wurde wöchentlich spekuliert, wann der Einbruch kommen wird.

Er kam nie. Auch nicht nach der 1:2-Niederlage in der Nachspielzeit gegen Arsenal Mitte Februar. Und auch nicht nach dem 2:2 zuhause gegen West Ham vor zwei Wochen, als Vardy wegen einer Roten Karte wegen einer angeblichen Schwalbe gesperrt wurde und der Rückstand auf Tottenham vier Runden vor Schluss auf fünf Punkte geschmolzen war.

«Wir wollen keinen einzigen verkaufen»

«Ich fühle mich gut, wie Sie sich vorstellen können», sagte Ranieri am Dienstag bei seiner Rückkehr aus der Heimat. «Wenn ich diesen Titel zu Beginn meiner Karriere gewonnen hätte, hätte ich ihn vielleicht vergessen. Jetzt bin ich ein sehr, sehr alter Mann und kann es viel mehr geniessen.»

Schon seit Tagen waren die ganze Stadt, die gut eine Autostunde nördlich von London liegt, und das Umland im Leicester-Fieber. Schaufenster waren in blau und weiss, den Farben des Vereins, geschmückt. Die Kathedrale wurde nachts blau angestrahlt. Ranieri war es gelungen, sich die Unterstützung einer ganzen Region zu sichern.

Doch lässt sich der Erfolg noch einmal reproduzieren? Wird sich der Verein gegen die Begehrlichkeiten anderer Klubs wehren können? Aiyawatt Srivaddhanaprabha, der Sohn des Leicester-Vorsitzenden, sagte: «Wir wollen keinen einzigen verkaufen.» Alle Spieler wollten bei Leicester City bleiben, um zu sehen, wie weit sie noch kommen können.

Erst einmal wird die Party in Leicester aber noch weitergehen. Zwei Spiele stehen noch aus - und jedes wird zum Triumphzug für den Überraschungsmeister, der seinen grössten Triumph in der 132-jährigen Vereinsgeschichte feiert.

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leicesters Meistertrainer Claudio ... mehr lesen
Grosse Ehre für Claudio Ranieri.
Wenig überraschend heisst der ... mehr lesen
Auf der Insel gibt es keine zwei Meinungen: Leicesters Sturm an die Spitze der Premier League werten die Beobachter als ... mehr lesen
Leicester City schreibt die faszinierendste Geschichte seit der Premier-League-Gründung 1992. Dank dem Punktverlust Tottenhams (2:2 gegen Chelsea) sichern sich die Foxes den ... mehr lesen
Leicester City ist die Vertragsverlängerung mit Jamie Vardy geglückt.
Leicester City ist die Vertragsverlängerung mit Jamie Vardy geglückt.
Korb für Arsenal  Torjäger Jamie Vardy bleibt Leicester City treu. mehr lesen 
Juan Mata sorgte für den Siegtreffer. (Archivbild)
1:0 Sieg gegen Norwich  Manchester United kann die nächste Saison mit einem internationalen Wettbewerb planen. ... mehr lesen  
Meistertrainer Ranieri  Tausende feiern in Leicester den sensationellen Meistertitel der «Foxes» in der Premier League. Baumeister des Erfolgs ist Claudio Ranieri, der mit 64 Jahren erstmals Meister ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten