Starker Auftritt
Kompromisslos dominant
publiziert: Sonntag, 16. Nov 2014 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2014 / 15:36 Uhr
Xherdan Shaqiri und seine Mitspieler überzeugten im gestrigen Spiel gegen Litauen.
Xherdan Shaqiri und seine Mitspieler überzeugten im gestrigen Spiel gegen Litauen.

Die offensive Ausrichtung der Schweiz hat sich gegen Litauen (4:0) in einem günstigen Moment erstmals gelohnt. Die SFV-Equipe hat sich und ihrem Coach Vladimir Petkovic Spielraum geschaffen - und sie bestätigte ihre statistisch schon länger belegte Dominanz.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Eine erste deutliche Kurskorrektur haben die Schweizer vorgenommen. Ihre Lage in der Kampagne ist nicht mehr ungemütlich, sondern so, dass sie 2015 alle Chancen besitzen, sich wie geplant direkt für die EM-Endrunde 2016 in Frankreich zu qualifizieren. In den Partien zu Hause gegen Estland, dessen 0:0 in San Marino viel über die Reichweite der Balten aussagt, und gegen die in St. Gallen chancenlose litauische Auswahl ist eine Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs durchaus denkbar.

Bisher haben die Schweizer im Gegensatz zu den bislang makellosen englischen WM-Statisten nur die Hälfte der möglichen Punkte gewonnen. Doch die Zwischenbilanz trügt. Die Zusammenfassung weiterer Kennzahlen der letzten drei Monate fällt viel freundlicher aus. Kein Team in der Gruppe E hat die Partien mehr geprägt als die SFV-Vertreter. Die Wahrnehmung Petkovics lässt sich statistisch belegen.

Auf 64 Prozent Ballbesitz kommt der Tabellendritte im Durchschnitt, die «Three Lions» auf 61. Das englische Cornerverhältnis (35:9) ist minim besser als jenes der Schweizer (35:12). Im Angriff ist der Output (84 Schüsse) beeindruckender als die Effizienz. Und mit 2328 Pässen figuriert Petkovics Equipe unter den Top-Nationen Europas. Kaum ein anderes Nationalteam beanspruchte die Spielkontrolle resoluter und investierte im offensiven Bereich mehr.

Die stehenden Ovationen

In der AFG-Arena ist angesichts des zuvor betriebenen Aufwands, aber zu geringen Ertrags womöglich viel aufgestaute Luft entwichen. Das zweite 4:0 in Serie ist selbstredend anders zu bewerten als der programmierte Sieg gegen den Weltranglistenletzten San Marino. Die Schweizer bewältigten die nicht zu unterschätzende Herausforderung gut, einen konsequent destruktiven und mit zehn Spielern verteidigenden Aussenseiter, der zwar wenig Qualität zu bieten hatte, aber dennoch besser bestückt ist als Exoten wie Andorra oder Gibraltar, mit spielerischen Mitteln auszumanövrieren.

Wie die SFV-Equipe unablässig nachsetzte und den Gegner richtiggehend weichklopfte, goutierte das Publikum. Nervosität kam keine auf - auch nicht auf der Tribüne. Die Zuschauer schätzten das Engagement. Sie unterstützten die Vorwärtsstrategie und das pausenlose Bemühen, eine Lösung zu finden. Und als im Angriff innert Minuten alle Ventile geöffnet wurden und Xherdan Shaqiri in Co-Produktion mit Joker Josip Drmic eine Two-Men-Show inszenierten, erhoben sich über 17'000 mehrfach zu einer minutenlangen Ovation.

Eine Demonstration im vergleichbaren Stil bekamen die Schweizer Anhänger letztmals vor über zehn Jahren beim 6:0 gegen die Färöer zu sehen. Petkovic deutete die überzeugende Performance als eine Art Befreiungsschlag, der ihm und seiner Equipe seit dem Ende der sechsjährigen Ära von Ottmar Hitzfeld gefehlt habe. Der Selektionär dürfte von der ab sofort markant entspannteren Situation am meisten profitieren. Bei einem dritten suboptimalen Ergebnis wäre mutmasslich mit einem medialen Powerplay gegen ihn zu rechnen gewesen. Wahrscheinlich wären dann neben Adlern auch Geier über dem Schweizer Nationalteam gekreist.

Gute Nase, gutes Timing

Die Skepsis gegenüber dem Nationalcoach dürfte schwinden. Der weniger schöne Teil seiner spannenden YB-Vergangenheit rückt wieder in den Hintergrund. Auch die Systemfrage muss er sich in den nächsten Monaten in der Öffentlichkeit vermutlich weniger oft stellen lassen. In St. Gallen war seine Idee vom schönen und dominanten Spiel erkennbar. Und die Spieler besitzen seit dem Samstagabend die Gewissheit, dass der taktisch riskante Ansatz Petkovics, mit kompromissloser Dominanz Erfolge anzustreben, zielführend sein kann.

Im Weiteren erbrachte der Trainer im fünften Monat seiner Amtszeit den Nachweis, die Ströme innerhalb des Teams und mitten im Spiel besser zu spüren - was wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Der Zugriff auf die zentralen Elemente fällt Petkovic einfacher. Die in einer ersten Phase der EM-Ausscheidung auf verschiedenen Ebenen wahrnehmbare Nervosität ist inzwischen sekundär. Ein Indiz für die positive Entwicklung ist auch das gut getimte Coaching gegen Litauen.

Petkovic zog aufgrund von medizinischen Problemen und Formschwankungen die adäquaten Schlüsse. Die fünf Umstellungen im Vergleich zum dritten Spieltag waren richtig - ebenso der Zeitpunkt der Einwechslung von Drmic (63.), der die Zäsur mit drei entscheidenden Aktionen einleitete. Das gute Trainer-Händchen ist auch in eigener Sache hilfreich. Der Spielraum wird wieder grösser, Unruhe kommt nicht auf. Und in Polen erhält er am kommenden Dienstag erstmals die Chance, ohne Ergebnisdruck personelle Varianten zu testen.

(ww/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für das Schweizer Nationalteam endete das Länderspiel-Jahr 2014 unter Vladimir ... mehr lesen
Vladimir Petkovic: «Man hat gesehen, dass dieses Team Lust hat, Fussball zu spielen».
Vladimir Petkovic (Archivbild)
Vladimir Petkovic nahm das 4:0 gegen Litauen mit einer gewissen Gelassenheit und dennoch stolz zur Kenntnis. Er freute sich primär über den stilistisch exzellenten Auftritt. mehr lesen
Die Schweiz meldet sich nach drei ... mehr lesen
Durch den zweiten 4:0-Sieg in Folge überholte die Schweiz die punktgleichen Teams aus Slowenien und Litauen.

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten