Nach Cupfinal-Krawallen
Kontroverse zwischen Berner Polizei und FCZ
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Apr 2014 / 17:19 Uhr

Bern - Nach den Gewaltakten am Rand des Cupfinals in Bern ist eine Kontroverse um die Urheberschaft entbrannt. Der FC Zürich nimmt seine Fans in Schutz und schiebt die Schuld «Krawalltouristen» zu, die dem Verein unbekannt seien. Die Berner Polizei widerspricht heftig.

7 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 45 Teilnehmer des Zürcher Fanmarschs waren am Ostermontag festgenommen worden. 15 von ihnen - zumeist Zürcher unter 30 Jahren - verbrachten die Nacht zum Dienstag in Polizeihaft. Mittlerweile sind alle Personen wieder auf freiem Fuss.

Dutzende "Fans" müssen aber mit einer Anzeige rechnen, wie Manuel Willi, Chef der Regionalpolizei Bern, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Vorgeworfen wird ihnen Landfriedensbruch, Plünderung, Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie Sachbeschädigung.

Der FC Zürich bedauert die Vorfälle, wie Martin Guglielmetti als Sicherheitsverantwortlicher sagte. Verantwortlich seien rund 50 Personen, die nicht zum FCZ-Fanlager gehörten. Sie seien im Extrazug nach Bern gefahren, hätten sich dann vermummt und seien zusammen mit den friedlichen Fans durch die Innenstadt gezogen. "Der FCZ und seine Fans wurden missbraucht."

Polizei kritisiert FCZ

Die Polizei weist diese Darstellung als "unhaltbar" zurück. Nach ihren Erkenntnissen waren mehr als drei Viertel der Festgenommenen eindeutig Zürcher Fans, die in den einschlägigen Kreisen verkehrten, sagte Willi. Die Argumentation des FCZ zeige, dass beim Verein offenbar kein Problemverständnis vorhanden sei.

"Wenn die rund 50 angeblichen Krawalltouristen mit dem Extrazug nach Bern fuhren, warum haben uns die Fan-Beauftragten dann nicht informiert?" fragte Willi. "Wieso sagte uns niemand, dass da dem FCZ unbekannte Leute mitreisen? Es fand kein Dialog statt." Auch während des Umzugs sei die Zusammenarbeit schlecht gewesen.

Mit den Basler Fans habe es hingegen kaum Probleme gegeben. Diese seien zwar ebenfalls von der vereinbarten Route abgewichen. "Aber der Klub und die Fan-Beauftragten nahmen Einfluss auf die Fans. Bei den Zürchern war dies nicht zu erkennen."

Cupfinal "nicht um jeden Preis"

Auch Stadtpräsident Alexander Tschäppät machte am Dienstag seinem Ärger Luft. Der Cupfinal gehöre zwar in die Bundesstadt, aber nicht um jeden Preis, sagte er im Berner Regionaljournal von Radio SRF.

Die Stadt habe alles unternommen, um ein friedliches Fussballfest zu ermöglichen. Umso frustrierender sei es, dass sich "50 bis 100 Idioten an nichts halten wollten".

Für den kantonalen Polizeidirektor Hans-Jürg Käser ist klar, dass der Cupfinal künftig nicht mehr in Bern ausgetragen werden soll. Einmal mehr habe die Polizei den Kopf hinhalten müssen. Fünf Polizisten wurden verletzt, entweder durch Steinwürfe oder weil Fans in unmittelbarer Nähe Knallpetarden zündeten.

Die Höhe des Sachschadens bezifferte die Polizei auf etwa 40'000 Franken. Dazu kommt das Deliktsgut aus einem geplünderten Laden. Die betroffenen Laden- und Liegenschaftsbesitzer hoffen, dass die Haftpflichtversicherung für die Schäden aufkommt.

Druck auf Verband

Käser erwartet, dass die Stadt Bern nun Regress nimmt auf den Fussballverband SFV. Als Veranstalter des Cupfinals hatte sich der SFV bereit erklärt, "je nach Ausgang des Anlasses" bis zu 200'000 Franken an die Sicherheitskosten beizutragen. Ob der Verband wirklich zahlungswillig ist, bleibt allerdings offen.

Laut der Zeitung "Bund" will der SFV zuerst rechtlich abklären lassen, ob er dazu verpflichtet werden kann. In einem Communiqué teilte der SFV lediglich mit, er wolle sich "im Gegensatz zu anderen Beteiligten" erst dann zu den Vorfällen äussern, wenn alle Informationen auf dem Tisch lägen.

Die Stadt Bern hat mit Verband, Klubs und Fan-Vertretungen ein Debriefing vereinbart. Ein Termin dafür steht aber noch nicht fest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Berner Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen zu den ... mehr lesen
Die Berner Kantonspolizei wirft den 41 Personen unter anderem Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Sachbeschädigung, Widerhandlung gegen das Vermummungsverbot und gegen das Sprengstoffgesetz vor.
Es ist das erste Mal seit 2011, dass die Fan-Gewalt im Umfeld von Sportstadien wieder zunimmt.
Bern - Scharmützel am Rande des Cupfinals in Bern, randalierende GC-Fans nach dem Spitzenspiel in Basel: Das Thema Sicherheit rund um grosse Sportanlässe ist in aller Munde. Neue Zahlen ... mehr lesen
Bern - Der Schweizerische Fussballverband (SFV) will sich an den Sicherheitskosten der Stadt Bern für den Cupfinal 2014 beteiligen. Das gab der Verband am SFV am Donnerstag vor den Medien in Muri bei Bern bekannt. mehr lesen 
Bern - Die Berner Stadtregierung will nach den Ausschreitungen am Rand des Cupfinals in Bern vom Ostermontag den Fussballverband und die Klubs in die Pflicht nehmen. Vorher will man aber noch einmal zusammensitzen. mehr lesen 
Der FC Zürich wurde von seinen Fans ... mehr lesen
Die Mannschaft präsentiert ihren Anhängern den Pokal.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die FC Zürich Spieler Jubeln nach dem Sieg im Cupfinal.
Vierter Final gegen Basel, vierter ... mehr lesen
Bern - Rund um den Cupfinal vom ... mehr lesen
Der Anpfiff ist gefallen.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Der diesjährige Cup-Final steigt am Pfingstmontag im Berner Wankdorf.
Endspiel im Wankdorf  Der Schweizerische Fussballverband hat die Ansetzungen für die Cup-Halbfinals und und das Finale bekanntgegeben. mehr lesen 
Amateurklubs können nicht spielen  Der Bundesrat sieht nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie von den geplanten Lockerungen zunächst ab. Dies hat auch Auswirkungen auf den Schweizer Cup. mehr lesen  
Bern erhält Zuschlag  Der Schweizerische Fussballverband hat bestätigt, dass der diesjährige Cupfinal im Stade de Suisse in Bern ... mehr lesen  
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner Trainerkarriere.
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten