Meister aus der Ferne
Leicester ist Meister und schreibt Premier-League-Geschichte
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 23:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 00:26 Uhr

Leicester City schreibt die faszinierendste Geschichte seit der Premier-League-Gründung 1992. Dank dem Punktverlust Tottenhams (2:2 gegen Chelsea) sichern sich die Foxes den ersten Titelgewinn.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die fernen (Meister-)Beobachter aus Leicester hatten bis zur grossen Trendwende zu ihren Gunsten über 96 Minuten lang zu leiden. Tottenham war dank dem 25. Treffer von Topskorer Harry Kane und dem perfekten Abschluss Sons unmittelbar vor der Pause zur 2:0-Führung gegen Chelsea gestürmt. Die Reaktion des entthronten Titelhalters blieb nicht aus. Innerhalb von 25 turbulenten Minuten erzwangen die Blues dank einer Doublette von Gary Cahill und Joker Eden Hazard das Comeback in einem teilweise gehässigen Londoner Derby. Im Finish entglitt den an der Stamford Bridge auch im 26. Anlauf in Folge erfolglosen Spurs nicht nur die Chance auf den ersten Titel seit 1961, sondern auch mehrfach die Beherrschung.

Der im «Theatre of Dreams» von Manchester tags zuvor gegen den Rekordmeister erkämpfte Punkt war für Leicester letztlich Gold wert. In der üblicherweise unspektakulären Stadt am Motorway M1 löste das Londoner Derby-Remis im Nachtrag zur 36. Runde regelrechte Eruptionen aus. Die Anhänger reagierten im positiven Sinn fassungslos. Der Coup des lange nahezu namenlosen Vereins aus den East Midlands ist kaum hoch genug einzustufen.

Vor zwei Jahren erst ist er aufgestiegen, im März 2015 drohte der direkte Rückfall in die zweite Klasse. Und nun steht der krasse Aussenseiter Leicester zuoberst, der Klub mit der 1:5000-Meisterquote verdrängt erstmals seit den Blackburn Rovers vor 21 Jahren die Tenöre aus den Zentren London und Manchester von der Spitze des nationalen Rankings.

Der grandiose Coup erinnert an den ersten und bislang einzigen Titeltriumph von Nottingham Forest. 1978 stürmte der Aufsteiger unter Brian Clough mit nur drei Niederlagen in 42 Runden an die Spitze. Dank herausragenden und vor einem Jahr weitgehend unbekannten Figuren wie Riyad Mahrez, Jamie Vardy, Danny Drinkwater oder N'Golo Kanté schrieb Leicester im ähnlichen Stil Geschichte.

Ranieris Antwort

Im letzten Sommer drängte das Management nach diversen disziplinarischen Verfehlungen auf einer Promo-Tour in Asien auf das Engagement eines neuen Trainers: Claudio Ranieri kam, der Römer mit prominenten Ex-Arbeitgebern, aber überschaubarem Palmarès. Während drei Dekaden hatte der 64-Jährige weder mit Juventus noch mit Chelsea oder Atletico Madrid je einen Titel gewonnen. Eigenen Angaben zufolge hätten ihn die Vorgesetzten im letzten Juli bekniet, alles zu unternehmen, um nicht abzusteigen.

«Claudio Ranieri? Wirklich?», twitterte Gary Lineker spöttisch. «Gary Goal», der frühere Star-Stürmer Englands und heutige BBC-Moderator, der aus Leicester stammt, empfing den Italiener so skeptisch wie alle übrigen Kommentatoren auf der Insel. Als Bastler und Kesselflicker verunglimpften sie ihn. Einem Coach, der Griechenland in der letzten EM-Ausscheidung nicht vor einer blamablen Heimpleite gegen die Färöer bewahren konnte, traute kein Experte etwas zu. Nun dürfte die BBC den «St. Claudio's Day» ausrufen.

Der Tycoon im Hintergrund

Der imposante Höhenflug ist teilweise auch das wunderbare Ergebnis von zufälligen Entwicklungen und glücklichen Fügungen. Der milliardenschwere thailändische Tycoon Vichai Srivaddhanaprabha beispielsweise spielte im Hintergrund als smarter Investor eine Schlüsselrolle. Er stieg ein, als sich für Leicester auf zweitklassigem Level niemand ernsthaft interessierte.

Sein Engagement im Fussball-Business kann sich der Asiate leisten - der King-Power-Eigner soll sein Vermögen innerhalb von acht Jahren nach Schätzungen von «Forbes» auf 2,9 Milliarden Dollar ausgeweitet haben. Der Duty-Free-Unternehmer sorgt dafür, dass sich der wirtschaftlich im Verhältnis zu den Cash-Maschinen ManU, Chelsea oder Liverpool irrelevante Klub sorgenfrei auf das Kerngeschäft konzentrieren kann.

Inlers persönliches Drama

Nur einer wird die globale Fussball-Sensation womöglich immer auch mit einem persönlichen Drama verbinden: Gökhan Inler, der Schweizer, der vor knapp zehn Monaten als Hoffnungsträger gekommen ist und mittlerweile an Spieltagen nicht einmal mehr zum Kader gehört - 2016 stand er während keiner Sekunde auf dem Premier-League-Rasen.

Inler war bei der faszinierendsten Story seit Jahrzehnten nur ein Statist mit 195 Minuten Einsatzzeit. Derweil sein Club triumphierte und alles gewann, verlor der Dauer-Reservist Inler im Nationalteam zuerst viel Kredit, dann das Captain-Amt und in Kürze auch offiziell seinen Startplatz an der kommenden EURO in Frankreich.

Chelsea - Tottenham 2:2 (0:2)
41'545 Zuschauer. - Tore: 35. Kane 0:1. 44. Son 0:2. 58. Cahill 1:2. 83. Hazard 2:2.

Rangliste:
1. Leicester City 36/77 (64:34). 2. Tottenham Hotspur 36/70 (67:28). 3. Arsenal 36/67 (59:34). 4. Manchester City 36/64 (68:38). 5. Manchester United 35/60 (43:31). 6. West Ham United 35/59 (60:43). 7. Southampton 36/57 (53:39). 8. Liverpool 35/55 (59:48). 9. Chelsea 35/48 (55:48). 10. Stoke City 36/48 (38:52). 11. Everton 35/44 (55:49). 12. Watford 35/44 (36:42). 13. Swansea City 36/43 (37:50). 14. West Bromwich Albion 36/41 (32:46). 15. Bournemouth 36/41 (43:63). 16. Crystal Palace 36/39 (36:46). 17. Newcastle 36/33 (39:64). 18. Sunderland 35/32 (40:58). 19. Norwich City 35/31 (35:61). 20. Aston Villa 36/16 (27:72).

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Torjäger Jamie Vardy bleibt Leicester ... mehr lesen
Leicester City ist die Vertragsverlängerung mit Jamie Vardy geglückt.
Hartes Einsteigen und Spieler-Tumulte beim Premier-League-Derby zwischen Chelsea und Tottenham vom 2. Mai haben hohe Bussen für beide Klubs zur Folge. mehr lesen
Tausende feiern in Leicester den sensationellen Meistertitel der «Foxes» in der Premier League. Baumeister des Erfolgs ist Claudio ... mehr lesen
Auf der Insel gibt es keine zwei Meinungen: Leicesters Sturm an die Spitze der Premier League werten die Beobachter als ... mehr lesen
Leicester City ist die Vertragsverlängerung mit Jamie Vardy geglückt.
Leicester City ist die Vertragsverlängerung mit Jamie Vardy geglückt.
Korb für Arsenal  Torjäger Jamie Vardy bleibt Leicester City treu. mehr lesen 
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres in der Premier League Claudio Ranieri. mehr lesen  
Juan Mata sorgte für den Siegtreffer. (Archivbild)
1:0 Sieg gegen Norwich  Manchester United kann die nächste Saison mit einem internationalen Wettbewerb planen. ... mehr lesen  
Meistertrainer Ranieri  Tausende feiern in Leicester den sensationellen Meistertitel der «Foxes» in der Premier League. Baumeister des Erfolgs ist Claudio ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten