Alles oder nichts
Letzte Chance für St. Gallen und Thun
publiziert: Donnerstag, 28. Nov 2013 / 11:15 Uhr
Auf die Ostschweizer wartet in Krasnodar eine schwierige Aufgabe.
Auf die Ostschweizer wartet in Krasnodar eine schwierige Aufgabe.

Für den FC St. Gallen und Thun stehen heute in der Europa League die Spiele der letzten Chance auf dem Programm. St. Gallen tritt bei Kuban Krasnodar an, Thun trifft auswärts auf Rapid Wien.

2 Meldungen im Zusammenhang
St. Gallen reicht im Südwesten Russlands selbst ein Sieg aber möglicherweise nicht, um das frühzeitige Out abzuwenden. Gewinnt heute Swansea City seine Heimpartie gegen den bereits für die Sechzehntelfinals qualifizierten FC Valencia, ist es nicht mehr von Belang, was sich davor im Kuban-Stadion ereignet hat. Die Waliser haben vor dem zweitletzten Spieltag fünf Punkte Vorsprung auf St. Gallen. Die Ostschweizer hoffen, dass es am 12. Dezember in der AFG-Arena zur «Finalissima» gegen Swansea kommt.

Die Aufgabe in Krasnodar dürfte aber für den FCSG nicht einfach werden. Das Team von Jeff Saibene wird von gröberen personellen Problemen geplagt. Captain und Abwehr-Patron Philippe Montandon ist nach seiner Roten Karte gegen Valencia gesperrt. Mittelfeldspieler Dejan Janjatovic musste sich kurzfristig mit einer Magen-Darm-Grippe abmelden. Aussenverteidiger Ivan Martic fehlt wegen einer Fleischwunde am einen Fuss, die er sich am Sonntag in Luzern zugezogen hat. Und es kommen die zahlreichen Langzeit-Verletzten in der Offensive hinzu. Als Stellvertreter von Montandon kommt primär der Liechtensteiner Martin Stocklasa oder Daniele Russo infrage.

Es muss sich auch weisen, wie St. Gallen die unnötige Niederlage in Luzern verdaut hat. Durch das 1:3 gegen Luzern hat die Mannschaft in der Super League den Kontakt zur Spitze verloren. Zuvor hatte das Team von Jeff Saibene erst zweimal in der laufenden Meisterschaft drei Gegentore erhalten (gegen Basel und Thun).

Nur ein Sieg zählt

Auch für Thun ist die Rechnung einfach: Alles andere als ein Sieg beim österreichischen Rekordmeister führt zum Ausscheiden. Das letzte Gruppenspiel in zwei Wochen daheim gegen Genk wäre nur noch eine Abschiedsvorstellung. Das ideale Szenario aus Berner Sicht am heutigen Abend sieht nebst dem eigenen Erfolg auch ein Sieg von Dynamo Kiew in Genk vor. Dann könnte die Mannschaft von Urs Fischer am letzten Spieltag aus eigener Kraft noch in die Sechzehntelfinals vorstossen.

Weil auch für Rapid Wien nur der Sieg zählt, erwartet Fischer, dass der Gegner vor eigenem Anhang von Beginn weg nach vorne stürmt: «Sie werden versuchen, uns ein wenig einzuschüchtern. Es ist wichtig, dass wir gut in die Partie kommen.» Je länger es unentschieden steht, desto mehr sieht der Coach die Vorteile auf der Seite seiner Mannschaft. «Wir müssen das Spiel nicht in den ersten Minuten gewinnen.» Es werde aber auf jeden Fall eine sehr schwierige Aufgabe, betonte Fischer, der unter anderen auf Sekou Sanogo und Christian Schneuwly, den einzigen Torschützen aus dem Hinspiel verzichten, muss.

Die Berner Oberländer werden einiges richtig machen müssen, um im Ernst-Happel-Stadion zu bestehen. Das Hinspiel, das die Schweizer Mitte September 1:0 gewannen, hat zwar gezeigt, dass die Österreicher keine Übermannschaft sind. Aber sie reiten derzeit auf der Erfolgswelle. Seit der für sie überraschenden Niederlage in der Arena Thun haben sie nur eine ihrer elf Partien verloren und zuletzt mit Salzburg den Meisterschafts-Leader bezwungen. Auf den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League wartet Rapid aber immer noch. Seit dem 0:1 in Thun gab es drei Unentschieden.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Thun startet mit einem ... mehr lesen
Thuner Jubel nach dem 1:0.
Ostschweizer Jubel nach der Führung durch Goran Karanovic.
Dem FC St. Gallen ist ein perfekter ... mehr lesen
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. mehr lesen 
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: Fans der Fussballclubs Sevilla und Liverpool - beide in rot - feierten vor und während des Europa League-Finals in Basel auf den Strassen. mehr lesen  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die Spanier setzen sich im Final im ... mehr lesen  
Liverpoolfans am Barfüsserplatz.
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Publinews
   
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten