Jetzt alleiniger Rekordhalter
Lionel Messis vierter «Ballon d'Or»
publiziert: Montag, 7. Jan 2013 / 20:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jan 2013 / 00:02 Uhr

Lionel Messi sorgt weiter für die Superlative. Der Superstar des FC Barcelona wurde an der FIFA-Gala im Zürcher Kongresshaus zum vierten Mal in Folge mit dem Ballon d'Or als weltbester Fussballer des Jahres ausgezeichnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die rund 1000 geladenen Gäste erhoben sich kurz vor 20 Uhr zu einer langen Ovation, Messi waren die Sympathiebekundungen nicht recht. «Ich bin sehr nervös», sagte der «Floh aus Rosario» in gewohnt scheuer Manier. Grosse Reden überliess Messi schon immer lieber den anderen, seine Sprache sind die unzähligen Tore. Folglich sagte er artig: «Ich möchte den Preis teilen und meinen Kollegen aus Barcelona danken, insbesondere Andres Iniesta, der mir immer beisteht. Es ist unglaublich, diesen Preis wieder zu bekommen, das ist beeindruckend.»

Das Quintett, das im Vorfeld der Gala auf dem Podium gesessen war und (mehr oder weniger) bereitwillig Antwort auf allerlei Fragen gab, hatte im zu Ende gegangenen Jahr praktisch alles gewonnen, was überhaupt möglich war: den EM-Titel mit Spanien (Vicente del Bosque, Iniesta), den Meistertitel (Ronaldo), den Cup und den Supercup in Spanien sowie den europäischen Supercup (Messi, Iniesta, Guardiola), die Wahl zu Europas Fussballer des Jahres (Iniesta), die Trofeo Pichichi (Messi mit 50 Toren).

Nicht geklärt war bis gestern Abend nur noch, wen die Nationaltrainer und Captains der 209 FIFA-Mitgliederstaaten und auserwählte Journalisten als den Weltbesten des Jahres 2012 erachteten. Wie die Mehrheit vergaben die Schweizer Wahlberechtigten Ottmar Hitzfeld und Gökhan Inler für Messi die maximale Punktezahl. Bei ihnen aber stand, im Gegensatz zum Schlussresultat, dahinter Iniesta vor Ronaldo.

«Egal, wer der Bessere ist»

Die Hauptprotagonisten gingen den verbalen Zweikämpfen mit der gleichen Eleganz aus dem Weg wie den Gegenspielern auf dem Platz. «Wir fühlen uns nicht als Rivalen», sagte Cristiano Ronaldo. «Uns ist egal, wer der Bessere ist.» Gemeinsam in die Ferien werden die so verschiedenen Superstars der Primera Division wohl nie gehen. Messi, der bodenständige Goleador aus Rosario, sagte über den Glamour-Boy von der Insel Madeira: «Ich habe keinen Kampf gegen ihn laufen. »Wir spielen ja nicht gegeneinander.« Bei der Stimmabgabe »überging« Messi seine Kontrahenten allerdings. Auf seinem Zettel standen die Namen Xavi, Iniesta und Sergio Agüero.

Cristiano Ronaldo, der wegen einer Verletzung die Abstimmung um den Ballon d'Or nicht wahrnehmen konnte, nahm die vierte »Niederlage« bei fünf Nominierungen aber gelassen. »Ich kann mit gutem Gewissen weiterleben, ich habe meinen Auftrag erfüllt. Frustriert bin ich nicht wegen Messi, wenn ich mit ihm verglichen werde.« Luiz Felipe Scolari, der Nationaltrainer Portugals zwischen 2003 und 2008, fand neulich deutlichere Worte. »Das einzig schlechte im Leben von Cristiano Ronaldo ist Messi. Ohne ihn wäre er schon über fünf Jahre hinweg der beste Spieler der Welt.« Zumindest in einer Statistik wird Ronaldo (noch?) vor Messi geführt. Das Duell in Sachen Tore in Europas Top-5-Ligen seit 2004 steht 208:196.

Messis »Gleichgültigkeit«

Dem Ballon d'Or-Gewinner Messi, so scheint es zumindest, bedeuten all die Rekorde und Ehrungen wenig. Immer stellt das Fussball-Genie das Team in den Vordergrund. Ein Satz, den er in Zürich von sich gab, erstaunte dennoch. »Ich glaube nicht, dass das mein bestes Jahr war. Klar, wir haben sehr viel geleistet. Es war einfach ein weiteres erfolgreiches.« Sagt jener Spieler, der 2012 mit 91 Toren den 40 Jahre alten Rekord von Gerd Müller mit Leichtigkeit pulverisiert hat. Dass Messi seine Bestmarke nochmals übertreffen wird, ist nicht einmal ausgeschlossen.

Auf der Homepage des FC Barcelona wurden sämtliche Treffer Messis aus dem Vorjahr feinsäuberlich seziert. 80 Mal traf er mit seinem linke Fuss, acht Mal mit dem rechten, dreimal setzte der 1,69 m grosse Argentinier erfolgreich zum Kopfball an. Auch das Schweizer Nationalteam - und François Affolter im speziellen - machten im letzten Jahr die schmerzhafte Erfahrung, dass der argentinische Captain nicht zu stoppen ist. Beim 3:1 im Freundschaftsspiel in Bern am 29. Februar gelang Messi der erste Hattrick im Dress der »Albiceleste«. Nach dem kläglichen WM-Out 2010 sind nun auch in seinem Heimatland die letzten Zweifel endgültig beseitigt, dass er nur für den FC Barcelona Tore am Laufmeter schiesst.

Singende Sundhage

 Im Rahmen der einstündigen Gala durften sich weitere Personen ehren lassen. Die zweifache amerikanische Olympiasiegerin Abby Wambach erhielt die Auszeichnung als »Spielerin des Jahres«, Spaniens Erfolgscoach Vicente del Bosque (zweiter EM-Titel 2012) wurde »Trainer des Jahres«. Mit einer spontanen Gesangseinlage holte sich die abgetretene Schwedin Pia Sundhage, die das US-Frauenteam zu Olympiagold geführt hatte und entsprechend , den imaginären Sympathiepreis des glamourösen Abends mit Stars und Sternchen aus allerlei Sparten. Ebenfalls auf die grosse Bühne durfte Franz Beckenbauer, der aus den Händen von FIFA-Präsident Sepp Blatter den »Presidential Award« für seine Verdienste entgegennehmen durfte.

Kurzporträt:
Lionel Messi. - Geboren am 24. Juni 1987 in Rosario (Arg). - Grösse/Gewicht: 169 cm/67 kg. - Nationalität: Argentinier. - Klub: FC Barcelona (seit 2000, Vertrag bis 2018). - Grösste Erfolge: Dreimal Champions-League-Sieger (2006, 2009, 2011), fünfmal spanischer Meister (2005, 2006, 2009, 2010, 2011), zweimal spanischer Cupsieger (2009, 2012), zweimal europäischer Supercup-Sieger (2010, 2012), zweimal Klub-WM-Sieger (2010, 2012), vierfacher Torschützenkönig Champions League (2009, 2010, 2011, 2012), zweifacher Torschützenkönig der Primera Division (2010, 2012). - Sieger Ballon d'Or/FIFA-Weltfussballer 2009, 2010, 2011 und 2012. - Rekorde 2012: 91 Tore (79 in 60 Spielen für Barcelona, 12 in 9 Spielen für Argentinien) in einem Kalenderjahr, schnellster Hattrick-Schütze in Barcelonas Klubgeschichte (innert 17 Minuten bei 5:0 gegen Mallorca), erster fünffacher Torschütze in einem CL-Spiel (bei 7:0 gegen Leverkusen).

Ergebnisse der Wahlen:
Männer: 1. Lionel Messi (Arg, FC Barcelona) 41,60 Prozent der Stimmen. 2. Cristiano Ronaldo (Por, Real Madrid) 23,68. Andres Iniesta (Sp, FC Barcelona) 10,91.

Frauen: 1. Abby Wambach (USA, MagicJack Boca Raton) 20,67. 2. Marta (Br, Tyresö/Sd) 13,50. 3. Alex Morgan (USA, Seattle Sounders) 10,87.

Trainer des Jahres: 1. Vicente del Bosque (Sp, Nationalteam Spanien) 34,51. 2. José Mourinho (Por, Real Madrid) 20,49. 3. Pep Guardiola (Sp, FC Barcelona, bis Juni 2012) 12,91.

Trainer des Jahres im Frauenfussball: Pia Sundhage (Sd, Nationalteam USA, bis Anfang Dezember 2012).

Weitere Auszeichnungen. Fairplay-Award: Usbekischer Verband. - Puskas-Award (Schönstes Tor): Miroslav Stoch (Slk, Fenerbahçe Istanbul). - Presidential Award: Franz Beckenbauer (De).

 FIFPro World XI (Team des Jahres). Tor: Iker Casillas (Sp, Real Madrid). - Verteidigung: Dani Alves (Br, FC Barcelona), Gerard Piqué (Sp, FC Barcelona), Sergio Ramos (Sp, Real Madrid), Marcelo (Br, Real Madrid). - Mittelfeld: Xabi Alonso (Sp, Real Madrid), Xavi Hernandez (Sp, FC Barcelona), Iniesta. - Sturm: Messi, Radamel Falcao (Kol, Atletico Madrid), Ronaldo (Por, Real Madrid).

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lionel Messi ist zum dritten Mal mit ... mehr lesen
Lionel Messi erzielte in der Saison 2012/13 46 Ligatreffer.
Der Startrainer ist mit seinem zweiten Platz nicht zufrieden. (Archivbild)
Dass José Mourinho nicht gerne ... mehr lesen
Die Schweizer Nati testet vor der EM gegen Deutschland.
Die Schweizer Nati testet vor der EM gegen Deutschland.
Vor der EM  Die Schweizer Nati testet im kommenden Frühjahr vor der EM im Sommer gegen Deutschland und Liechtenstein. mehr lesen 
Kein interesse  Lucien Favre kommt als potentieller Nachfolger von Nati-Coach Vladimir Petkovic definitiv nicht infrage. mehr lesen  
Mach es wie Messi - bezahl mit dem Smartphone.
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten