Warnsignale aus dem Osten
Macht es der FCZ diesmal besser?
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 11:02 Uhr
Davide Chiumiento und die Zürcher unterschätzen Trnava keinesfalls.
Davide Chiumiento und die Zürcher unterschätzen Trnava keinesfalls.

Der FC Zürich wird dem slowakischen Vertreter Spartak Trnava im Playoff der Europa League mit dem nötigen Respekt begegnen. Dass der frühere Meistercup-Halbfinalist im UEFA-Ranking auf Position 262 abgesackt ist, taxiert Urs Meier als unerheblich.

1 Meldung im Zusammenhang
Auf der europäischen Bühne hat Zürich seit der Champions-League-Premiere 2009 mehrheitlich nur eine marginale Rolle eingenommen. Zweimal verpasste der FCZ das internationale Business, 2011 erreichte er wenigstens die Gruppenphase der Europa League. Vor zwölf Monaten stürmte der Klub gegen Slovan Liberec in der Qualifikation unbedarft ins internationale Offside. Im diesjährigen Playoff soll sich die unvorteilhafte Geschichte nicht wiederholen.

Trnava, das wie der strategische Partner Ajax Amsterdam mit einem 4-3-3-System anzugreifen pflegt, vergleicht Urs Meier mit dem tschechischen Kontrahenten der letzten Saison: «Es gibt keinen Grund, diese Mannschaft zu unterschätzen. Sie ist ähnlich strukturiert wie Slovan. Die grossen Namen fehlen zwar, aber die Organisation auf dem Platz funktioniert.» Für Meier ist es «kein Zufall, dass dieses Team bisher drei Runden überstanden hat». Ungeschlagen und mit 15:4 Toren qualifizierte sich Spartak für das Duell mit dem Schweizer Cupsieger.

FCZ ist gewarnt

Am letzten Europacup-Spieltag schaltete die im eigenen Championat gegenwärtig nur an achter Stelle klassierte Equipe St. Johnstone aus, das zuvor den FC Luzern eliminiert hatte. «Vor einem Jahr wurden wir quasi zweimal auf dem linken Fuss erwischt. Das sollte uns kein zweites Mal passieren. Wir sind gewarnt», sagt Meier - zumal sie selber nach einem perfekten Start zum Championat «etwas ins Stocken» geraten seien. Die in Basel erlebte Enttäuschung (1:4) war in Luzern (1:1) noch immer spürbar.

Dass Burim Kukeli, der im defensiven Zentrum an der Seite von Yapi mehrfach überzeugte, der nach intensiven Comeback-Wochen nun von muskulären Beschwerden gestoppt wurde, und Alain Nef (Gehirnerschütterung) ausfallen, bedauert Meier: «Ihre Erfahrung wäre Gold wert gewesen. Die Forfaits kommen in einem ungünstigen Moment.»

Positive Bilanz für Meier

Und doch wirkt der Zweite der Super League ansatzweise stabiler und taktisch flexibler als im letzten Sommer, obschon er mit Pedro und Loris Benito zwei Schlüsselfiguren verloren hat. Auf Touren kam er in den ersten sechs Meisterschaftsspielen nur beim Titelhalter nicht. Für Meier ist die bisherige Bilanz positiv. «Aufgrund des Spielplans hätte man unsere aktuelle Punktzahl (13) wohl kaum erwartet. Wir haben bereits gegen die Top 4 der letzten Meisterschaft gespielt.»

In Zlaté Moravce hat der Coach die Bestätigung des allgemeinen Aufschwungs im Sinn. Er verlangt das richtige Mass an Zweikampfhärte. Sie müssten die Grenzen ausloten, aber die Emotionen gut kanalisieren. Und ihm liegt viel daran, den Eindruck zu widerlegen, seine Mannschaft beherrsche nur das schöne Spiel und sei nicht in der Lage, für den Erfolg zu leiden.

Spartak Trnava - Zürich
20.15 Uhr in Zlaté Moravce. - SR Trattou (Zyp).

Mögliche Startformation:
Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Kecojevic, Djimsiti; Yapi; Schönbächler, Chiumiento, Rikan, Rodriguez; Chikhaoui; Etoundi.

Bemerkungen: FCZ ohne Nef, Kukeli, Gavranovic, Kajevic, Sadiku, Raphael Koch (alle verletzt).

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Zürich muss für die beiden Playoff-Spiele in der Europa League gegen Spartak Trnava (Slk) auf Burim Kukeli ... mehr lesen
Mittelfeldspieler Burim Kukeli.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. mehr lesen 
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: Fans der Fussballclubs Sevilla und ... mehr lesen
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa ... mehr lesen  
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: ... mehr lesen  
Liverpoolfans am Barfüsserplatz.
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten