Marcel Koller: «Es hat nicht sein sollen»
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 15:27 Uhr
Die lobende Berichterstattung, insbesondere aus Deutschland, nahm Koller achselzuckend zur Kenntnis. (Archivbild)
Die lobende Berichterstattung, insbesondere aus Deutschland, nahm Koller achselzuckend zur Kenntnis. (Archivbild)

Am Tag nach dem 1:2 in der WM-Qualifikation gegen Deutschland war Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller noch immer von der unglücklichen Niederlage gezeichnet. Trotz der guten Leistung überwog die Enttäuschung über die verpasste Sensation.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Vom Ergebnis her ist das Ganze sehr frustrierend», erklärte Koller. Er habe Probleme, die Schlappe zu verarbeiten, «weil wir vor allem in der ersten Hälfte eine sehr gute Leistung gezeigt und einige Chancen herausgespielt haben. Dann hat aber die letzte Konsequenz und die Ruhe gefehlt.» Im Gegensatz zur ÖFB-Auswahl nutzten die Deutschen ihre Chancen eiskalt. «In solchen Situationen zeigt sich eben ihre Weltklasse», stellte Koller fest und verzichtete darauf, noch einmal die Abseitsstellung in der Entstehung des Penaltys zum 0:2 zu thematisieren. «Weil es jetzt eh nichts mehr bringt.»

Mit Ausnahme der Chancenverwertung hatte der Zürcher seinen Schützlingen nichts vorzuwerfen. «Dass wir dieses Pressing nicht 90 Minuten lang durchhalten können, ist klar. Aber das Einzige, das in der ersten Hälfte gefehlt hat, waren die Tore. Und man darf nicht vergessen, dass wir gegen die Nummer 2 der Welt gespielt haben.» Ein Unentschieden wäre ein gerechtes Resultat gewesen. «Aber es hat nicht sein sollen, und die grauen Haare kommen auch so.»

«Erfahrungswerte, die man mitnimmt»

Die lobende Berichterstattung, insbesondere aus Deutschland, nahm Koller achselzuckend zur Kenntnis. «Wir können uns von der Niederlage nichts kaufen. Aber es ist gut fürs Selbstvertrauen, dass gerade die Legionäre in Deutschland Lob bekommen.» Es seien die «kleinen Dinge» gewesen, die eine Überraschung gegen den dreifachen Welt- und Europameister vereitelten. «Bei der Chance von Arnautovic springt der Ball vor ihm noch einmal kurz auf, geht ihm ans Schienbein und er trifft ihn nicht richtig. Er war sich sicher, dass er ihn rein macht, das waren Hundertstelsekunden, in denen vielleicht die Spannung weg und die Vorfreude da ist. Doch das sind Erfahrungswerte, die man mitnimmt», sagte Koller über die vergebene Grosschance zum 2:2 kurz vor Schluss.

Als nächstes warten auf Koller und seine Österreicher in einem Monat zwei Spiele gegen Kasachstan, erst auswärts, dann daheim. An der Einstellung gegen den Aussenseiter arbeitet der Nationaltrainer bereits jetzt: «Nun gilt es, nicht die Deutschland-Mentalität, sondern die Koller-Mentalität weiterzuführen. Wir müssen gegen jeden Gegner Vollgas geben.» In Astana zähle nur ein Erfolg, egal wie er zustande kommt. «Auch bei dreckigen Siegen nimmt man drei Punkte mit. Dann heisst es Mund abwischen und weiter.»

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Italo-Kanadier Pat Cortina wird neuer Eishockey-Bundestrainer und Nachfolger von Köbi Kölliker, dessen Vertrag letzten ... mehr lesen
Nach dem schwachen Abschneiden an der WM in Schweden und Finnland wurde der Vertrag von Kölliker nicht verlängert.
Der österreichische Nationalspieler Marko Arnautovic ist nach seiner vergebenen Grosschance zum möglichen ... mehr lesen
Ein «Haxl» hatten die von Marcel Koller trainierten Österreicher dem grossen Bruder Deutschland stellen wollen. Trotz ... mehr lesen
Mit einem blauen Auge davongekommen: die DFB-Kicker.
Die schlechten Resultate wurden Allen Bula zum Verhängnis.
Die schlechten Resultate wurden Allen Bula zum Verhängnis.
Schlechte Resultate  Allen Bula wurde als Nationaltrainer von Gibraltar entlassen. 
Nach UEFA-Urteil  Serbien und Albanien legen vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen die Wertung des abgebrochenen ...  
Das 2011 eröffnete Stadion, die «Swisspoarena», in Luzern.
EM-Qualifikation  Das nächste Heimspiel der Schweizer Nationalmannschaft in der ...  
Genauer hingeschaut - Youri Tielemans  Der belgische Fussball nähert sich mit grossen Schritten der Weltspitze. Mit verantwortlich dafür sind zahlreiche Nachwuchs-Talente. Eines von ihnen ist Youri Tielemans.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4211
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Trainerin Martina Voss-Tecklenburg. (Archivbild)
Frauenfussball Schweizer Auftaktsieg beim Algarve Cup Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet erfolgreich ...
Fussball Videos
Doppelpack gegen Juve  Mohamed Salah beweist einmal mehr seine ...  
Traumkarriere endet im Sommer  Am Tag nach der für die gesamte Schweizer ...  
Zwei «Lamas» unter sich  Jonny Evans und Papiss Demba Cissé liefern ...  
Wie sich Noyok zum Affen macht  Dass Fussballer auch gute Schauspieler sein ...  
Vertrag bis 2018 verlängert  Die Young Boys können eine wichtige Personalfrage klären: Die ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -5°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten