BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FC Luzern
Markus Babbel sucht das Positive im Negativen
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 20:44 Uhr
Luzerns Trainer Markus Babbel attestierte seinen Spielern, sie hätten nicht nur gut, sondern sogar «sehr, sehr gut» gespielt.
Luzerns Trainer Markus Babbel attestierte seinen Spielern, sie hätten nicht nur gut, sondern sogar «sehr, sehr gut» gespielt.

Für einen Trainer ist es eine Tortur. Da gleicht seine Mannschaft nach einem 0:2 aus - und am Ende zieht sie gleichwohl schwer geschlagen ab. Markus Babbel erlebt mit seinem FCL schwierige Wochen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die jüngste 2:5-Niederlage des FC Luzern in Bern gegen die Young Boys unterscheidet sich in gewisser Weise von den übrigen fünf Niederlagen, die die Mannschaft seit der Winterpause eingefangen hat. Immerhin: Erstmals konnte man zwei Tore erzielen - nur eines weniger als in den übrigen fünf verlorenen Spielen zusammen. Und die Young Boys offerierten den Innerschweizern auf dem Servierbrett Chancen, die für sechs oder sieben Tore und vielleicht gar zum ersten Punktgewinn hätten ausreichen können.

Aber jedwede Spiele mit Beteiligung der in alle Richtungen unberechenbaren Young Boys sind selten der Normalfall. Dieser dürfte sich eher wieder im nächsten Meisterschaftsspiel einstellen, wenn Luzern das eher defensiv zu erwartende Lugano zur Revanche für den kürzlich verlorenen Cup-Halbfinal empfängt.

So blieb dem leidgeplagten Markus Babbel nichts anderes übrig, als mit seiner guten deutschen Rhetorik möglichst viel Positives aus dem Negativerlebnis im Stade de Suisse herauszuschälen. Babbel attestierte seinen Spielern, sie hätten nicht nur gut, sondern sogar «sehr, sehr gut» gespielt. Dass man hier in Bern nicht zumindest einen Punkt geholt habe, sei ein reiner Ärger. «Ja, es ist extrem bitter», sagte Babbel einleitend. «Meine Spielen haben sehr viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Ich glaube, dass wir das in die nächsten Wochen mitnehmen können. Aber eben, das Resultat spricht am Schluss eine andere Sprache.»

Markus Babbel strich auch hervor, dass seine Mannschaft «eine tolle Moral» gezeigt habe. Er sprach damit auf die Tatsache an, dass der FCL in der Zeit um die Pause herum nur drei Spielminuten benötigte, um den 0:2-Rückstand auszugleichen. «Und positiv ist sicher auch, dass wir jetzt erstmals wieder zwei Tore schiessen konnten.»

Wenn Babbel an der Medienkonferenz nach dem Spiel häufig das Wort «vermeidbar» brauchte, bezog er es vor allem auf seinen grössten Ärger: Die Luzerner fingen gegen YB vier der fünf Tore nach Standardsituationen ein; drei nach Cornern, ein weiteres nach einem Einwurf. Als er darüber nachdachte, schien es, als müsse sich Babbel regelrecht zurückhalten, um nicht in einen Tobsuchtsanfall auszubrechen. Er beherrschte sich jedoch und beliess es stattdessen bei klaren Worten: «Das ist noch einfach ein furchtbarer Ärger!»

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Was ist los mit dem FC Luzern?
Keine andere Mannschaft der Super ... mehr lesen
Die Young Boys haben die Zusammensetzung des Vereinsvostands verändert
Die Young Boys haben die Zusammensetzung des Vereinsvostands verändert
Rochade  Am Montag fand bei den Young Boys die jährliche Generalversammlung statt. Dabei wurde ein neuer Vereinsvorstand gewählt. mehr lesen 
Entscheid gefallen  Der FC Vaduz hat den Abgang von ... mehr lesen
Der FC Vaduz und Innenverteidiger Simone Grippo gehen ab Sommer getrennte Wege.
Contini-Nachfolger  Der FC Vaduz hat einen neuen Cheftrainer: Wie angekündigt übernimmt der ehemalige Luzern-Assistent Roland Vrabec die Leitung der Mannschaft. mehr lesen  
Mehrere Klubs dran  Leonardo Bertone hat das Interesse diverser Klubs geweckt. Der YB-Spielmacher könnte bald den Gang ins Ausland antreten. mehr lesen  
SUPER LEAGUE: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Publinews
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten