Marseille vergibt Sieg in der Nachspielzeit
publiziert: Sonntag, 10. Aug 2008 / 20:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Aug 2008 / 21:15 Uhr

Olympique Marseille, nach der Transfer-Offensive ambitiös in die neue Saison gestartet, gab in der 1. Runde der Ligue 1 zwei Punkte ab. In Rennes kassierte «OM» in der Nachspielzeit zweimal (!) den Ausgleich und musste sich mit einem 4:4 begnügen.

Marseilles Fans mussten in der Nachspielzeit zweimal  den Ausgleich von Rennes mitansehen. (Archivbild)
Marseilles Fans mussten in der Nachspielzeit zweimal den Ausgleich von Rennes mitansehen. (Archivbild)
3:1 führte Marseille in der Bretagne zur Pause. Die neu verpflichteten Hatem Ben Arfa (Lyon) und Bakari Koné (Nice) hatten in der ersten halben Stunde ebenso getroffen wie der Senegalese Mamadou Niang. Das hochkarätigste Offensiv-Quartett der Liga, zu dem auch noch der kapriziöse französische Internationale Djibril Cissé gehört, begeisterte die Zuschauer.

Doch je länger die Partie dauerte desto mehr rückte die Abwehr der Südfranzosen als Problemzone in den Fokus. Trotzdem schien der Startsieg in trockenen Tüchern zu sein, weil Keeper Steve Mandanda mit einigen spektakulären Paraden nach der Pause nicht mehr zuliess als Rennes' Anschlusstreffer zum 2:3.

Aber in den letzten drei Minuten überschlugen sich im Stade Route de Lorient die Ereignisse: ausgerechnet Mandanda -- angeschossen vom marokkanischen Verteidiger Erbate -- unterlief das Eigentor zum 3:3, und als Elliot Grandin Marseille postwendend wieder in Führung schoss, war dies noch immer nicht die Entscheidung. Denn Bruno Cheyrou, der weitgereiste Regisseur der Bretonen, schaffte quasi mit dem Schlusspfiff in der 93. Minute nochmals den Ausgleich.

Marseille-Stürmer Ben Arfa brachte die Leistung seiner Mannschaft auf den Punkt: «Wir können sehr gefährlich sein. Aber wir müssen die richtige Mischung zwischen Angriff und Verteidigung finden.»

Mit weniger Spektakel dafür mit drei Punkten ist der andere Herausforderer von Meister Lyon gestartet: Girondins Bordeaux schlug Caen zuhause nach dem 0:1-Pausenrückstand noch 2:1. Das Siegestor schoss Fernando Cavenaghi zehn Minuten vor dem Ende. Für den Ausgleich war kurz nach der Pause die Milan-Leihgabe Yoann Gourcuff besorgt gewesen. Der einstige Nachwuchs-Internationale hatte in den letzten zwei Jahren in Mailand stagniert; in Bordeaux führte er sich nun mit einer starken Leistung und einem Traumtor ein. Er traf mit einem abgefälschten Schuss unhaltbar ins Lattenkreuz.

Resultate:
Valenciennes - St. Etienne 1:0. Sochaux - Grenoble 1:2. Nancy - Lille 0:0. Monaco - Paris St-Germain 1:0. Le Mans - Lorient 0:1. Le Havre - Nice 1:0. Bordeaux - Caen 2:1. Rennes - Marseille 4:4. Auxerre - Nantes 2:1.

Rangliste:
1. Auxerre 1/3 (2:1), Bordeaux 1/3 (2:1) und Grenoble 1/3 (2:1). 4. Le Havre 1/3 (1:0), Lorient 1/3 (1:0), Monaco 1/3 (1:0) und Valenciennes 1/3 (1:0). 8. Marseille 1/1 (4:4) und Rennes 1/1 (4:4). 10. Lille 1/1 (0:0) und Nancy 1/1 (0:0). 12. Lyon 0/0 (0:0) und Toulouse 0/0 (0:0). 14. Caen 1/0 (1:2), Nantes 1/0 (1:2) und Sochaux 1/0 (1:2). 17. Le Mans 1/0 (0:1), Nice 1/0 (0:1), Paris St-Germain 1/0 (0:1), St. Etienne 1/0 (0:1).

(fest/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Interesse vorhanden  Xherdan Shaqiri schnürt seine Schuhe seit einem Jahr für den FC Liverpool. Bei den Reds droht dem Schweizer Nationalspieler allerdings eine Saison vor allem auf der Ersatzbank. Jetzt baggert Ligue 1-Klub Monaco an ihm. mehr lesen 
Seit Sommer in Bern  Aussenverteidiger Jordan Lotomba wagte in diesem Sommer mit seinem Wechsel von Stammklub Lausanne-Sport zu den Young Boys den nächsten Karriereschritt. Bei den Bernern wusste sich der 20-Jährige sofort in Szene zu setzen. Nun wirft bereits Ligue 1-Klub OGC Nizza ein Auge auf den Schweizer U21-Nationalspieler. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten