Masern-Alarm für EURO-Besucher
publiziert: Mittwoch, 23. Apr 2008 / 17:10 Uhr

Bern - Die Fussballfans, die zur Fussball-EM in die Schweiz kommen, gehen ein hohes Risiko ein, sich mit Masern anzustecken und diese in ihr Land zu tragen. Die Warnung kommt von der Präsidentin der Eidgenössischen Impfkommission, Claire-Anne Siegrist.

Die Masern-Epidemie grassiert noch immer in der Schweiz.
Die Masern-Epidemie grassiert noch immer in der Schweiz.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nicht nur ungeimpfte Personen seien gefährdet, sondern auch ungenügend geimpfte und schlecht informierte, sagte Siegrist im Westschweizer Radio RSR.

Die Schweiz leide seit nunmehr 15 Monaten unter einer Masern-Epidemie, die man bisher nicht habe auslöschen können.

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind in der Schweiz seit Jahresbeginn über 1200 Masernfälle gemeldet worden.

Das BAG hat bereits allen Besuchern und Besucherinnen der EURO 2008 empfohlen, nur immunisiert an den Anlass zu kommen. Der UEFA empfahl das BAG, auch die Fussballteams zu informieren.

Viele ungeimpfte Fussballfans

«Wir stehen in regelmässigem Kontakt mit der Weltgesundheitsorganisation WHO und der EU-Gesundheitsagentur ECDC», sagte BAG-Sprecher Jean-Louis Zurcher der Westschweizer Zeitung «Le Matin».

Die ECDC hatte am letzten Freitag die Befürchtung einer Weiterverbreitung der Masern durch Fussballfans geäussert - vor allem in Regionen, wo viele ungeimpfte Personen leben.

Die ECDC verwies dabei auf Gebiete Deutschlands, Spaniens, Italiens oder Grossbritanniens.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die rückläufigen Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen.
Bern - Die Zahl der neuen ... mehr lesen
EURO 2008 Die deutsche Nationalmannschaft ... mehr lesen
Alle EURO-Besucher - auch die Spieler - sollten ihren Impfschutz noch einmal überprüfen.
EURO 2008 Stockholm - Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) hat aufgrund einer Vielzahl an Masern-Fällen in Österreich und der Schweiz nun eine Warnung ausgesprochen. mehr lesen 
Die grösste Ansteckungsgefahr ist etwa fünf Tage vor Auftreten der Hautausschläge bis vier Tage danach.
Bern - Die Masern-Erkrankungen in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die seit November 2006 grassierende Masern-Epidemie in der Schweiz hat sich in den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres wieder verschärft. Seit Jahresbeginn wurden rund 400 Fälle registriert, mehr als ein Drittel als im ganzen letzten Jahr. mehr lesen 
BERN - Fussballfans, die jünger sind als 40 Jahre und nie Masern hatten, sollte sich vor der Reise an die Fussball-WM impfen lassen: Diese Empfehlung gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ab. mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten