Kampf um Stammplatz
Mehmedis Empfehlungen und Ansprüche
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 15:35 Uhr
Admir Mehmedi hat in der Nati Spuren hinterlassen.
Admir Mehmedi hat in der Nati Spuren hinterlassen.

Admir Mehmedi kämpft um einen Stammplatz. Nicht nur in Leverkusen, auch im Schweizer Nationalteam. Er will und muss gute Argumente vorlegen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gegen Irland ist mit Mehmedi zu rechnen. Er selber denkt, im offensiven Bereich seien noch ein paar Positionen offen. «Der Konkurrenzkampf ist spürbar, die EM-Startplätze sind noch nicht vergeben.» Vladimir Petkovic habe mit seinem Entschluss, auf Captain Gökhan Inler zu verzichten, ein klares Signal an alle Beteiligten gesandt.

«Der mutige Entscheid rüttelt auf. Petkovic schaut nicht auf Namen, nur die Leistung zählt.» Mehmedis Augen leuchten, er will alles daran setzen, sich im Klub und in den letzten vier Testspielen mit dem Nationalteam für die EM-Formation aufzudrängen.

Spuren hinterlassen

Rückblende. Freiburg, die erste Station nach dem knapp eineinhalbjährigen Experiment in Kiew. Im Breisgau war er zunächst mit zwölf Meisterschafts-Toren der umjubelte Retter in der sportlichen Not. Dann trübte der Fall in die Zweitklassigkeit das zweite Bundesliga-Jahr, ehe Bayer Leverkusen Hand zum sofortigen persönlichen Wiederaufstieg bot. Kurzum: Admir Mehmedi hat sportliche Passagen hinter sich, die nicht einfach einzuordnen sind. «Es ist viel passiert», staunt der 25-Jährige über den eigenen Weg.

Mehmedi hat innerhalb der letzten drei Jahre im Prinzip überall Spuren hinterlassen - auch im Nationalteam. Ihm gelangen gute bis sehr gute Spiele, er produzierte wichtige Treffer, bereitete wegweisende Aktionen vor. Nur etwas fehlte: die Konstanz auf höchstem Niveau. Immer wieder verlor der polyvalente Mittelfeldspieler an Fahrt, wurde plötzlich wieder aus der ersten Reihe verdrängt.

An der vergangenen WM in Brasilien entwickelte er sich vom Joker im Startspiel bis zur massgeblichen Stammkraft im Achtelfinal gegen Argentinien. Unter Vladimir Petkovic stand er zwar während der EM-Ausscheidung in neun von zehn Spielen auf dem Platz, gehörte aber nur zur Hälfte zur Startformation.

Konstanz fehlt

Sein Anspruch ist ein anderer, Mehmedi will wieder vermehrt Verantwortung tragen, sagt aber auch: «Man muss auch Argumente liefern. Forderungen kann nicht jeder stellen.» 38 Länderspiele hat er bislang bestritten. «Auch schon ganz wichtige», schiebt er nach. Aber zum unbestrittenen Stamm gehört der Couloir-Spieler auch fünf Jahre nach dem SFV-Debüt noch immer nicht.

Bei der Werkself verläuft die Entwicklung ähnlich. Der Flow fehlt, den Nachweis, absolut unverzichtbar zu sein, hat Mehmedi noch immer nicht erbracht. Er taxiert seine Performance in Leverkusen als «okay bis ordentlich», lässt aber eine gewisse Unzufriedenheit durchschimmern: «Mal bin ich im Spiel, dann wieder auf der Bank. So ist es schwierig, zur Konstanz zu finden.»

Resignieren kam indes nie infrage. Mehmedi kämpfte so, wie er das eigentlich immer tue. «Ich bin einer, der über die Arbeit kommt. Mir ist noch nie etwas geschenkt worden.» Die statistische Zwischenbilanz lässt sich unter diesen Gesichtspunkten durchaus sehen: 38 Pflichtspiele, sieben Tore, fünf davon im Champions-League-Wettbewerb, neun Assists.

Qualität und Turbulenzen

Allzu sehr setzt er sich ohnehin nicht unter Druck. Man könne seine Rolle in Freiburg nicht mit seiner aktuellen Aufgabe vergleichen. «Meine Erwartung war schon nicht so, hier anzukommen und gleich alle mitzureissen.» Die interne Konkurrenz ist in der Tat beträchtlich und prominent: Hakan Calhanoglu, Karim Bellarabi, Kevin Kampl, Stefan Kiessling, Chicharito belegen die offensive Qualität Bayers.

Und doch verlief die Saison im Bundesliga-Alltag lange nicht wie gewünscht. Blamable Heimniederlagen gegen den Aufsteiger Darmstadt (0:1) und Werder Bremen (1:4) wirbelten Staub auf. Trainer Roger Schmidt weitete die Probleme mit seinen Tiraden gegen die Schiedsrichter aus.

Mehmedi erinnert sich an die zum Teil schweren Turbulenzen: «Wenn es der Mannschaft nicht läuft, wird es für jeden Einzelnen ungemütlich. Aber wir haben uns gefangen und spielen weiterhin um die internationalen Plätze.»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am ... mehr lesen
Vladimir Petkovic entschied sich gegen Elvedi und für Tarashaj für die kommenden Testspiele.
Trotzt Nichtnominierung ist die EM-Türe für Gökhan Inler noch nicht geschlossen.
Kurz vor dem Abflug zum Testspiel vom Freitag in Irland äussert sich Nationalcoach Vladimir Petkovic erstmals über die ... mehr lesen
Stephan Lichtsteiner und Xherdan Shaqiri sind weiter angeschlagen und drohen das Testspiel in Dublin gegen Irland zu verpassen. Derweil leitet Vladimir Petkovic das ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri heute während des Trainings.
Gökhan Inler hat sich mit seiner Situation in Leicester ins Abseits manövriert.
Vladimir Petkovic verzichtet in den EM-Testspielen gegen Irland am ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt.  
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich gerne mit den ...
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten