Testspiel-Niederlage gegen Irland
Mutmassungen, Fragen und die grosse Ernüchterung
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 23:00 Uhr
Ciaran Clark erzielt den entscheidenden Treffer.
Ciaran Clark erzielt den entscheidenden Treffer.

Die Schweiz verliert erstmals seit 24 Jahren gegen Irland. Ein Gegentor nach 113 Sekunden war von der enttäuschenden SFV-Auswahl in Dublin nicht zu korrigieren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zweieinhalb Monate vor dem unter Umständen ungemütlichen EM-Start gegen Albanien leistete sich die Schweiz vor allem in der ersten Hälfte einen Auftritt, der vor allem eine Erkenntnis akzentuierte: ohne Formanstieg aller Beteiligten kommt auf die kreativ seit geraumer Zeit wenig überzeugenden Schweizer an der Endrunde in Frankreich eine schwierige Aufgabe zu.

In ihrem 4-2-3-1-System - zu Beginn der Ära Pektovic operierten die Schweizer mehrheitlich in einer 4-3-3-Aufstellung - erzeugten die Gäste enttäuschend wenig Druck. Stürmer Haris Seferovic wirkte bis zur Auswechslung nach knapp einer Stunde isoliert, hinter dem wirkungslosen Frankfurter bemühte sich die von Blerim Dzemaili zu berechenbar gelenkte Dreierkette vergeblich um mehr Volumen.

Und im defensiven Mittelfeld begrenzte Granit Xhaka an der Seite von Valon Behrami, der die Schweiz im 64. Einsatz erstmals als Captain aufs Feld geführt hatte, weitgehend nur die Vorstösse der Einheimischen. Mehr hatte das Duo nicht zu bieten. Und die Verteidigung dürfte froh gewesen sein, nach dem völlig missratenen Auftakt wenigstens die übrigen 88 Minuten ohne weiteres Gegentor überstanden zu haben.

Neue Themen

Im Vorfeld des EM-Tests war die Schweizer Themenvielfalt ziemlich überschaubar. Die Ausmusterung von Gökhan Inler stand im Umfeld und auch im engsten Zirkel der Mannschaft zur Debatte. Es ist durchaus denkbar, dass die Art und Weise der Niederlage das Diskussionsspektrum in den kommenden Tagen wieder etwas erweitern wird.

Die Verantwortlichen glaubten und betonten, der langjährige Captain habe ohne Spielpraxis keinen Anspruch mehr auf einen Platz im SFV-Kader. Andere als der in Leicester überzählige Inler sollten in Dublin in den Vordergrund rücken und sich für höhere EM-Aufgaben empfehlen.

Das ernüchternde Fazit aus der Optik der ambitionierten Schweizer dürfte nicht allzu vorteilhaft ausfallen. Ihren hohen Ansprüchen wurden sie nicht gerecht. Kaum einer drängte sich für eine Hauptrolle auf. Sie spulten ihr Pensum ab, ohne dabei sonderlich positiv aufzufallen - im Gegenteil: zu Beginn gerieten sie gegen einen Kontrahenten in Bedrängnis, der mit einer B-Equipe angetreten war - notabene mit gerade einmal vier Premier-League-Stammspielern, die im Klub-Alltag mehrheitlich gegen den Fall in die Zweitklassigkeit zu kämpfen haben.

Petkovic wird nicht ganz unberechtigt ins Feld führen, dass bis zum Turnierstart genug Zeit bleibt, Form und Spannung aufzubauen. Nur personell besitzt er weniger Spielraum als sein irischer Amtskollege Martin O'Neill. Im Team der Schweizer fehlten vom Kern weniger Akteure.

Aber jene, die nicht zur Verfügung standen, fielen schwer ins Gewicht. Der Turiner Aggressiv-Leader Stephan Lichtsteiner, Hamburgs Abwehrchef Johan Djourou und Xherdan Shaqiri, der derzeit einzige Schweizer mit der Qualität, mit einer Solo-Aktion den Unterschied zu erzwingen, fehlten unübersehbar.

Wahrscheinlich wäre Lichtsteiner in der Lage gewesen, die Lethargie der ersten 45 Minuten zu bekämpfen. Vielleicht hätte Djourou die Unsicherheiten zu Beginn schneller eindämmen können. Und womöglich wäre wenigstens Shaqiri in der Lage gewesen, wenigstens eine gute Szene im Strafraum zu kreieren. Spekulationen, Mutmassungen, Fragen.

Das entscheidende Gegentor nach 113 Sekunden

Vor dem zwölften Mann hatte Petkovic gewarnt und die Leidenschaft der irischen Fans gemeint. Von der Härte der kompromisslosen Gastgeber war die Rede. Eine unspektakuläre Halbzeit reichte aus, nahezu alle Prognosen zu widerlegen. Die knapp 35'000 Zuschauer verfolgten das Spiel mit nahezu stoischer Ruhe, und die Boys in Green auf dem Rasen benötigten keinen Kraftakt, um die Schweizer zurückzudrängen.

113 druckvolle Sekunden genügten bereits zum ersten Vorteil. Zwei aufgerückte Innenverteidiger manövrierten die gesamte SFV-Defensive aus. Shane Duffy leitete einen Cornerball per Kopf weiter, Ciaran Clark reagierte schneller als Timm Klose. Das frühe 0:1 vergrösserte die Nervosität der Schweizer in der eigenen Zone spürbar - bis zur 11. Minute erspielten sich die Iren ein Eckballverhältnis von 5:0. Zu korrigieren war der Fehlstart nicht mehr.

Irische Experimente

Martin O'Neills Auswahl hat in den letzten 24 Monaten zwar markant zugelegt und teilweise prominente Kontrahenten vor unlösbare Probleme gestellt und sich im vergangenen November mit einem 2:0 in der Barrage gegen Bosnien-Herzegowina zum zweiten Mal in Folge das EM-Ticket gesichert, aber in weitgehend anderer Formation.

Der irische Coach experimentierte im Duell mit den Schweizern. Das Gros der Stammkräfte fehlte verletzt, oder sass zunächst nur auf der Ersatzbank. Im Vergleich zum 1:0-Coup gegen den Weltmeister Deutschland gehörte einzig Robbie Brady zur Startelf, und nach dem medizinisch bedingten Out von Kevin Doyle (27.) stemmten sich sechs Akteure aus dem Mittelfeld der zweiten englischen Liga problemlos gegen die ideenlose Nummer 12 der FIFA-Weltrangliste.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stephan Lichtsteiner sieht bei der Nati nicht alles schwarz.
Stephan Lichtsteiner tut in der ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Bei der Schweizer Nati passt vieles noch nicht zusammen.
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.
Vladimir Petkovic verschont seine ... mehr lesen
Die Stimmen zum Testspiel in ... mehr lesen
Timm Klose: «Mit meiner Leistung bin ich vor allem in der ersten Halbzeit nicht zufrieden, nach der Pause ging es etwas besser.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vladimir Petkovic und seine Mannschaft haben noch viel zu tun bis zur EM.
Die Schweiz ist noch längst nicht ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweiz spielte in diesem Kalenderjahr noch mindestens elf Partien - gegen hochkarätige Gegner.
Die Schweiz spielte in diesem Kalenderjahr noch mindestens elf Partien - gegen ...
Noch mindestens 11 Spiele  Nach den Testspielen gegen Griechenland und Panama stehen für die Schweizer Nati in diesem Jahr noch mindestens elf Spiele an. Hochkarätige Gegner warten. mehr lesen 
Nachfolger von Alain Sutter  Benjamin Huggel übernimmt den vakanten Posten des Nati-Experten bei «SRF». mehr lesen  
Benjamin Huggel ist neuer Nati-Experte bei «SRF Sport».
Während der WM  Die Schweizer Nationalmannschaft wird ihr während der WM in Russland in Toljatti logieren. mehr lesen  
Die Schweiz bekommt es an der WM in Russland mit Brasilien, Costa Rica und Serbien zu tun über.
Plus Serbien und Costa Rica  Die WM-Auslosung hat der Schweiz eine attraktive, aber auch durchaus lösbare Gruppe beschert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten