BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Ferreira kam, sah und traf
Nach Pleite gegen Luzern: Martin Rueda tritt als Lausanne-Coach zurück
publiziert: Samstag, 12. Mai 2012 / 20:21 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Mai 2012 / 11:27 Uhr
Martin Rueda wird seinen Kontrakt bei den Westschweizern nicht verlängern.
Martin Rueda wird seinen Kontrakt bei den Westschweizern nicht verlängern.

Dem FC Luzern gelingt die Hauptprobe für den Cupfinal. Die Innerschweizer gewinnen daheim gegen Lausanne 3:2. Nach dem Spiel gibt Lausanne-Trainer Martin Rueda seinen Rücktritt bekannt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Martin Rueda wird seinen Vertrag als Trainer von Lausanne-Sport nicht verlängern und per Ende Saison zurücktreten. Dies gab der 49-Jährige gemäss einer Meldung von «blick.ch» nach der Niederlage seiner Mannschaft in Luzern bekannt. Von wem die Trennung ausgeht, ist unklar. Rueda hatte die Waadtländer 2010 übernommen und beachtliche Erfolge gefeiert. Schon nach wenigen Wochen stand die Mannschaft als Challenge-League-Verein in der Gruppenphase der Europa League, am Ende der Saison 2010/2011 stieg Lausanne erstmals seit acht Jahren wieder in die Axpo Super League auf.

Die Partie in Luzern kam erst nach dem Seitenwechsel in Fahrt. In der 51. Minute hatte Daniel Gygax die erste nennenswerte Torchancen des Spiels. Er nutzte sich nicht, leitete damit aber eine Druckphase der Gastgeber ein. Lausannes Keeper Anthony Favre verhinderte zweimal mit starken Paraden die Luzerner Führung.

Ferreira machte den Unterschied

Nach 64 Minuten konnte der Ersatz für den verletzten Fabio Coltorti allerdings nicht mehr retten. Florian Stahel köpfelte eine Ecke von Gygax unhaltbar ins Tor. Die letzten 30 oder genauer die letzten fünf Minuten entschädigten die Zuschauer für das mässige Niveau zuvor.

Denn nach dem 1:1 nach Foulpenalty von Junior Negrao musste Luzern nochmals Druck aufsetzen und tat dies dank dem in der 84. Minute eingewechselten Nelson Ferreira erfolgreich. Der Portugiese schoss nur Sekunden nach seiner Einwechslung das 2.1 und in der 87. Minute auch noch das 3:1 - jeweils nach Vorlage von Adrian Winter, einem weiteren eingewechselten Spieler. Lausanne gelang durch Jocelyn Roux nur noch der Anschlusstreffer. Zudem sahen mit Jérôme Sonnerat und Ibrahim Tall zwei Waadtländer in der Nachspielzeit noch die Rote Karte.

Luzern - Lausanne-Sport 3:2 (0:0)
swissporarena. - 10'671 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 64. Stahel (Gygax) 1:0. 77. Junior Negrao (Foulpenalty) 1:1. 86. Ferreira (Winter) 2:1. 87. Ferreira (Winter) 3:1. 89. Roux (Marazzi) 3:2.

Luzern: Zibung; Renggli, Stahel, Puljic; Thiesson, Wiss (67. Sarr), Hochstrasser, Lustenberger; Gygax (84. Ferreira), Lezcano, Hyka (59. Winter).

Lausanne-Sport: Favre; Bah, Katz, Tall, Sonnerat; Marazzi, Sanogo (71. Prijovic), Pasche (71. Junior Negrao), Lang; Khelifi (63. Muslin), Roux.

Bemerkungen: Luzern ohne Kukeli (gesperrt), Sorgic und Bento (beide verletzt). Lausanne-Sport ohne Avanzini, Chakhsi (beide gesperrt), Coltorti, Meoli und Moussilou (alle verletzt). 91. Rote Karte gegen Sonnerat. 95. Gelb-rote Karte gegen Tall. Verwarnungen: 11. Hyka (Unsportlichkeit). 27. Tall. 32. Katz (beide Foul). 44. Sonnerat (Reklamieren). 45. Lang. 76. Sarr. 93. Puljic (alle Foul).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martin Rueda ist neuer Coach der Young Boys. Der ehemalige Trainer von Lausanne-Sport unterschrieb einen Einjahresvertrag. ... mehr lesen
Was erreicht Martin Rueda in einem Jahr?
Der FC Basel spielt in einer eigenen Liga.
Gelungene Cupfinal-Hauptprobe für ... mehr lesen
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Bis im Sommer  Mehrere Klubs aus europäischen Topligen buhlen um YB-Flügelspieler Yoric Ravet. Das lässt den Franzosen aber (vorerst) kalt. mehr lesen 
Zum Saisonende ist Schluss  Thuns Trainer Jeff Saibene betont, dass er nach wie vor für seinen Job brennt, auch wenn ... mehr lesen
Jeff Saibene wird im Sommer als Thun-Trainer von Marc Schneider abgelöst.
Der FC Basel bemüht sich um Almen Abdi und Saulo Decarli.
Duo für die nächste Saison  Der FC Basel hat den ehemaligen FCZ-Profi Almen Abdi auf der Wunschliste. Auch Abwehrspieler Saulo ... mehr lesen  
Schneider für Saibene  Der FC Thun nimmt einen Trainerwechsel vor - per Saisonende. Der bisherige Assistent Marc Schneider übernimmt für Jeff Saibene, dessen Vertrag nicht verlängert wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -6°C -5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -8°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -9°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern -8°C -5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -5°C -4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -4°C -2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten