Aussergewöhnlicher Exploit
Nach der Leere kam der Basler Triumph
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Feb 2016 / 08:32 Uhr
Basels Matias Delgado und Luca Zuffi jubeln nach dem 1:0.
Basels Matias Delgado und Luca Zuffi jubeln nach dem 1:0.

Der FC Basel leistet im Europacup wieder einmal Unglaubliches. Typisch FCB könnte man sagen, bestätigt der Matchwinner Luca Zuffi, der beide Tore zum 2:1-Erfolg gegen Saint-Etienne schiesst.

1 Meldung im Zusammenhang
Man ist sich einiges gewohnt im St. Jakob-Park. Die FCB-Anhänger konnten in ihrer Arena schon den einen oder anderen Exploit ihres Teams mitverfolgen. Doch was die Mannschaft am Donnerstagabend gegen Saint-Etienne noch schaffte, war selbst nach FCB-Massstab aussergewöhnlich. In der 90. Minute das 1:1 kassiert, das gleichbedeutend mit dem Ausscheiden im Europa-League-Sechzehntelfinal gewesen wäre, und in der 92. Minute den Siegtreffer geschossen. Der St. Jakobs-Park bebte.

«Es war ein unglaubliches Finish», sagte Michael Lang, der das 2:1 vorbereitete. «Es spricht für den Charakter der Mannschaft, dass wir noch irgendwie das 2:1 erzielen konnten.» Der Ausgleich hatte nämlich durchaus seine Wirkung gezeigt. «Wir waren während fünf bis zehn Sekunden leer, fast tot, fast aus dem Wettbewerb ausgeschieden.» Er habe nach dem 1:1 kurz in die Fanecke von Saint-Etienne geschaut und gesehen wir der Torschütze Moustapha Sall gejubelt habe, «als wäre er Weltmeister geworden». «So schnell kann es im Fussball gehen.»

Typisch FCB?

Renato Steffen und Marc Janko standen nach dem 1:1 am Mittelkreis und haben sich gesagt: «Wir spielen gleich nach vorne. Wir schiessen noch ein Tor.» Haben sie daran tatsächlich geglaubt? «Man muss daran glauben, sonst klappt es sowieso nicht», so Steffen. «Wir haben in dieser Saison schon mehrmals bewiesen, dass wir zurückkommen können, dass wir Moral haben», erklärte Zuffi nach dem Spiel in den Katakomben des Stadions. Typisch FCB? «Man kann das schon so nennen. In den letzten Jahren gab es immer wieder so Matches, die knapp waren und die wir für uns entscheiden konnten. Für mich ist gut, wenn es so bleibt.»

Zuffi, der vor dem 2:1 mit einem herrlichen Freistoss schon das 1:0 geschossen hatte, wollte sich selber nicht in den Vordergrund stellen, obwohl er zweifelsfrei der Matchwinner dieser unglaublichen Partie war. «Es war eine super Teamleistung. Die Mannschaft hat gekämpft, ist füreinander gegangen und so gewinnt man diese Spiele auch unter schwierigen Umständen.»

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Basel steht im Achtelfinal der Europa League. In einer unglaublichen Schlussphase schiesst Doppeltorschütze Luca Zuffi ... mehr lesen
Luca Zuffi war der Mann des Spiels.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. mehr lesen 
FC Sevilla schreibt Fussballgeschichte Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die Spanier ...
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: Fans der Fussballclubs Sevilla und ... mehr lesen
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
FC Sevilla schreibt Fussballgeschichte Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten