Bittere Pleite zum Jahresabschluss
Nati verspielt in Südkorea 1:0-Führung
publiziert: Freitag, 15. Nov 2013 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Nov 2013 / 17:13 Uhr

Die Schweiz beendet das Jahr 2013 mit einer Niederlage. Das Team von Ottmar Hitzfeld verliert in Seoul gegen Südkorea nach einer 1:0-Führung mit 1:2.

1 Meldung im Zusammenhang
Es war die erste Niederlage für die Schweiz seit dem 0:1 gegen Rumänien am 30. Mai 2012. Danach blieb die SHV-Auswahl bis zum Spiel in Südkorea während 14 Partien in Folge ungeschlagen. Mit dem 1:2 verpassten es die Schweizer, einen Rekord in der 118-jährigen Geschichte des Verbandes aufzustellen.

Der Fehltritt kam nicht ohne Vorwarnung. Südkorea dominierte die wegen diversen Absenzen dezimierte Auswahl von Ottmar Hitzfeld klar. Der befürchtet «grossen Belastungsprobe» (Hitzfeld) hielten die SFV-Vertreter nicht stand.

Start nach Mass

Dabei hätte die Partie für die Schweizer besser nicht beginnen können. Pajtim Kasami brachte die Gäste in der 6. Minute in seinem ersten Länderspiel in der A-Nationalmannschaft von Beginn weg mit dem ersten Torschuss in Führung. Damit benötige der Mittelfeldspieler von Fulham exakt 28 Minuten zur Torpremiere auf höchster Ebene. Später vergab Haris Seferovic die Chance zum 2:0, als er alleine vor Kim Seung-Kyn scheiterte.

Lange schränkten die taktisch eine Halbzeit lang überzeugenden Schweizer die Bewegungsfreiheit der robusten Südkoreaner ein. Nach zwei Umstellungen im Abwehrzentrum (Lustenberger/Senderos ersetzte das Stamm-Duo Von Bergen/Schär in der Pause) hingegen häuften sich die prekären Szenen in der Zone vor Diego Benaglio. Die ersten Aussetzer seiner neu formierten Defensive bereinigte der Keeper in überragender Manier, der Kopfball von Hong Jeong-Ho (59.) war dann aber selbst vom starken «Wolfsburger» nicht mehr zu entschärfen.

Beim zweiten Gegentor verursachte Gelson Fernandes einen Ballverlust, die Kette der Fehler verlängerte am Ende Reto Ziegler. Dessen Gegenspieler Lee Chung-Yong entzog sich in der 87. Minute nicht zum ersten Mal dem Zugriff des Serie-A-Verteidigers. Und die geplant vielen Wechsel - Hitzfeld setzte 17 Akteure ein - trugen selbstredend wenig zur Stabilisierung der Lage bei.

Überzeugender Auftritt von Kasami

Kasami überzeugte nicht nur seines sehenswerten Treffers wegen. Er füllte die Rolle hinter der einzigen Spitze mit Volumen aus. Der frühere U17-Weltmeister besitzt die spielerische Klasse und den Speed, um auf seiner bevorzugten Position die Offensive mit den nötigen Inputs zu versorgen. Zum Experiment Hitzfelds mit Kasami gehörte auch, Granit Xhaka, der auf dem Weg an die WM bislang als Nummer 10 gesetzt war, ins rechte Couloir zu verschieben.

Links kam Tranquillo Barnetta zum Zug. Er wirkte besser in den Aufbau integriert als Xhaka, der im Klub-Alltag bei Mönchengladbach eine komplett andere Aufgabe im defensiven Mittelfeld zu erfüllen hat. Ihm behagte die «Versetzung» spürbar weniger.

Für die Asiaten spricht, wie viel sie unternahmen, den hartnäckigen Widerstand der vor allem defensiv ausgerichteten Schweizer zu durchbrechen. Sie drosselten ihr Tempo zu keinem Zeitpunkt - und bejubelten am Ende einen Sieg, den im Vorfeld niemand erwartet hatte; zu oft hatte der WM-Teilnehmer in den letzten Monaten enttäuscht und im Sommer sogar einen Wechsel auf der Trainerposition erwirkt.

Südkorea - Schweiz 2:1 (0:1)
Seoul World Cup Stadium. - 40'000 Zuschauer. - SR Abal (Arg). - Tore: 7. Kasami 0:1. 59. Hong Jeong-Ho 1:1. 87. Lee Chung-Yong 2:1.

Südkorea: Kim Seung-Kyn; Lee Yong, Hong Jeong-Ho, Kim Young-Gwon, Kim Jin-Su; Park Jong-Woo, Ki Seung-Yong (46. Kim Jin-Soo); Lee Chung-Yong, Kim Bo-Kyung (46. Lee Keun-Ho), Son Heung-Min (78. Nam Tae-Hee); Kim Shin-Wook (83. Yun Ill-Ok).

Schweiz: Benaglio; Lang (65. Fernandes), Schär (46. Lustenberger), Von Bergen (46. Senderos), Ziegler; Dzemaili, Inler; Barnetta (85. Drmic), Kasami (71. Mehmedi), Xhaka; Seferovic (73. Gavranovic).

Bemerkungen: Südkorea ohne Koo Ja-Cheol (Captain/verletzt), Schweiz ohne Lichtsteiner, Shaqiri, Djourou, Rodriguez, Behrami (alle verletzt), Sommer, Wölfli, Stocker (alle nicht eingesetzt). Verwarnungen: 61. Dzemaili, 80. Kim Shin-Wook (Foul).

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Die Schweizer Nati wird in der WM-Quali in Basel gegen Italien spielen.
Spielorte bestimmt  Der Schweizerische Fussballverband hat die Spielorte für die Nati-Länderspiele vom Herbst bestimmt. mehr lesen 
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen  
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten