Ottmar Hitzfeld nach dem Albanien-Spiel
«Nicht jeder hat die Leistungsgrenze erreicht»
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:30 Uhr
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)

Ottmar Hitzfeld ordnete das 2:0 gegen Albanien nüchtern ein. «Es war gut, wie die Mannschaft dem Druck in diesem emotionalen Spiel standhielt.» Doch im Hinblick auf die nächste Partie am 12. Oktober gegen Norwegen ist auch ihm klar: «Wir müssen uns nochmals steigern.»

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
2 Meldungen im Zusammenhang
Hitzfeld pries nach dem Sieg vor allem die defensive Ordnung und die kämpferische Leistung. «Wir waren gut organisiert und liessen wenig zu. Es gab kaum gefährliche Situationen.» Er lobte insbesondere die beiden zentralen Mittelfeldspieler Gökhan Inler und Valon Behrami für ihre «sehr gute Arbeit».

Die geforderte Steigerung im Vergleich zum 2:0-Sieg vom vergangenen Freitag in Slowenien hat Hitzfeld vor allem vor der Pause gesehen. «In der ersten halben Stunde hatten wir viel Ballbesitz und liessen dem Gegner keine Torchance.» Doch Hitzfeld liess durchblicken, dass er bei Weitem nicht mit allem und allen zufrieden war. Er verzichtete auf (negative) Einzelkritik, doch: «Jeder hat versucht, seine Leistungsgrenze zu erreichen. Nicht jedem ist es gelungen.»

Dennoch ist nun ist die Ausgangslage nach zwei Spielen so komfortabel wie noch nie für ihn als Nationalcoach. Nach einem Punkt in der WM-Qualifikation 2010 (2:2 in Israel, 1:2 gegen Luxemburg) sowie zwei Niederlagen in der EM-Ausscheidung 2012 (1:3 gegen England, 0:1 in Montenegro) hat diese Schweizer Kampagne optimal begonnen. Doch im Hinblick auf das Spiel gegen Norwegen, das auf die Startniederlage in Island mit einem 2:0-Heimsieg gegen Slowenien reagierte, hebt Hitzfeld den Mahnfinger: «Das ist der grösste Konkurrent. Wir werden uns da nochmals steigern und noch konzentrierter ins Spiel gehen müssen.»

Angetan war Hitzfeld von der Stimmung im Stadion. Zwar waren die albanischen Zuschauer in der Überzahl, doch die Schweizer Fans hätten sich gut geschlagen. «Sie waren sehr lautstark und haben am Schluss dieses Duell auf den Rängen auch gewonnen.»

Dass die hitzige Atmosphäre in der Swissporarena zu einem überharten Spiel führte, verneinte Hitzfeld. «Das war ein Spiel mit internationalem Standard. Leider haben wir zu viele Gelbe Karten gekriegt. Einige waren berechtigt, andere weniger. Da müssen wir noch dazulernen.»

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem 2:0-Erfolg gegen Albanien zeigten sich die Nati-Cracks Xherdan Shaqiri und Diego Benaglio äusserst zufrieden. mehr lesen
Weiss worauf es ankommt: Xherdan Shaqiri.
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.
Die Schweiz bleibt in der WM-Kampagne ohne Verlustpunkt. In Luzern besiegt die ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Der Weltmeister ist das Mass aller Dinge.
Der Weltmeister ist das Mass aller Dinge.
Schweiz bleibt auf Rang 12  Deutschland hat zum zweiten Mal nach 1993 die Jahreswertung der FIFA gewonnen. 
«Schwierige Entscheidung»  Der Stürmer Breel Embolo will für die Schweiz spielen. Das 17-jährige Supertalent des ...
Erst letzte Woche wurde Embolo in Basel eingebürgert.
Endlich! FCB-Juwel Embolo ist Schweizer Basels Supertalent Breel Embolo hat den Schweizer Pass bekommen. Noch hat sich der 17-Jährige aber nicht ...
Wird Breel Embolo bald auch das Schweizer Kreuz auf der Brust tragen?
Die Schweizer Nati sorgte für unzählige Geschichten und Emotionen.
Buch der Schweizer Nati ist da  Das Goldene Buch des Schweizer Fussballs - 3,15 kg schwer und 544 Seiten Seiten dick - ist kurz vor Weihnachten auf dem Markt ...  
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
Die fünfmalige Weltfussballerin Marta erlitt nur leichte Schulterverletzungen.
Frauenfussball Marta bei Autounfall leicht verletzt Die fünfmalige Weltfussballerin Marta ist bei einem ...
Fussball Videos
Vorsprung an der Tabellenspitze  Juventus Turin baut den Vorsprung an der Tabellenspitze der ...  
Real Madrids Gegner  An der Klub-WM in Marokko heisst Real Madrids Final-Gegner ...  
Gerangel um Europacup-Plätze  In der Bundesliga ist das Gerangel um die ...  
Erstes Mal seit 1987  Arjen Robben (30) ist als erster Fussballer seit Ruud ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch