Ottmar Hitzfeld nach dem Albanien-Spiel
«Nicht jeder hat die Leistungsgrenze erreicht»
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:30 Uhr
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)

Ottmar Hitzfeld ordnete das 2:0 gegen Albanien nüchtern ein. «Es war gut, wie die Mannschaft dem Druck in diesem emotionalen Spiel standhielt.» Doch im Hinblick auf die nächste Partie am 12. Oktober gegen Norwegen ist auch ihm klar: «Wir müssen uns nochmals steigern.»

2 Meldungen im Zusammenhang
Hitzfeld pries nach dem Sieg vor allem die defensive Ordnung und die kämpferische Leistung. «Wir waren gut organisiert und liessen wenig zu. Es gab kaum gefährliche Situationen.» Er lobte insbesondere die beiden zentralen Mittelfeldspieler Gökhan Inler und Valon Behrami für ihre «sehr gute Arbeit».

Die geforderte Steigerung im Vergleich zum 2:0-Sieg vom vergangenen Freitag in Slowenien hat Hitzfeld vor allem vor der Pause gesehen. «In der ersten halben Stunde hatten wir viel Ballbesitz und liessen dem Gegner keine Torchance.» Doch Hitzfeld liess durchblicken, dass er bei Weitem nicht mit allem und allen zufrieden war. Er verzichtete auf (negative) Einzelkritik, doch: «Jeder hat versucht, seine Leistungsgrenze zu erreichen. Nicht jedem ist es gelungen.»

Dennoch ist nun ist die Ausgangslage nach zwei Spielen so komfortabel wie noch nie für ihn als Nationalcoach. Nach einem Punkt in der WM-Qualifikation 2010 (2:2 in Israel, 1:2 gegen Luxemburg) sowie zwei Niederlagen in der EM-Ausscheidung 2012 (1:3 gegen England, 0:1 in Montenegro) hat diese Schweizer Kampagne optimal begonnen. Doch im Hinblick auf das Spiel gegen Norwegen, das auf die Startniederlage in Island mit einem 2:0-Heimsieg gegen Slowenien reagierte, hebt Hitzfeld den Mahnfinger: «Das ist der grösste Konkurrent. Wir werden uns da nochmals steigern und noch konzentrierter ins Spiel gehen müssen.»

Angetan war Hitzfeld von der Stimmung im Stadion. Zwar waren die albanischen Zuschauer in der Überzahl, doch die Schweizer Fans hätten sich gut geschlagen. «Sie waren sehr lautstark und haben am Schluss dieses Duell auf den Rängen auch gewonnen.»

Dass die hitzige Atmosphäre in der Swissporarena zu einem überharten Spiel führte, verneinte Hitzfeld. «Das war ein Spiel mit internationalem Standard. Leider haben wir zu viele Gelbe Karten gekriegt. Einige waren berechtigt, andere weniger. Da müssen wir noch dazulernen.»

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem 2:0-Erfolg gegen Albanien zeigten sich die Nati-Cracks Xherdan Shaqiri und Diego Benaglio äusserst zufrieden. mehr lesen
Weiss worauf es ankommt: Xherdan Shaqiri.
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.
Die Schweiz bleibt in der WM-Kampagne ohne Verlustpunkt. In Luzern besiegt die ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt.  
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich gerne mit den ...
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
  • jorian aus Dulliken 1754
    Kein Mitleid! Die Redaktion hat zugeschaut, wie hier im Forum Menschen als Naz.is ... Fr, 03.06.16 02:59
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten