Ottmar Hitzfeld nach dem Albanien-Spiel
«Nicht jeder hat die Leistungsgrenze erreicht»
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:30 Uhr
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)

Ottmar Hitzfeld ordnete das 2:0 gegen Albanien nüchtern ein. «Es war gut, wie die Mannschaft dem Druck in diesem emotionalen Spiel standhielt.» Doch im Hinblick auf die nächste Partie am 12. Oktober gegen Norwegen ist auch ihm klar: «Wir müssen uns nochmals steigern.»

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
2 Meldungen im Zusammenhang
Hitzfeld pries nach dem Sieg vor allem die defensive Ordnung und die kämpferische Leistung. «Wir waren gut organisiert und liessen wenig zu. Es gab kaum gefährliche Situationen.» Er lobte insbesondere die beiden zentralen Mittelfeldspieler Gökhan Inler und Valon Behrami für ihre «sehr gute Arbeit».

Die geforderte Steigerung im Vergleich zum 2:0-Sieg vom vergangenen Freitag in Slowenien hat Hitzfeld vor allem vor der Pause gesehen. «In der ersten halben Stunde hatten wir viel Ballbesitz und liessen dem Gegner keine Torchance.» Doch Hitzfeld liess durchblicken, dass er bei Weitem nicht mit allem und allen zufrieden war. Er verzichtete auf (negative) Einzelkritik, doch: «Jeder hat versucht, seine Leistungsgrenze zu erreichen. Nicht jedem ist es gelungen.»

Dennoch ist nun ist die Ausgangslage nach zwei Spielen so komfortabel wie noch nie für ihn als Nationalcoach. Nach einem Punkt in der WM-Qualifikation 2010 (2:2 in Israel, 1:2 gegen Luxemburg) sowie zwei Niederlagen in der EM-Ausscheidung 2012 (1:3 gegen England, 0:1 in Montenegro) hat diese Schweizer Kampagne optimal begonnen. Doch im Hinblick auf das Spiel gegen Norwegen, das auf die Startniederlage in Island mit einem 2:0-Heimsieg gegen Slowenien reagierte, hebt Hitzfeld den Mahnfinger: «Das ist der grösste Konkurrent. Wir werden uns da nochmals steigern und noch konzentrierter ins Spiel gehen müssen.»

Angetan war Hitzfeld von der Stimmung im Stadion. Zwar waren die albanischen Zuschauer in der Überzahl, doch die Schweizer Fans hätten sich gut geschlagen. «Sie waren sehr lautstark und haben am Schluss dieses Duell auf den Rängen auch gewonnen.»

Dass die hitzige Atmosphäre in der Swissporarena zu einem überharten Spiel führte, verneinte Hitzfeld. «Das war ein Spiel mit internationalem Standard. Leider haben wir zu viele Gelbe Karten gekriegt. Einige waren berechtigt, andere weniger. Da müssen wir noch dazulernen.»

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem 2:0-Erfolg gegen Albanien zeigten sich die Nati-Cracks Xherdan Shaqiri und Diego Benaglio äusserst zufrieden. mehr lesen
Weiss worauf es ankommt: Xherdan Shaqiri.
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.
Die Schweiz bleibt in der WM-Kampagne ohne Verlustpunkt. In Luzern besiegt die ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Vladimir Petkovic führt Gespräche mit der Spitze des Schweizer Fussballverbands.
Vladimir Petkovic führt Gespräche mit der Spitze des Schweizer ...
Es wird um Geld gefeilscht  Vladimir Petkovic und die Spitze des SFV befinden sich in Vertragsgesprächen. 
Nati testet gegen Belgien und Moldawien Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet während der Vorbereitung auf die EM-Endrunde 2016 in Frankreich zwei ...
Die Nati steht im Testspiel der Weltnummer 1 gegenüber.
Erste Eindrücke bei den Grasshoppers  Die Grasshoppers präsentieren auf dem GC-Campus ihren Top-Transfer Philippe Senderos. Das Medieninteresse am ...
Philippe Senderos schaut mit grosser Vorfreude nach vorne.
Philippe Senderos unterzeichnet einen Vertrag bis Ende Saison.
GC macht Transfercoup perfekt Der 55-fache Internationale Philippe Senderos wechselt per sofort zu den Grasshoppers. Der Genfer unterschreibt einen Halbjahresvertrag beim ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3723
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • jorian aus Dulliken 1737
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
  • jorian aus Dulliken 1737
    Liebe Mitbewohner! Ihr macht Werbung für die SVP! An die Redaktion: Warum wurde mein ... Fr, 09.10.15 17:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 133
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 133
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
Abby Wambach verabschiedet sich von der Fussballbühne. (Archivbild)
Frauenfussball Erste Heimpleite für US-Frauen seit 2004 Das amerikanische Frauenteam hat im Abschiedsspiel ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten