«Nicht jeder hat die Leistungsgrenze erreicht»
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:30 Uhr
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)

Ottmar Hitzfeld ordnete das 2:0 gegen Albanien nüchtern ein. «Es war gut, wie die Mannschaft dem Druck in diesem emotionalen Spiel standhielt.» Doch im Hinblick auf die nächste Partie am 12. Oktober gegen Norwegen ist auch ihm klar: «Wir müssen uns nochmals steigern.»

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
2 Meldungen im Zusammenhang
Hitzfeld pries nach dem Sieg vor allem die defensive Ordnung und die kämpferische Leistung. «Wir waren gut organisiert und liessen wenig zu. Es gab kaum gefährliche Situationen.» Er lobte insbesondere die beiden zentralen Mittelfeldspieler Gökhan Inler und Valon Behrami für ihre «sehr gute Arbeit».

Die geforderte Steigerung im Vergleich zum 2:0-Sieg vom vergangenen Freitag in Slowenien hat Hitzfeld vor allem vor der Pause gesehen. «In der ersten halben Stunde hatten wir viel Ballbesitz und liessen dem Gegner keine Torchance.» Doch Hitzfeld liess durchblicken, dass er bei Weitem nicht mit allem und allen zufrieden war. Er verzichtete auf (negative) Einzelkritik, doch: «Jeder hat versucht, seine Leistungsgrenze zu erreichen. Nicht jedem ist es gelungen.»

Dennoch ist nun ist die Ausgangslage nach zwei Spielen so komfortabel wie noch nie für ihn als Nationalcoach. Nach einem Punkt in der WM-Qualifikation 2010 (2:2 in Israel, 1:2 gegen Luxemburg) sowie zwei Niederlagen in der EM-Ausscheidung 2012 (1:3 gegen England, 0:1 in Montenegro) hat diese Schweizer Kampagne optimal begonnen. Doch im Hinblick auf das Spiel gegen Norwegen, das auf die Startniederlage in Island mit einem 2:0-Heimsieg gegen Slowenien reagierte, hebt Hitzfeld den Mahnfinger: «Das ist der grösste Konkurrent. Wir werden uns da nochmals steigern und noch konzentrierter ins Spiel gehen müssen.»

Angetan war Hitzfeld von der Stimmung im Stadion. Zwar waren die albanischen Zuschauer in der Überzahl, doch die Schweizer Fans hätten sich gut geschlagen. «Sie waren sehr lautstark und haben am Schluss dieses Duell auf den Rängen auch gewonnen.»

Dass die hitzige Atmosphäre in der Swissporarena zu einem überharten Spiel führte, verneinte Hitzfeld. «Das war ein Spiel mit internationalem Standard. Leider haben wir zu viele Gelbe Karten gekriegt. Einige waren berechtigt, andere weniger. Da müssen wir noch dazulernen.»

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem 2:0-Erfolg gegen Albanien zeigten sich die Nati-Cracks Xherdan Shaqiri und Diego Benaglio äusserst zufrieden. mehr lesen
Weiss worauf es ankommt: Xherdan Shaqiri.
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.
Die Schweiz bleibt in der WM-Kampagne ohne Verlustpunkt. In Luzern besiegt die ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Vladimir Petkovic erntete in letzter Zeit scharfe Kritik.
Vladimir Petkovic erntete in letzter Zeit scharfe Kritik.
Nati-Coach nicht zufrieden  Vladimir Petkovic ist nach den beiden Spielen in der EM-Qualifikation in Slowenien (0:1) und San Marino (4:0) kein zufriedener Nationalcoach. Enttäuscht haben ihn in den letzten Tagen die schlechte Chancenauswertung und die negative Berichterstattung in den Medien. 
Trainer Vladimir Petkovic: «Wenn man nur halben Einsatz zeigt, kann man die Tore auch nicht erzielen.»
«Wir haben eindeutig zu viele Chancen vergeben» Nationalcoach Vladimir Petkovic war nach seinem ersten Sieg mit der Schweiz nicht restlos zufrieden. 4:0 gewann zwar sein ...
Problemloser 4:0-Sieg der Schweiz gegen San Marino Nach den beiden Niederlagen gegen England und Slowenien erringen die ...
Schweiz verliert auch in Slowenien Die Schweizer Nationalmannschaft verliert auch ihr zweites Spiel der EM-Qualifikation. ...
EM-Qualifikation  Die Schweiz muss im EM-Qualifikationsspiel in San Marino auf Gökhan Inler verzichten. Die ...
Inlers Rolle vor der Abwehr wird Valon Behrami einnehmen.
In San Marino klarer Favorit  Nach den zwei Niederlagen gegen England und Slowenien tritt die Schweiz in der Gruppe E der EM-Qualifikation am Dienstag (20.45 Uhr) in San Marino an. Gegen den Letzten des FIFA-Rankings ist sie so klare Favoritin wie seit über 20 Jahren nicht mehr.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2507
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2507
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1019
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1019
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2507
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1019
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
Die FCZ-Girls haben Grund zum Jubeln.
Frauenfussball FCZ-Frauen erreichen die CL-Achtelfinals Die Frauen des FC Zürich stehen wie im Vorjahr in ...
Fussball Videos
Tragischer Jubel  Ein 23-jähriger indischer Fussballer aus einer unteren Liga ist nach einem ...  
Zwei Tore reichen  Lionel Messi wird am Samstag eine weitere Gelegenheit ...  
Begleitmänner-Aktion ein Renner  Die FCZ-Girls wecken Begehrlichkeit.  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 9°C 13°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 11°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 13°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch