Favoritenrolle mit Tücken
Norwegen zu Gast: Hält die Schweizer Siegesserie an?
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 10:00 Uhr
Eren Derdiyok hungert nach gefährlichen Torabschlüssen, die zum Erfolg führen.
Eren Derdiyok hungert nach gefährlichen Torabschlüssen, die zum Erfolg führen.

Der Start in die WM-Qualifikation ist der Schweiz im September mit zwei Siegen geglückt. Nun folgt heute Freitag in Bern (20.30/live auf fussball.ch) die dritte Partie gegen den härtesten Konkurrenten Norwegen. Mit einem Erfolg kann die SFV-Auswahl die Skandinavier deutlich zurückbinden.

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
6 Meldungen im Zusammenhang
Einen Tag vor dem Spiel gegen Norwegen verzogen sich endlich die Störungen am Himmel. Nach 48 Stunden Dauerregen klarte es in Feusisberg auf und der Nebel gab den Blick auf den Zürichsee frei. Das passte zur Gemütslage im Schweizer Teamhotel. Nationalcoach Ottmar Hitzfeld ist zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung, auch wenn das schlechte Wetter den Trainingsbetrieb beinträchtigt hat. «Die Mannschaft hat nach den ersten beiden Siegen viel Selbstvertrauen», so Hitzfeld. Später spricht Captain Gökhan Inler von der Freude und dem Spass, mit denen das Team arbeite.

Selbstvertrauen, Freude, Spass: Auf den ersten Blick deutet nichts auf das Ende der nun drei Spiele umfassenden Schweizer Siegesserie hin. Und wenn die Schweizer auch Norwegen schlagen, haben sie tatsächlich einen wichtigen Schritt Richtung Platz 1 in der Gruppe E gemacht. Sie hätten den Konkurrenten aus Skandinavien schon um sechs Punkte distanziert. Zudem wäre es das erst zweite Mal, dass die Schweiz die ersten drei Spiele einer WM- oder EM-Qualifikation gewinnt. Dies gelang bisher einzig im Herbst 1994 im Anlauf an die EM-Endrunde 1996 in England mit den Siegen gegen Schweden, Island und die Türkei.

Tückische Ausgangslage

Doch die vorzügliche Stimmung im Team und die verlockende Ausgangslage sind auch tückisch. Der Grat zwischen Selbstvertrauen und Selbstüberschätzung ist ebenso schmal wie zwischen lockerer Ambiance und leistungshemmendem Wohlgefühl. Hitzfeld ist sich dessen bewusst. In den Einzelgesprächen und in den Sitzungen hat er darauf hingearbeitet. «Wir müssen die richtige Mischung zwischen guter Stimmung und gesunder Anspannung finden.»

Auch Inler hebt den Mahnfinger: «Zwei Siege sind ein guter Start. Aber wir müssen wissen, dass wir noch nirgendwo sind. Es braucht wenig und alles kann wieder kippen. Es gibt noch so viele Spiele zu absolvieren.» Die Tabelle zeigt nach zwei Runden zwar ein perfektes Bild, nicht aber, dass die beiden Siege in Slowenien (2:0) und gegen Albanien (2:0) mehr auf soliden Leistungen und beachtlicher Effizienz fussten als auf überragender spielerischer Qualität. «Wir müssen uns gegen Norwegen steigern, um den dritten Sieg zu realisieren», sagte Hitzfeld.

Nati und die Favoritenrolle

Nach wie vor hat die Schweiz Mühe, wenn sie als Favorit in ein Spiel geht. Norwegen wird daher kein dankbarerer Gegner sein als Slowenien oder Albanien. «Wir tun uns schwer, solche Partien zu dominieren», sagte Stürmer Eren Derdiyok. Trotzdem müssen die Schweizer in dieser Gruppe die Favoritenrolle annehmen - auch gegen Norwegen, das bei der Auslosung im Topf 1 eingeteilt und im letzten Jahr noch unter der europäischen Topten klassiert war. Sieben Spieler aus der Schweizer Startformation spielten in der letzten und oder in der aktuellen Saison mit ihren Klubs in der Champions League. Und bei Norwegen? Da sind es null Spieler mit dieser Erfahrung in jüngerer Vergangenheit.

Das ist ein Hinweis darauf, dass die Schweiz einen höheren Rhythmus müsste gehen können als der Gegner. «Wir wollen für den Erfolg die spielerischen Mittel einsetzen und dabei nicht vergessen, dass es ein physisches Spiel wird», sagte Inler. Gegen die vermutlich mit einer Viererabwehrkette und Fünfermittelfeldreihe tief stehenden Norweger fordert Inler ein besseres Vorgehen über die Flügel. «Wir müssen Eren Derdiyok besser in den Abschluss bringen als zuletzt.» Der Stürmer von Hoffenheim trat in Slowenien und gegen Albanien mehr durch sein mannschaftsdienliches Verhalten als durch Gefährlichkeit vor dem gegnerischen Tor in Erscheinung.

Verantwortung auf mehreren Schultern

Nun kommt Derdiyoks delikate Situation in der Bundesliga erschwerend dazu. Er gelangt in Hoffenheim seit Wochen nur noch mit dem Tropfenzähler zum Einsatz. Trotzdem lobt Hitzfeld seinen Stürmer und preist dessen «Fortschritte im läuferischen Bereich und beim Pressing». Der Coach kann sich derzeit mit der Verrichtung solcher Nebenjobs durch seinen Stürmer begnügen.

Hitzfeld hat in den letzten Monaten ein Team geformt, das die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt. Das offensive Glück hängt nicht mehr von einem oder zwei Spielern ab. 2012 hat die Schweiz in sechs Partien 14 Tore durch acht verschiedene Spieler erzielt. Derdiyok sagte: «Wir sind so weit, dass wir immer wieder Lösungen finden.» Wenn dies auch gegen Norwegen so ist, rückt die WM in Brasilien ein weiteres Stück näher.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft kommt in Bern gegen Norwegen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Ein Remis, ... mehr lesen
Kampf mit Haken und Ösen: Ruben Yttergard Jenssen (l.) gegen Valon Behrami.
Norwegens Trainer Egil Olsen hat Sorgen im Sturm.
Norwegen hat vor dem WM-Qualifikationsspiel in der Schweiz einige Sorgen. Der Auftakt ... mehr lesen
Geheimnisse gibt es vor dem dritten Schweizer WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen keine. Ottmar Hitzfeld wird den gleichen elf ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.
Das verregnete Training vom Mittwoch in Rapperswil-Jona bestätigte den ... mehr lesen
Das WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Norwegen vom Freitag, 12. Oktober, könnte vor ausverkauften Rängen über die ... mehr lesen
Am 12. Oktober trifft die Schweiz im Stade de Suisse auf Norwegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Marco Mathys wird mit einem Nati-Aufgebot belohnt.
Der St. Galler Mittelfeldspieler Marco Mathys (25) figuriert erstmals im Kreis der ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Ottmar Hitzfeld sieht Shaqiri in der Bundesliga.
Ottmar Hitzfeld sieht Shaqiri in der Bundesliga.
Ex-Coach über Nati-Star  Noch immer ist die Zukunft von Xherdan Shaqiri ungewiss. Jetzt äussert sich Ottmar Hitzfeld zum Nationalspieler. 
Shaqiri: Jetzt pokert auch Dortmund mit Weil Schalke Juves Angebot für Julian Draxler abgelehnt hat, könnte der ...
Shaqiri zögert nach Angebot - Inter droht mit Tribüne Wie italienische Medien berichten, soll Schalke 04 Xherdan Shaqiri ...
Grosses Ziel  Nati-Coach Vladimir Petkovic hat ein klares Ziel ausgegeben. Nämlich die direkte Qualifikation zur WM 2018.  
Vladimir Petkovic will auf direktem Weg an die WM.
Berat Djimsiti spielt für Albanien.
FCZ-Verteidiger gibt der Schweiz einen Korb  Berat Djimsiti wird für die albanische Nationalmannschaft auflaufen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 107
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Gaelle Thalmann wechselt zum FCB.
Frauenfussball Schweizer WM-Torhüterin zum FC Basel Die Schweizer Nationalkeeperin Gaëlle Thalmann (29) ...
Fussball Videos
Spielabbruch in Tirana  Das Europa-League-Spiel zwischen dem albanischen ...  
Sieg für New York City FC  Andrea Pirlo feiert bei seinem Debüt in der amerikanischen MLS ...  
Mexiko gewinnt den Gold Cup  Der Höhenflug von Jamaika am Gold Cup endet im Final. Die ...  
Hakenkreuz-Affäre  Die Hakenkreuz-Affäre während des ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten