Organisatoren der kleinsten Host-City zufrieden
publiziert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jul 2008 / 13:05 Uhr

Bern - Bern habe während der EURO 2008 beste Werbung betrieben. Darüber sind sich Stadt und Kanton Bern anlässlich eines ersten Fazits einig. Als kleinste Host City hat Bern bei den Besuchern knapp die Millionengrenze geknackt.

Die Holländer hatten Bern in eine orangene Partystadt verwandelt; allerdings war nach ihrem Ausscheiden auch nichts mehr los.
Die Holländer hatten Bern in eine orangene Partystadt verwandelt; allerdings war nach ihrem Ausscheiden auch nichts mehr los.
2 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt besuchten 930'000 Fans die beiden Public Viewings und die Fanzone in der Berner Innenstadt. Zählt man die 96'000 Matchbesucher mit, erreicht man die Million, wie die EURO-Verantwortlichen der Stadt Bern vorrechneten.

Damit liege Bern gemäss den Besucherstatistiken der UEFA an zweiter Stelle der Host Cities hinter Wien. Davon habe die Wirtschaft in der Region Bern profitieren können. Hotels waren um zehn Prozent besser ausgelastet, Restaurants verzeichneten einen noch nicht genau zu beziffernden Mehrumsatz.

Rund 200'000 EURO-Gäste stammten aus dem Ausland, überwiegend aus den Niederlanden. Dies sei eine grosse Chance für die Standortpromotion gewesen und man habe sie genutzt, sagte der Bernische Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher. «Bern hat beste Werbung betrieben.»

Positive Berichte im Ausland

Die Medienberichte im Ausland seien überwiegend positiv ausgefallen, und die ausländischen Besucherinnen und Besucher hätten sich wohl gefühlt in Bern. Dies könnten Stadt und Kanton Bern nachhaltig nutzen, so Rickenbacher.

Gleicher Meinung war der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät. Mit Anspielung auf das dreimalige Fest mit den Holländern sagte er: «Bern wird nicht mehr sein, was es war.»

Den Einheimischen gebühre Dank, ohne sie wäre die EURO für Bern nicht zur «Erfolgsstory» geworden. Der Imagegewinn für die Bundesstadt, aber auch für die Region sei «gewaltig und unbezahlbar».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EURO 2008 in Bern war ein ... mehr lesen
Die Zulosung der Holländer war für Bern ein Glücksfall.
In Zürich wurden die erwarteten Besucherzahlen übertroffen.
EURO 2008 Bern - Drei Tage nach dem Abpfiff zieht auch die Stadt Zürich eine positive Bilanz zur ... mehr lesen
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 1°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten