Das sagen die Schweizer Medien
Pech, Drama und Schmerz für unsere Helden
publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 08:32 Uhr
Es ist bitter: Die Schweizer scheiden nach einer guten Leistung aus.
Es ist bitter: Die Schweizer scheiden nach einer guten Leistung aus.

Und so beschrieben Schweizer Medien das bittere 0:1 gegen Argentinien im WM-Achtelfinal und das letzte Spiel von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ArgentinienArgentinien
SchweizSchweiz
Aargauer Zeitung / MLZ:

«Die Leidgenossen!»

«Aber Lionel Messi kennt kein Pardon. Er läuft auf und davon. Ein kurzer Blick. Ein Pass auf Di Maria. Ein Schuss. Ein Tor. 0:1. Alles vorbei! Die Schweizer liegen fassungslos am Boden. Alles vorbei? Torhüter Benaglio rennt in die Mitte, muntert auf. Weiter gehts, Jungs! Noch drei Minuten. Ihr könnt das! Anpfiff. Irgendwie kommt es zu einem Eckball. Shaqiri flankt. Abgeblockt. Noch einmal. Der Ball fliegt zur Mitte. Ja! Dzemaili! Nein! Pfosten. Knie. Daneben. Ist das möglich? Das Schicksal meint es nicht gut mit uns. Wo ist Ottmar Glücksfeld? Wir brauchen ihn. Letzter Angriff. Shaqiri rennt. Ein argentinisches Bein stoppt ihn. Foul! Die letzte Chance. Freistoss. In die Mauer. Pfiff. Aus. Vorbei. Die Schweizer weinen noch auf dem Feld. Hemmungslos.»

Tages-Anzeiger:

«Ottmar Hitzfeld tritt ohne einen besonderen Höhepunkt ab. Ein böses Ende. Mit einem Triumph gegen Argentinien hätte es ganz anders ausgesehen. So aber ist die Ära Hitzfeld mit durchzogener Bilanz zu einem Schluss gekommen. Der 65-Jährige, als Clubtrainer erfolgreich wie fast kein Zweiter, hat mit dem Nationalteam zwar nur 7 von 35 Wettbewerbsspielen verloren und 19 gewonnen. Das klingt aber besser, als es bei genauerer Betrachtung tatsächlich ist.»

«Was für ein Pech! Die Schweizer konnten nicht verstehen, wie sie den Match gegen Argentinien verloren hatten.»

«Drei Minuten wie ein ganzes Trainerleben.»

Neue Zürcher Zeitung:

«Die Szenen sind ergreifend und fahren unter die Haut wie noch nie in der sechsjährigen Amtszeit des Nationaltrainers Ottmar Hitzfeld.»

«In der Pause vor der Overtime legt Gökhan Inlder den Arm um Messi, was dieser nicht lustig findet. Er befreit sich mit einer abweisenden Armbewegung. Man ahnt, dass entscheidend sein würde, wer den Fehler, das Foul zu viel macht, sich die Unkonzentriertheit zu viel leistet, den Aussetzer zu viel hat, auch die Verletzung zu viel erleidet.»

«Oft sind sie Messi nahe. Oft. Aber nicht immer, und mindestens einmal zu weit weg.»

Neue Luzerner Zeitung:

«So viel Drama, so viel Schmerz.» «Die Schweiz zeigt im Achtelfinal gegen Argentinien die beste Leistung des Turniers... bis Angel Di Maria das Herz der Fussball-Schweiz durchbohrte.»

Basler Zeitung:

«Ein Fehler zuviel» «Das Drama von São Paulo: Am Ende fehlte den Schweizern nur wenig für den Coup»

«Das ist bitter», war das Erste, was Stephan Lichtsteiner sagen konnte, «Kompliment ans ganze Team, aber am Ende war es ein Fehler zuviel». Der Rechtsverteidiger selbst war es gewesen, der in der 118. Minute den Zweikampf gegen den Argentinier Rodrigo Palacio verloren hatte - der Ursprung des entscheidenden Tores durch Angel Di Maria. Lichtsteiner sagte: «Ich hatte den Ballverlust, das darf mir nicht passieren. Trotzdem dürfen wir stolz sein auf unsere Leistung.»

Blick:

«Es wurde eine Sternstunde. Aber eine Sternstunde mit einem brutalen und an Dramatik kaum zu überbietenden Ende.»

20 Minuten:

«Verdammte 118. Minute - Nati scheitert heldenhaft»

Zürcher Oberländer:

«Eine angemessene Schlusspointe»

Le Matin:

«Héroïque, cruel, désespérant» «La Suisse s'incline face à l'Argentine à la 118e minute d'un match héroïque. Elle quitte le Brésil la tête haute et le c½ur gros.»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2014 Zürich - Einige hundert Fans haben die Nati-Spieler und Trainer Ottmar Hitzfeld am Donnerstagmittag im Zürcher ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri mit Fans.
WM 2014 Bern - Auch den Bundesrat hat das ... mehr lesen
Auch beim Bundesrat war der spannende Achtelfinal der Schweiz ein Thema.
Ricardo Rodriguez weiss zu begeistern.
WM 2014 Was haben unsere Nati-Stars an der ... mehr lesen
Videos Xherdan Shaqiri setzte bei der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ricardo Rodriguez beeindruckte mit einer grandiosen Leistung.
Der Abschlag von Diego Benaglio, der Ballverlust von Stephan Lichtsteiner gegen Rodrigo Palacio, der Energieanfall von Lionel Messis, die vergebliche «Blutgrätsche» von Fabian Schär, Messis ... mehr lesen
Videos Schon morgen Donnerstag landen ... mehr lesen
«So ist Fussball, darum lieben wir den Fussball. Ich gratuliere Argentinien zur Viertelfinal-Qualifikation.»
WM 2014 So sehr ihn das späte Out im ... mehr lesen
In São Paulo platzte in der vorletzten Minute der Verlängerung nicht nur der Schweizer Traum vom historischen WM-Coup, in der ... mehr lesen
Trainer Ottmar Hitzfeld lebte Seriosität in Reinkultur vor.
Bye Bye Ottmar Hitzfeld: Das Achtelfinalspiel war das letzte Spiel als Nationaltrainer.
WM 2014 Nach dem verlorenen Achtelfinalspiel ... mehr lesen
Schweizer Nati WM 2014
Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die Weltmeister 2014 sind!!! und Ottmar Hitzfeld ist ein fantastischer Trainer gewesen, und als Person bewundernswert in jeder Beziehung. Danke Ottmar Hitzfeld für all dass was Wir alle von Ihnen sehen und erleben durften. Ich wünsche Ihnen alles alles Gute für die weitere Zukunft, und ich Kondoliere Ihnen ganz Herzlich. Und unserer Nati, Ihr habtalle sooo mega gut gespielt!!! Danke! und ich bin stolz auf Euch alle. Ihr habt fantastisches Fussball gezeigt, ich war wärend dem Spiel so angespannt und mit 100% iger Hoffnung. Aber sollte leider nicht sein, ich musste auch sehr weihnen! aber geht mit aufrechtem Kopf weiter, Ihr seid Fantasisch. Bitte macht weiter so! und achtet Euch als Nati und bleibt so wie Ihr seid. Ich freue mich auf die EM in zwei Jahren, und dann aufs neue Glück. Danke!!!! Tamucksa

Argentinien

Diverse Trikots zum Thema
Shirts - Trikots - 60er Jahre
BOCA JUNIORS TRIKOT RETRO - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Das Trikot der Boca Juniors trugen schon viele berühmte Fussballer. De ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
ARGENTINIEN RETRO TRIKOT FUSSBALLTRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1960er. Dieses Fussballtrikot ist ehe ...
69.-
Kleid - Trikots - Pullover
ARGENTINIEN RETRO TRIKOT LANGARM - Kleid - Trikots - Pullover
Argentinien Langarm Retro-Trikot im Stil von 1970. Dieses Fussballtrik ...
69.-
Kleid - Trikots - Kids
ARGENTINIEN - BABY - TRIKOT - Kleid - Trikots - Kids
Baby Trikot der argentinischen Nationalmannschaft. Natürlich mit der N ...
45.-
Nach weiteren Produkten zu "Argentinien" suchen

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Seite 1 von 2
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Kleid - Wristband
SCHWEIZ - SWITZERLAND PULSWÄRMER - Kleid - Wristband
Wristband/Pulswärmer mit weissem Schweizerkreuz auf rot. Doppelpack (2 ...
15.-
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Kleid - Trikots - Jacken
SCHWEIZ RETRO FUSSBALL JACKE - Kleid - Trikots - Jacken
Retro-Trainingsjacke im Stil der 1960er Jahre mit gesticktem Emblem. E ...
109.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots: Brasilien, Italien, Deutschland, Holland und viel ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -4°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern -2°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten