«Charaktersteigerung ist nötig»
Petkovics deutliche Kritik
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 00:07 Uhr
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.

Vladimir Petkovic verschont seine Equipe nach dem 0:1 gegen den EM-Teilnehmer Irland nicht vor deutlicher Kritik: «Eine Charaktersteigerung ist nötig.»

8 Meldungen im Zusammenhang
Allzu sehr Mühe gab sich Petkovic nicht, seinen Ärger über den missratenen Auftritt der SFV-Auswahl in Dublin zu unterdrücken: «Wir haben zu wenig Charakter gezeigt.» Der Frust sass beim Nationalcoach tief. Sie hätten 79 Tage vor dem EM-Beginn schlicht zu wenig unternommen, um ein besseres Resultat zu erzielen. «80 bis 90 Prozent genügen nicht.»

Petkovic hatte sich im ersten Spiel seit der Vertragsverlängerung und ohne den langjährigen Captain Gökhan Inler erhofft, die vorletzte Tranche der EM-Vorbereitung mit einem Ergebnis zu lancieren, das Hoffnung und Zuversicht generiert für die Endrunde in Frankreich. Das Gegenteil war der Fall. Im 16. Spiel unter seiner Leitung resultierte eine schwere Enttäuschung, mit der in dieser Form nicht zu rechnen war.

Im Prinzip erspielten sich die Gäste vor knapp 35'000 keine Torchance. «Wir waren zu wenig produktiv», gestand Petkovic. Klar, die Iren sind vor eigener Kulisse seit bald zwei Jahren ungeschlagen und haben zuletzt sogar den Weltmeister Deutschland gestoppt. Im Duell mit der Schweiz stand aber eine irische B-Version auf dem Rasen.

Keine Beschönigungen

Deshalb beschönigte auch der Schweizer Selektionär nichts - schon gar nicht den kompletten Fehlstart mit dem Gegentor nach 113 Sekunden: «Das war sehr negativ. Wir hatten enorme Probleme, ins Spiel zu finden und schenkten dem Gegner in den ersten zehn, fünfzehn Minuten fünf bis sechs Corner.»

Die Partie sei frühzeitig zu Gunsten der Iren gekippt, stellte Petkovic ziemlich ernüchtert fest. Erst mit reichlich Verzögerung hätten sie die Bälle besser monopolisieren können, aber «wir gingen nicht in die Zone, die wehtut». Er warf seiner lethargischen Equipe gar vor, nur mit «halbem Herz» auf dem Feld zu stehen.

Der Haupterkenntnis, dass die Nummer 11 der FIFA-Rangliste derzeit nur in bester Besetzung in der Lage ist, international ordentliche Leistungen zu bieten, widersprach der Schweizer Selektionär im Grundsatz nicht. Stephan Lichtsteiner und Xherdan Shaqiri, die beide angeschlagen fehlten, sind nicht zu ersetzen: «Wir wissen, wie wichtig die beiden sind.»

Zu viele Spieler stecken im Formtief

Auf dem Weg zur ersten Niederlage gegen Irland seit 24 Jahren erhärtete sich zudem der Eindruck, dass das Gros der Equipe derzeit nicht auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft ist. Zu viele stecken im Klub oder persönlich im Formtief.

Die individuellen Probleme sind Petkovic ebenfalls aufgefallen, überrascht sei er indes nicht: «Man spürt, ob jemand mit der Angst spielt, sich gegen den Abstieg wehren zu müssen.» Trotzdem fordert der Taktgeber im nächsten Test am Dienstag gegen Bosnien eine sofortige Reaktion.

Irland - Schweiz 1:0 (1:0)
Dublin. - 35'000 Zuschauer. - SR Zelinka (CZE). - Tor: 2. Clark (Duffy) 1:0.

Irland; Randolph; Coleman, Duffy, Clark, Brady; Judge, Meyler (61. O'Kane), Quinn (61. McCarthy), McGeady (61. Hayes); Long (84. McClean), Doyle (27. Murphy, 79. Hoolahan).

Schweiz: Sommer; Lang (82. Widmer), Schär, Klose, Rodriguez (78. Moubandje); Behrami (71. Fernandes), Xhaka; Embolo, Dzemaili (71. Kasami), Mehmedi (71. Tarashaj); Seferovic (62. Steffen).

Bemerkungen: Irland ohne Given, Keane, Hendrick, Walters und O'Shea (alle verletzt), Schweiz ohne Lichtsteiner, Shaqiri (beide angeschlagen/geschont) und Djourou (verletzt) sowie Elvedi (U21). 27. Doyle mit Knöchelverletzung ausgeschieden. 37. Lattenkopfball von Long. Verwarnungen: 40. Dzemaili (Unsportlichkeit). 60. Xhaka (Foul).

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vladimir Petkovic redet seine Mannschaft im Vorfeld der EM-Endrunde stark und will während der Vorbereitung Missverständnisse ... mehr lesen
«Vielleicht haben wir uns manchmal auch etwas falsch verstanden.»
Kein Lächeln:  Trainer Vladimir Petkovic.
Das zentrale Fazit von Vladimir Petkovic nach dem 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina ... mehr lesen
Nach Xherdan Shaqiri muss das Schweizer Nationalteam im Testspiel vom Dienstag gegen Bosnien-Herzegowina auch auf ... mehr lesen
Valon Behrami.
Stephan Lichtsteiner sieht bei der Nati nicht alles schwarz.
Stephan Lichtsteiner tut in der Aufarbeitung der ungenügenden Schweizer ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft hat enttäuschende 90 EM-Vorbereitungs-Minuten in Irland (0:1) hinter sich. In der ... mehr lesen
Bei der Schweizer Nati passt vieles noch nicht zusammen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Timm Klose: «Mit meiner Leistung bin ich vor allem in der ersten Halbzeit nicht zufrieden, nach der Pause ging es etwas besser.»
Die Stimmen zum Testspiel in Dublin. mehr lesen
Die Schweiz verliert erstmals seit 24 Jahren gegen Irland. Ein Gegentor nach 113 Sekunden war von der enttäuschenden ... mehr lesen
Ciaran Clark erzielt den entscheidenden Treffer.
Die Schweiz ist noch längst nicht bereit für die EM. Im ersten Testspiel des Jahres verliert sie nach enttäuschender Leistung in Irland 0:1. Das entscheidende Tor fällt bereits nach zwei Minuten. mehr lesen 
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. mehr lesen 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt. ... mehr lesen
Josip Drmic will im Spätsommer bei Gladbach wieder angreifen.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich ...
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten