Tschechen mit destruktiver Spielweise
Präsidiales Sonderlob für die U21
publiziert: Freitag, 24. Jun 2011 / 09:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jun 2011 / 11:42 Uhr
UEFA-Präsident Michel Platini und Verbands-Chef Peter Gilliéron goutierten den starken Auftritt der Schweizer.
UEFA-Präsident Michel Platini und Verbands-Chef Peter Gilliéron goutierten den starken Auftritt der Schweizer.

Ein früherer Star des Weltfussballs erahnte das goldene Tor von Admir Mehmedi, derweil die Nummer 1 im SFV vom gleichen Szenario nur zu träumen wagte: UEFA-Präsident Michel Platini und Verbands-Chef Peter Gilliéron goutierten den starken Auftritt der Schweizer.

9 Meldungen im Zusammenhang
Im VIP-Sektor der Tribüne werden die Worte in der Regel besser abgewogen als in unmittelbarer Nähe der Spielerkabine. Gilliéron streifte seine vornehme Zurückhaltung nun aber für einmal ab: «Ich bin hier sehr optimistisch. Dieser Equipe traue ich ganz einfach alles zu. Für mich sind Parallelen zum WM-Final in Nigeria mit der U17 erkennbar.»

Damals habe es kaum ein Experte für möglich gehalten, vor über 60'000 nigerianischen Fans zu bestehen, erinnerte sich Gilliéron. Granit Xhaka, der gegen Tschechien wegen einer Sperre nicht spielberechtigt war, stand im November 2009 in Abuja auf dem Feld. Inzwischen gehört der Basler zum Stamm der U21. Er wird gegen Spanien zurückkehren: «Weltmeister war ich schon, jetzt will ich Europameister werden.»

Das Ringen mit Grobmotorikern

Vor den entspannten Finalprognosen hatten die Schweizer schwer zu leiden. 40 Fouls leisteten sich die Tschechen im Verlauf der 120 Minuten. Sie bestätigten mit ihrer destruktiven Spielweise alle Eindrücke aus der Vorrunde. An guter Unterhaltung der Zuschauer waren sie nicht interessiert. Weil sie sich so sehr vor den bewunderswerten Qualitäten der SFV-Junioren fürchteten, griffen sie zur taktischen Steinzeitmethode.

Zum Erfolg gelangten die Grobmotoriker nicht. Die Schweizer liessen sich partout nicht zermürben. Sie, ihrerseits physisch top, stemmten sich gegen den harten Widerstand und ignorierten die Unsauberkeiten ihrer rustikalen Kontrahenten professionell. Und sie verloren dabei weder die Geduld noch ihren Kopf. «Wir blieben ruhig und gaben die Kontrolle nie ab», kommentierte Tami die zähflüssige Angelegenheit.

«Sie standen nur hinten drin. Entsprechend schwierig war es für uns. Aber die Geduld verloren wir eben nie», kam Matchwinner Admir Mehmedi zum gleichen Schluss wie sein Trainer. Für den FCZ-Stürmer, mit drei Treffern mittlerweile eine der Hauptfiguren dieser EM-Endrunde, ist das 1:0 gegen die «Spielverweigerer» aus Tschechien deshalb auch mit einem Erfolg ihrer mutigen Strategie gleichzusetzen.

Nicht nur in der fernen Heimat löste Mehmedi mit seinem brillanten Tor in der 114. Minute einen Sturm der Begeisterung aus, auch auch die hochrangige SFV-Delegation bejubelte den Finaleinzug frenetisch. Der Stolz jener Funktionäre, die den Aufschwung vor Jahren mit dem konsequenten Ausbau des Arbeitsvolumens auf der Junioren-Ebene hinter den Kulissen beschleunigten, war unübersehbar.

Platinis exakte Prognose

Der Verbands-Präsident Peter Gilliéron war bereits zum zweiten Mal nach Dänemark gereist. An der Seite seines UEFA-Amtskollegen Michel Platini litt er mit der U21 und befasste sich gedanklich bereits mit einem Penaltyschiessen - bekanntermassen nicht die Lieblings-Disziplin aller Schweizer Profi-Fussballer. «Wir waren ständig besser, aber das Tor kam einfach nicht.»

Erst der Zuspruch Platinis beruhigte ihn offenkundig: «Er sagte mir ständig, das Spiel werde wohl durch einen Weitschuss entschieden - entweder von der Nummer 10 (Shaqiri) oder der Nummer 11 (Mehmedi).» Der frühere Juve-Regisseur und ehemalige Captain der franzöischen Nationalmannschaft spekulierte richtig. «Er ist eindeutig ein Fachmann», lächelte Gilliéron.

Für den Chef des grössten Schweizer Sport-Verbandes ist der Erfolg kaum genug hoch einzustufen: «Das ist beispiellos und einzigartig, aber irgendwie wie eine logische Folge unserer tollen Nachwuchsarbeit in der Schweiz. Das reiht sich schön in die Reihe der Erfolge der letzten zehn Jahre ein.»

(joge/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft unterliegt im Endspiel der unter 21-Jährigen ... mehr lesen
Ander Herrera (l.) versenkt das Leder per Kopf zum 1:0 in den Maschen.
Der grosse Star der Schweizer: Xherdan Shaqiri.
Die Schweizer U21 tritt im EM-Final gegen Spanien in bestmöglicher Besetzung an. Granit Xhaka, der gegen Weissrussland wegen einer Sperre fehlte, ersetzt im zentralen Mittelfeld Xavier Hochstrasser. ... mehr lesen
Wenige Stunden vor dem EM-Final ... mehr lesen
SFV Präsident Peter Gillieron.
Trainer Pierluigi Tami: Seine Schützlinge spielten bis anhin erstklassig.
Im Final der U21-EM in Dänemark ... mehr lesen
Am EM-Finaltag wird Sportminister Ueli Maurer anreisen und die U21-Auswahl am ... mehr lesen
Sportminister Ueli Maurer und A-Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld werden die U21 anfeuern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Admir Mehmedi sicherte mit seinem herrlichen Tor den Einzug in den EM-Final.
Zur Ruhe kam Admir Mehmedi in der ... mehr lesen
Der erstmalige Vorstoss in den ... mehr lesen
Innocent Emeghara (l.) und Xherdan Shaqiri feiern den Finaleinzug.
Torschütze Admir Mehmedi (r.) setzt, verfolgt von seinen Mitspielern, zum Jubellauf an.
Die Sensation ist perfekt! Die ... mehr lesen
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Vladimir Petkovic entschied sich gegen Elvedi und für Tarashaj für die kommenden Testspiele.
Elvedi zurück in der U21  Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am Samstag in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten