Rooney kam, sah und traf
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 23:26 Uhr
Wayne Rooney (r.) machte den Unterschied.
Wayne Rooney (r.) machte den Unterschied.

England ist als Sieger der Gruppe D in die Viertelfinals der EM eingezogen. Das Team von Roy Hodgson siegte in Donezk gegen die Ukraine dank eines Treffers von Wayne Rooney in der 47. Minute 1:0. Nach Polen schied mit der Ukraine auch der zweite Gastgeber aus.

13 Meldungen im Zusammenhang
Gut 47 Minuten brauchte Wayne Rooney um seinen ersten und überaus wichtigen Treffer an diesem Turnier zu erzielen. Der ManU-Star lenkte kurz nach der Pause eine Flanke von Steven Gerrard mit dem Kopf am hinteren Pfosten in die Maschen. Kein gute Figur machte dabei Ukraines Torhüter Andrej Pjatow, der den von Verteidiger Jevhen Chatscheridi abgelenkten Ball durch die Hände gleiten liess. Der Treffer Rooneys war der erste Schuss der Engländer auf das Tor der Ukraine, nachdem in der ersten Halbzeit Pjatow kein einziges Mal eingreifen musste. Dies war den «Three Lions» letztmals vor 14 Jahren an der WM in Frankreich im Spiel gegen Rumänien widerfahren.

Mit seinem Tor lancierte Rooney die in der ersten Halbzeit wenig unterhaltsame Partie vor knapp 50'000 Zuschauern in der stimmungsvollen Donbass-Arena so richtig. Nachdem sich die Ukrainer vom Schock erholt hatten, kamen sie nach einer Stunde innerhalb von einer Minute zu zwei grossen Ausgleichschancen. Zuerst köpfelte Artem Milewski den Ball am Fünfmeterraum knapp übers Tor, dann schlug John Terry den Schuss Devics mit der Fussspitze auf respektive knapp hinter der Torlinie weg. Bei beiden Aktionen der Ukrainer war eine Offsidestellung vorausgegangen, was das Wiederaufkommen der Diskussionen über das Einführen von Torkameras allerdings nicht verhindern wird.

Schewtschenko fehlte

Die Rückkehr Rooneys ins englische Team war mit Spannung erwartet worden. Der ManU-Star hatte wegen einer Sperre die ersten beiden Partien gegen Frankreich und Schweden verpasst. Der 26-Jährige tat sich in der Startphase schwer und konnte die fehlende Spielpraxis - seinen letzten Teileinsatz hatte der Stürmer vor gut zwei Wochen im Testspiel gegen Belgien - vorerst nicht kaschieren. Rooney liess sich am Anfang immer wieder ins Mittelfeld zurückfallen und bemühte sich um Ballkontakte. Immerhin bot sich ihm die erste englische Chance des Spiels, als er in der 28. Minte nach einer Flanke von Ashley Young mit dem Kopf nicht richtig hinter den Ball kam.

Ukraines Trainer Oleg Blochin hatte seine Mannschaft im Vergleich zur Partie gegen Frankreich auf vier Positionen umgestellt. Neben Andrej Woronin verzichtete er vorerst auch auf den angeschlagenen Andrej Schewtschenko, der an einer Knieverletzung litt . Die Absenz des 35-jährigen war zu Beginn spürbar. Zwar übte der Gastgeber von Anfang an mit einem frühen Pressing Druck auf den englischen Aufbau aus, zu klaren Chancen kam die Ukraine aber während der ersten Halbzeit nicht. Im Abschluss fehlte das Durchsetzungsvermögen und die nötige Konsequenz. Des öfteren wurde ein Schussversuch von einem englischen Verteidiger abgeblockt - oder die Schüsse gerieten zu harmlos. Die beste Chance für das Heimteam vergab in der 21. Minute Oleg Gussew. Der rechte Aussenverteidiger, der vielfach an vorderster Front zu finden war, schoss aus 18 Metern knapp über das Gehäuse von Hart, nachdem Young einen Seitenwechsel fahrlässig unterlaufen hatte.

Das Ende von «Shevas» internationaler Karriere

Als nach einer Stunde «Sheva, Sheva»-Rufe durchs Stadion hallten, erhob sich der 35-Jährige doch noch von der Bank und machte sich warm. Zehn Minuten später wurde er eingewechselt, verzeichnete aber in seinem 111. Länderspiel keine gefährliche Aktion mehr. So geht wohl die glanzvolle Karriere des ukrainischen Rekordtorschützen (48 Tore) mit einer Enttäuschung zu Ende. Die letzte Chance zum Ausgleich bot sich dem Gastgeber in der Nachspielzeit Andrej Yarmolenko, dem besten Ukrainer an diesem Abend. Das Heimteam hätte allerdings einen Sieg gebraucht, um England und Frankreich noch abzufangen und in die Viertelfinals einzuziehen.

Für den Gastgeber, der in der Donbass-Arena von Donezk auch im siebten Versuch nicht gewinnen konnte, bedeutete somit an der ersten Teilnahme an einer EM-Endrunde die Gruppenphase Endstation. England qualifizierte sich erstmals seit 2004 und erst zum vierten Mal in der EM-Geschichte für eine K.o.-Runde. Dort trifft das Team von Roy Hodgson, der in seinem fünften Spiel als Trainer der «Three Lions» den vierten Sieg feierte, am Sonntag in Kiew auf Italien.

England - Ukraine 1:0 (0:0)
Donbass Arena, Donezk. - 48'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un). - Tor: 48. Rooney 1:0.

England: Hart; Johnson, Terry, Lescott, Cole; Milner (69. Walcott), Gerrard, Parker, Young; Rooney (87. Oxlade-Chamberlain), Welbeck (82. Carroll).

Ukraine: Pjatow; Gussew, Chatschendi, Rakizki, Selin; Tymoschtschuk, Garmasch (78. Nasarenko); Jarmolenko, Devic (70. Schewtschenko), Konopljanka; Milewski (77. Butko).

Bemerkungen: Verwarnungen: 63. Tymoschtschuk (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 73. Gerrard (Foul). 74. Rakizki (Foul). 78. Cole (Foul). 86. Schewtschenko (Foul).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fussball Reporter Italien steht im Halbfinale. Die «Squadra Azzurra» besiegt England im Elfmeter-Krimi 4:2. Nach 120 Minuten hat es noch 0:0 ... mehr lesen
Die Freude bei den Italienern ist riesengross.
Roy Hodgson tritt auf die Euphoriebremse.
EURO 2012 Mit vor dem Turnier nicht zu erwartender Zuversicht strebt England am Sonntag (20.45 Uhr/live auf fussball.ch) den ... mehr lesen
EURO 2012 Viktor Kassai ist nach seinem schweren Fehler beim «Torklau von Donezk» untröstlich. «Ich kann es kaum ertragen, was passiert ... mehr lesen
Viktor Kassai hat der Ukraine einen Treffer nicht anerkannt und löste somit massive Kritik aus.
Roy Hodgson macht mit seinen «Jungs» ein Penalty-Training.
EURO 2012 England und die Elfmeter - das ist ein Kapitel für sich. Fast schon sprichwörtlich versagen den Engländern bei grossen Turnieren ... mehr lesen
EURO 2012 Mit der Ukraine scheiterte nach Polen auch der zweite Gastgeber bereits in der Vorrunde. Ein nicht gegebenes Tor, eine Drohung ... mehr lesen
Artem Milewski (l.) und Oleh Gusev haben mit der Ukraine ausgeträumt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roy Hodgson bedankt sich bei Wayne Rooney, der das entscheidende Tor erzielte.
EURO 2012 England hat sich ohne Fanfarenklänge, sondern bemerkenswert unaufgeregt für den EM-Viertelfinal qualifiziert. Für einmal ... mehr lesen
EURO 2012 Das Projekt Torrichter steht nach dem nichtgegeben Treffer am Dienstagabend vor dem Aus. Die Zukunft gehört den Chips ... mehr lesen
Das nicht gesehene Tor bei Ukraine - England flammt das Thema um technische Hilfsmittel wieder auf.
Wolfgang Stark hat einen Foulpenalty bei Kroatien - Spanien nicht gesehen.
EURO 2012 Die UEFA hat das Schiedsrichter-Feld am Tag vor dem ersten EM-Viertelfinal dezimiert. Wolfgang Stark (De), Viktor Kassai ... mehr lesen
EURO 2012 Real Madrid ist in den EM-Viertelfinals noch mit elf Spielern vertreten. Bislang schied kein Akteur der spanischen Meisters aus. mehr lesen
Xabi Alonso und seine Spanier sind weiter im Rennen.
Oleg Blochin war sauer auf die Reporter.
EURO 2012 Die Kritik der Medien nach dem EM-Out der Ukraine versetzte Oleg Blochin in Rage. Einen Reporter forderte er tobend zur «Unterhaltung unter Männern» auf. «Sie sollten respektieren, dass ich Fussball gespielt habe. ... mehr lesen
EURO 2012 England beendet dank des 1:0 gegen die Ukraine die Gruppe D auf Platz 1. In den Viertelfinals steht auch Frankreich trotz des 0:2 ... mehr lesen
Die «Three Lions» sichern sich den Platz an der Sonne in Gruppe D.
Harter Kampf zwischen Andriy Yarmolenko (l.) und Englands Steven Gerrard.
Fussball Reporter England behält gegen die Ukraine die Überhand und gewinnt mit 1:0. Damit sichern sich die «Three Lions» den Gruppensieg. ... mehr lesen
EURO 2012 Anders als an der WM 2010 hat Italien die Gruppenphase überstanden. Die «Squadra Azzurra» erledigte in Poznan die ... mehr lesen
Italien löst die Pflichtaufgabe ohne zu glänzen.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten