BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FIFA
Russland und Katar bleiben WM-Veranstalter
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 10:48 Uhr
Die FIFA-Ethikhüter haben keine Einwände gegen die umstrittene Fussball-WM 2022 in Katar.
Die FIFA-Ethikhüter haben keine Einwände gegen die umstrittene Fussball-WM 2022 in Katar.

Die kommenden WM-Gastgeber Russland und Katar sind von der FIFA-Ethikkomission von den gravierenden Korruptionsvorwürfen freigesprochen worden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Trotz vieler Vergehen im Rennen um die WM-Gastgeberrolle 2018 und 2022 kommen sowohl Russland als auch das umstrittene Emirat Katar ungeschoren davon. Die FIFA-Ethikhüter konnten bei ihren jahrelangen Ermittlungen keine Beweise für gravierende Bestechung finden.

Die FIFA-Ethikhüter haben keine Einwände gegen die umstrittene Fussball-WM 2022 in Katar - und auch Russland als Gastgeber des kommenden Turniers 2018 ist von den seit langem schwelenden Korruptionsvorwürfen freigesprochen worden. Nach mehrjährigen Ermittlungen konnte die FIFA-Ethikkommission im harten Bieterwettbewerb um die Milliarden-Events in vier und acht Jahren zwar viele Verstösse gegen moralische wie juristische Regeln des Weltverbandes feststellen. Kein Vergehen wurde allerdings als so gravierend eingestuft, dass Sanktionen zu fällen wären, heisst es in einem 42-seitigen Bericht der Ethikkammer unter dem Vorsitz des deutschen Juristen Hans-Joachim Eckert.

Keine Strafen verhängt

Auch gegen alle anderen ehemaligen Bewerberländer um die Turniere 2018 und 2022 sowie aktuelle oder ehemalige Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitees werden demnach keine Strafen verhängt. Eine Aberkennung der Gastgeberrollen von Katar und Russland käme nach den Ermittlungen nicht infrage, heisst es in der Eckert-Stellungnahme. «Insbesondere waren die Auswirkungen dieser Ereignisse auf das Bieterverfahren als Ganzes weit davon entfernt, jede Schwelle, die eine Rückkehr ins Bieterverfahren, geschweige denn Neuausschreibung erfordern würde, zu überschreiten», heisst es in dem Urteil.

Mehrfach hatte der frühere FBI-Direktor Michael Garcia die Abgabe seiner Ergebnisse bei Eckert verschoben. 75 Interviews in zehn Ländern wurden geführt, 200 000 Seiten geschrieben. Das Resultat: Verfehlungen gab es vor der skandalumwitterten Doppelvergabe am 2. Dezember 2010 in Zürich sehr wohl.

Unmoralische Angebote

Besonders der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner aus Trinidad & Tobago - 2011 im Zuge eines anderen Bestechungsskandals zurückgetreten - wurde von mehreren Kandidaten mit unmoralischen Angeboten kontaktiert, so offenbar auch aus England und Australien. Ein direkter Zusammenhang mit den WM-Bewerbungen war aber nie zu beweisen oder die Versuche hatten nachweislich keinen Einfluss auf das Stimmverhalten.

(flok/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Möglicherweise mit dem Segen von Wladimir Putin brüskiert Russlands ... mehr lesen
Die grosse Medienfassade der Kasan-Arena, in der auch 2018 Spiele ausgetragen werden.
Wladimir Putin muss sparen.
Das mit einer schweren Wirtschaftskrise kämpfende Russland will als Gastgeber der WM 2018 die Ausgaben um 27 Milliarden Rubel (etwa 456 Mio. Franken) kürzen. mehr lesen
WM 2014 Der Entscheid über den genauen ... mehr lesen
Auf welches Datum muss sich Katar gefasst machen?
Auch Weltmeister Deutschland ist am Start.
Veranstalter Russland hat die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beschwerde eingelegt.
Eine frühere FIFA-Informantin hat ... mehr lesen
David Bernstein, früherer Präsident ... mehr lesen
Nach Ansicht des 71-Jährigen könne eine WM ohne die grossen europäischen Teams nicht stattfinden.
Morgen Donnerstag veröffentlicht die ... mehr lesen
Die FIFA macht das Urteil publik.
Amnesty hatte schon in der Vergangenheit mehrfach Missstände beim Schutz von Arbeitsmigranten in Katar angeprangert.
Berlin - Trotz massiver Kritik am mangelnden Schutz von Arbeitsmigranten in Katar hat das Ausrichterland der Fussball-WM 2022 seine Reformversprechen aus Sicht von ... mehr lesen
Lucien Favre steht für den Job als Schweizer Nationaltrainer auch in Zukunft nicht zur Verfügung.
Lucien Favre steht für den Job als Schweizer Nationaltrainer auch in ...
Kein interesse  Lucien Favre kommt als potentieller Nachfolger von Nati-Coach Vladimir Petkovic definitiv nicht infrage. mehr lesen 
Der frühere Schweizer Nationalspieler Johan Djourou trainiert derzeit beim FC Sion mit.
Ex-Nati-Spieler  Ex-Nationalspieler Johan Djourou trainiert während der Länderspielpause beim FC Sion mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten