Hat er sich für die Türkei entschieden?
SFV verliert womöglich Top-Talent Kerim Frei
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 23:59 Uhr
Kerim Frei will offenbar nicht weiter für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.
Kerim Frei will offenbar nicht weiter für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.

Anfang Woche wurde dem Schweizer Fussball-Verband (SFV) zugetragen, dass er womöglich mit dem Absprung von Kerim Frei (18) zu rechnen habe. Spätere Blick-Recherchen bestätigten: Die Türkei soll das Talent von Fulham zum Nationenwechsel bewegt haben.

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
4 Meldungen im Zusammenhang
Frei selber wurde auf auf einem deutsch-türkischen Nachrichten-Portal zitiert, die Heimat seines Vaters habe für ihn eine spezielle Bedeutung. Seither schweigt er und geniesst seine Ferien.

Vor knapp drei Wochen deutete offenbar nichts auf einen Absprung hin. Frei gehörte beim 2:1-Erfolg in der EM-Ausscheidung der U21 in Kroatien zur Startformation der Schweizer. Inzwischen hat sich die Situation zu Ungunsten des SFV verändert - das musste auch Nationalcoach Ottmar Hitzfeld in einem persönlichen Telefongespräch mit dem umworbenen Mittelfeldspieler erfahren.

Intensive Betreuung

Die «unfreundliche» türkische Übernahme wird der SFV indes nicht widerstandslos akzeptieren - zumal Frei gemäss SFV-Direktor Peter Knäbel so intensiv wie kaum ein anderes Talent betreut worden ist. Noch glaube man an die (geringe) Chance, Frei umstimmen zu können. Die Ausbildner kennen die Qualität Freis: In Fulham kam er in dieser Saison auf respektable 16 Meisterschaftseinsätze. Kaum ein anderer Jugendlicher hat in der Premier League vergleichbare Werte vorzuweisen.

Hinter den Kulissen bemühen sich deshalb alle Schweizer Beteiligten weiterhin intensiv um eine Lösung. Hitzfeld plant, Kerim Frei für den Test des A-Teams in Kroatien am 15. August aufzubieten. Gleiches haben allerdings auch die Türken im Sinn, die am 7. September in Holland zur WM-Ausscheidung starten.

Intensive Debatte

Mladen Petric oder Ivan Rakitic (beide Kroatien) und Zdravko Kuzmanovic (Serbien) haben sich bereits vor mehreren Jahren gegen eine Karriere im Schweizer Nationalteam entschieden. Ihr später Verbands-Wechsel löste eine intensive Debatte aus und bewirkte, dass sich der SFV früher auf allen Kanälen mit der heiklen Thematik befasste und den Vorwurf entkräftete, sich zu wenig um die Laufbahnplanung der Doppelbürger zu kümmern.

Diverse Spieler mit Migrationshintergrund haben sich zuletzt für einen endgültigen Weg in der SFV-Auswahl entschieden - unter ihnen der künftige Bayern-Jungstar Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach) und Nassim Ben Khalifa (Wolfsburg).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kerim Frei wird in Zukunft für die türkische Nationalmannschaft spielen. Der 18-jährige ehemalige Schweizer ... mehr lesen
Kerim Frei spielt in der Premier League für Fulham. (Archivbild)
Ivan Rakitic sieht in der kroatischen Nationalmannschaft mehr Chancen auf Erfolg.
Ivan Rakitic hat sich innert drei Tagen zum zweiten Mal gegen die Schweiz ... mehr lesen
EURO 2008 Zdravko Kuzmanovic entschied sich gegen eine mögliche Zukunft in der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Das 19-jährige ... mehr lesen
Zdravko Kuzmanovic wird für Serbien spielen.
Mladen Petric.
Zürich - Der Schuss ist draussen. Mladen Petric (21)wird kein "Schweizer". Der bei GC gross gewordene schweizerisch-kroatische Doppelbürger hat Naticoach Köbi Kuhn definitiv einen Korb ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11).
Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11).
Ausgangslage für die EM-Quali verbessert  Durch den Sieg in Litauen verbessert sich die Ausgangslage der Schweiz in der EM-Quali deutlich. Für die Auslosung der WM-Qualifikation ist die Schweiz dagegen in keiner günstigen Position mehr. 
Freut sich über drei Punkte  Die Schweizer waren nach dem 2:1-Sieg in Litauen froh über die drei Punkte. Sie freuen sich auf den «ersten Matchball» gegen Slowenien (Yann ...  
Rund zehn Minuten vor seinem Treffer hatte sich Drmic schon unter der Dusche gesehen.
«Eines der wichtigsten Spiele auf dem Weg zur EM» Nach dem wichtigen 2:1-Sieg in Litauen ist die Erleichterung bei der Schweizer Nati gross.
Xherdan Shaqiri erlöste mit dem Siegtor die Schweiz.
Nati feiert Zittersieg in Litauen Die Schweiz kommt in der EM-Qualifikation in Litauen mit einem blauen Auge davon. Sie gewinnen nach Rückstand dank ...
Den Eidgenossen gelang die erfolgreiche Wende.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1380
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1380
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3134
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1380
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Sowohl YB-Verteidigerin Luisa Felder als auch Captain Naomi Mégroz produzierten Eigentore. (Symbolbild)
Fussball Videos
Copa America  Chile gewinnt erstmals die Copa ...  
Copa America  An der Copa America in Chile gewann Peru das Spiel um ...  
Starb am 5. Januar 2014  Eineinhalb Jahre nach seinem Tod hat Legende Eusebio seine ...  
Englands Bassett die Unglückliche  Titelverteidiger Japan steht bei der Frauen-WM in ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 21°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 19°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 23°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 21°C 37°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 21°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten