Hat er sich für die Türkei entschieden?
SFV verliert womöglich Top-Talent Kerim Frei
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 23:59 Uhr
Kerim Frei will offenbar nicht weiter für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.
Kerim Frei will offenbar nicht weiter für die Schweizer Nationalmannschaft spielen.

Anfang Woche wurde dem Schweizer Fussball-Verband (SFV) zugetragen, dass er womöglich mit dem Absprung von Kerim Frei (18) zu rechnen habe. Spätere Blick-Recherchen bestätigten: Die Türkei soll das Talent von Fulham zum Nationenwechsel bewegt haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Frei selber wurde auf auf einem deutsch-türkischen Nachrichten-Portal zitiert, die Heimat seines Vaters habe für ihn eine spezielle Bedeutung. Seither schweigt er und geniesst seine Ferien.

Vor knapp drei Wochen deutete offenbar nichts auf einen Absprung hin. Frei gehörte beim 2:1-Erfolg in der EM-Ausscheidung der U21 in Kroatien zur Startformation der Schweizer. Inzwischen hat sich die Situation zu Ungunsten des SFV verändert - das musste auch Nationalcoach Ottmar Hitzfeld in einem persönlichen Telefongespräch mit dem umworbenen Mittelfeldspieler erfahren.

Intensive Betreuung

Die «unfreundliche» türkische Übernahme wird der SFV indes nicht widerstandslos akzeptieren - zumal Frei gemäss SFV-Direktor Peter Knäbel so intensiv wie kaum ein anderes Talent betreut worden ist. Noch glaube man an die (geringe) Chance, Frei umstimmen zu können. Die Ausbildner kennen die Qualität Freis: In Fulham kam er in dieser Saison auf respektable 16 Meisterschaftseinsätze. Kaum ein anderer Jugendlicher hat in der Premier League vergleichbare Werte vorzuweisen.

Hinter den Kulissen bemühen sich deshalb alle Schweizer Beteiligten weiterhin intensiv um eine Lösung. Hitzfeld plant, Kerim Frei für den Test des A-Teams in Kroatien am 15. August aufzubieten. Gleiches haben allerdings auch die Türken im Sinn, die am 7. September in Holland zur WM-Ausscheidung starten.

Intensive Debatte

Mladen Petric oder Ivan Rakitic (beide Kroatien) und Zdravko Kuzmanovic (Serbien) haben sich bereits vor mehreren Jahren gegen eine Karriere im Schweizer Nationalteam entschieden. Ihr später Verbands-Wechsel löste eine intensive Debatte aus und bewirkte, dass sich der SFV früher auf allen Kanälen mit der heiklen Thematik befasste und den Vorwurf entkräftete, sich zu wenig um die Laufbahnplanung der Doppelbürger zu kümmern.

Diverse Spieler mit Migrationshintergrund haben sich zuletzt für einen endgültigen Weg in der SFV-Auswahl entschieden - unter ihnen der künftige Bayern-Jungstar Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach) und Nassim Ben Khalifa (Wolfsburg).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kerim Frei wird in Zukunft für die türkische Nationalmannschaft spielen. Der 18-jährige ehemalige Schweizer ... mehr lesen
Kerim Frei spielt in der Premier League für Fulham. (Archivbild)
Ivan Rakitic sieht in der kroatischen Nationalmannschaft mehr Chancen auf Erfolg.
Ivan Rakitic hat sich innert drei Tagen zum zweiten Mal gegen die Schweiz ... mehr lesen
EURO 2008 Zdravko Kuzmanovic entschied sich gegen eine mögliche Zukunft in der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Das 19-jährige ... mehr lesen
Zdravko Kuzmanovic wird für Serbien spielen.
Mladen Petric.
Zürich - Der Schuss ist draussen. Mladen Petric (21)wird kein "Schweizer". Der bei GC gross gewordene schweizerisch-kroatische Doppelbürger hat Naticoach Köbi Kuhn definitiv einen Korb ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. mehr lesen 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt. ... mehr lesen
Josip Drmic will im Spätsommer bei Gladbach wieder angreifen.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich ...
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten