U21-Neuling Orhan Ademi im Porträt
Schritt für Schritt auf dem Weg nach oben
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 11:22 Uhr
Orhan Ademi stellte schon mehrmals seine exzellenten Jokerqualitäten unter Beweis.
Orhan Ademi stellte schon mehrmals seine exzellenten Jokerqualitäten unter Beweis.

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft bestreitet am Freitag in Leverkusen gegen Deutschland das Barrage-Hinspiel für die EM 2013 in Israel. Trainer Pierluigi Tami zählt dabei erstmals auf den Stürmer Orhan Ademi von Eintracht Braunschweig. Ademis Weg ist ungewöhnlich.

2 Meldungen im Zusammenhang
Orhan Ademi ist der Senkrechtstarter der letzten Wochen. Im Sommer hatte der 20-jährige Rheintaler von Rheindorf Altach aus der österreichischen 2. Liga nach Deutschland in die 2. Bundesliga zu Eintracht Braunschweig gewechselt - und dort gleich für Aufsehen gesorgt. Im ersten Meisterschaftsspiel gegen Absteiger Köln schoss Ademi wenige Sekunden nach seiner Einwechslung mit seiner ersten Ballberührung überhaupt den Siegtreffer, mittlerweile hat er schon dreimal getroffen und ist in jedem Spiel zum Einsatz gekommen. Zuletzt beim 3:0 gegen Bochum spielte Ademi erstmals 90 Minuten durch.

Wer ist dieser 20-Jährige mit mazedonischen Wurzeln, der nie in ein einem Schweizer Spitzenklub gespielt hat und deswegen hierzulande kaum bekannt ist? Ademi wuchs in Altstätten SG auf und spielte während seiner Jugend bei Au-Berneck. Nach der obligatorischen Schulzeit wechselte er 2008 über die Grenze zu Altach, wo er zuerst in der Vorarlbergliga zum Einsatz kam, ehe Urs Schönenberger ihn im November 2008 erstmals in die 1. Mannschaft beförderte. Auch dort bewies der 1,88 m grosse Mittelstürmer seinen Torinstinkt, traf in 94 Einsätzen 30 Mal, obwohl er in seiner letzten Saison oft nur noch als Joker eingewechselt wurde.

«Step by step»

Mit seinen Toren in Altach machte Ademi in Deutschland und Österreich auf sich aufmerksam. Aufgrund des laufenden Einbürgerungsverfahren waren dem Stürmer bis in diesem Sommer allerdings für einen Transfer die Hände gebunden, da er in der Schweiz wohnen musste, um den roten Pass erhalten zu können. Ademi entschied sich für Braunschweig, nachdem er mit Trainer Torsten Lieberknecht und Sportchef Marc Arnold lange Gespräche geführt hatte. «Das Konzept hat mich überzeugt. Der Trainer setzt auf junge Spieler und will diese weiterbringen», so Ademi. «Wir spielen taktisch sehr flexibel und passen unser System dem Gegner und der Spielsituation an.» Braunschweig, 1967 Deutscher Meister, ist nach neun Runden noch ohne Niederlage und führt die Tabelle der 2. Bundesliga souverän an.

Ademi hat sich in der fussballverrückten Stadt im Norden Deutschlands gut eingelebt und sich den gestiegenen Anforderungen schnell angepasst. «Man hat viel weniger Zeit. Und es wird wesentlich härter gespielt.» Trotz des guten Saisonstarts bleibt Ademi bescheiden, «step by step» lautet sein Motto. «Wir schauen von Spiel zu Spiel. Ich setze mich nicht unter Druck und mache auch keinen Stress, wenn ich einmal nicht spiele. Ich bin in Braunschweig, um mich weiterzuentwickeln.» Auch als Persönlichkeit will Ademi reifen, ist er doch das erste Mal weg von seiner Familie, die in Heerbrugg lebt. Bei der Eintracht hat Ademi einen Vertrag bis 2015 unterschrieben, mit dem Ziel irgendwann einmal in der 1. Bundesliga zu spielen.

Alles ist möglich

Mit seinem Wechsel nach Braunschweig hat sich Ademi erhofft, in den Fokus der Nationalmannschaft zu rücken. Dass er für die Schweiz spielen wird, war für ihn immer klar. «Ich bin hier aufgewachsen, in die Schule gegangen und fühle mich als Schweizer», so Ademi, der seit wenigen Wochen den Schweizer Pass besitzt. Aus Mazedonien, dem Heimatland seiner Eltern, kam nie eine Anfrage, dafür vom österreichischen Verband. «Aber das war für mich kein Thema.»

Dass er nun erstmals in der Schweizer U21 dabei ist, macht Ademi «schon ein wenig stolz». Vor Gegner Deutschland hat er zwar Respekt, aber keine Ehrfurcht. «Wir dürfen sie nicht überschätzen. Sie sind nicht stärker als Spanien.» Mit zwei perfekten Leistungen sei alles möglich, so Ademi. Noch wird der Rheintaler in der internen Hierarchie hinter Josip Drmic und Haris Seferovic anstehen müssen. Dass er über exzellente Jokerqualitäten verfügt, hat Ademi aber bereits zu Genüge bewiesen. Diese könnten gegen den Favoriten spätestens im Rückspiel am Dienstag in Luzern gebraucht werden.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer U21-Nati tritt heute in Leverkusen (18 Uhr) und am Dienstag in Luzern als Aussenseiter zu den ... mehr lesen
Belebt die Offensive im Schweizer Spiel: Steven Zuber.
Nassim Ben Khalifa steht im Aufgebot von Ottmar Hitzfeld.
Die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die EM-Barrage-Spiele vom 12. und 16. Oktober gegen Deutschland ohne Nassim ... mehr lesen
EM in Griechenland ohne die Schweiz. (Symbolbild)
EM in Griechenland ohne die Schweiz. (Symbolbild)
EM-Quali  Die Schweizer U19-Nationalmannschaft ist in der 2. Phase der Qualifikation für die EM-Endrunde im Juli in Griechenland frühzeitig gescheitert. Die Mannschaft von Reto Gertschen verlor nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Norwegen das zweite Spiel der Gruppe 4 der Eliterunde in Harkema (Ho) gegen Serbien 1:3. 
Zürcher und Winkler gehen  Der FC St. Gallen hat mit Marco Otero ...
Wechsel in der Führung beim FCSG-Nachwuchs.
Heinz Moser steht vor seinem ersten Spiel als U21-Nati-Coach.
Testspiele gegen Italien  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft beginnt eine neue Ära. Nach sechs Jahren unter ...  
Mosers Team kam nicht auf Touren - bereits in der 5. Minute kassierten sie einen Gegentreffer.
Mosers Debüt als U21-Trainer misslungen Das Debüt von Heinz Moser als Trainer des Schweizer U21-Nationalteams ist misslungen. Die Schweizer verloren in Lecco (It) das erste ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... heute 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 75
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4223
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
Steffi Jones wird DFB-Trainerin.
Frauenfussball Steffi Jones beerbt Silvia Neid Silvia Neid (50), seit zehn Jahren Bundestrainerin der ...
Fussball Videos
Erhoffter Schwung verpasst  Deutschland verhindert nur mit Mühe eine ...  
Konaté schreibt Geschichte  Sions Moussa Konaté schreibt SFL-Geschichte. Mit ...  
Liess sich auf den Rasen fallen  In der letzten Woche steht Wayne Rooney ...  
«Dieses Scheissland verdient den PSG nicht»  Nach der Niederlage von PSG gegen Bordeaux zeigte ...  
Erneuter Skandal  Der Schweizer Pajtim Kasami war mit seinem Klub ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten