BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FIFA-Skandal
Schweiz hat hohen zweistelligen Millionenbetrag gesperrt
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 12:11 Uhr
Rechtshilfe wurde bis anhin noch keine an die USA geleistet.
Rechtshilfe wurde bis anhin noch keine an die USA geleistet.

Bern - Die Schweizer Behörden haben gestützt auf Rechtshilfeersuchen der USA in der FIFA-Affäre einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gesperrt. Rechtshilfe wurde bis anhin noch keine an die USA geleistet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Justiz (BJ) hatte bereits Ende Mai bekannt gemacht, dass in der Schweiz Konten gesperrt wurden. Nun wurde im «Tages Anzeiger» vom Donnerstag erstmals eine Grössenordnung der gesperrten Gelder genannt. BJ-Sprecher Folco Galli bestätigte der Nachrichtenagentur sda dazu, dass es sich um einen «hohen zweistelligen Millionenbetrag» handelt.

Laut Galli haben die US-Behörden im Rahmen der Rechtshilfe um Unterlagen zu 50 Konten auf zehn verschiedenen Banken in der Schweiz ersucht. Effektiv gesperrt worden seien zwölf Konten aufgrund des Rechtshilfeersuchens.

«Allein schon aufgrund der Dimensionen gehört der Fall sicher zu den grössten in unserem Amt», sagte Galli weiter. Darum dauere es auch eine gewisse Zeit, bis effektiv Beweismittel herausgegeben würden.

So hat die Schweiz bisher in diesem Fall noch keine Rechtshilfe an die USA geleistet. Laut dem BJ-Sprecher sind zwar erste Verfügungen erlassen worden. Sie sind allerdings noch nicht rechtskräftig. Bleiben Beschwerden dagegen aus, so könnten im besten Fall noch vor Ende Jahr erste Beweismittel an die USA übermittelt werden.

Das BJ muss jeweils prüfen, ob es zwischen den Bankunterlagen und den im Rechtshilfegesuch genannten Straftatbeständen einen Zusammenhang gibt. Zudem müsse untersucht werden, ob die Akten für das Strafverfahren in den USA nötig und relevant seien, beispielsweise um Geldflüsse zu rekonstruieren.

Rechtshilfeersuchen auch aus Deutschland

Um Rechtshilfe ersucht hat in der FIFA-Affäre auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt. Dieses Rechtshilfegesuch wurde an die Bundesanwaltschaft delegiert, wie Galli weiter sagte. Die Bundesanwaltschaft hatte am gestrigen Mittwoch den Eingang des Rechtshilfegesuchs bestätigt, ohne jedoch Details zu nennen.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt untersucht Vorwürfe rund um die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften an Deutschland im Jahr 2006. Dabei geht es insbesondere um eine Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die möglicherweise aus einer schwarzen Kasse im Umfeld des Deutschen Fussballbundes gespeist wurde. Das Geld soll vom 2009 verstorbenen früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus stammen, der in der Schweiz Wohnsitz hatte.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Rückzahlung des dubiosen Darlehens über 6,7 Millionen Euro durch den DFB an den damaligen Adidas-Chef Robert ... mehr lesen
Der Deutsche Fussball-Bund zahlte ein Darlehen über 6,7 Millionen Euro.
Erkenntnisse von seinem Posten als FIFA-Chefermittler zurück. (Symbolbild)
Bern - Im laufenden Jahr hat sich ... mehr lesen
Lausanne - Der venezolanische FIFA-Funktionär Rafael Esquivel bleibt bis zu seiner Auslieferung an die USA in Haft. Das Bundesgericht ... mehr lesen
Ende September bewilligte das Bundesamt für Justiz seine Auslieferung an die USA.
Mehrere Fifa-Funktionäre haben Konten in der Schweiz.
Das Bundesamt für Justiz (BJ) blockt im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals 50 ... mehr lesen
Wegen Korruptionsverdachts hat die Polizei Reynaldo Vasquez, den früheren Vorsitzenden von El Salvadors Fussballverband, festgenommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der suspendierte FIFA-Präsident Sepp Blatter kämpft heute gegen eine langfristige Sperre. Der Schweizer ist von der FIFA-Ethikkommission zur Anhörung in Zürich vorgeladen. mehr lesen
Blatter kämpft heute gegen eine langfristige Sperre.
Armin Alesevic und Marco Schönbächler haben sich per Videobotschaft aus dem FCZ-Trainingslager zu Wort gemeldet.
Armin Alesevic und Marco Schönbächler haben sich per Videobotschaft aus dem ...
Schönbächler & Alesevic  Der FC Zürich weilt derzeit in Spanien im Trainingslager. Armin Alesevic und Marco Schönbächler haben eine kleine Grussbotschaft übermittelt. mehr lesen 
Zum Saisonende ist Schluss  Thuns Trainer Jeff Saibene betont, dass er nach wie vor für seinen Job brennt, auch wenn im Sommer Schluss damit ist. mehr lesen  
Duo für die nächste Saison  Der FC Basel hat den ehemaligen FCZ-Profi Almen Abdi auf der Wunschliste. Auch Abwehrspieler Saulo ... mehr lesen  
Der FC Basel bemüht sich um Almen Abdi und Saulo Decarli.
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Neuer Vertrag bis Juni 2018  Der FC Bayern und Arjen Robben haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis Juni 2018 geeinigt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -6°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -11°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten