Schweizer Fussball-Frauen wollen nach Rio
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 14:07 Uhr
Die Schweizerinnen treffen beim Qualifikationsturnier auf Schweden, Norwegen und die Niederlande. (Archivbild)
Die Schweizerinnen treffen beim Qualifikationsturnier auf Schweden, Norwegen und die Niederlande. (Archivbild)

Das Schweizer Frauen-Nationalteam hat am Qualifikationsturnier in den Niederlanden (2. bis 9. März) die Chance, sich mit dem Gruppensieg die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zu sichern - eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Schwierig deshalb, weil die Schweizerinnen (FIFA-Ranking: 20. Platz) mit Schweden (8.), Norwegen (10.) und den Gastgeberinnen aus den Niederlanden (12.) auf starke Konkurrenz treffen, die in der FIFA-Weltrangliste vor ihnen klassiert ist. Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg räumt ihrem Team dennoch gute Chancen ein: «Die Leistungsdichte der vier Teams ist enorm gross, so dass jeder jeden schlagen kann. Wir müssen uns aber nicht verstecken, haben wir uns doch bei den anderen Teams mit unseren Auftritten in der Vergangenheit den nötigen Respekt verschafft», so die Deutsche, die erst vor kurzem ihr Engagement beim SFV um zwei Jahre bis im Sommer 2018 verlängert hat.

Eine Qualifikation für Rio 2016 wäre für die 125-fache deutsche Nationalspielerin eine weitere Bestätigung ihrer bisher erfolgreichen Arbeit als Schweizer Nationaltrainerin. Bereits bei der erstmaligen WM-Teilnahme im vergangenen Sommer in Kanada hat das Schweizer Team mit dem Vorstoss in die Achtelfinals sein Potential angedeutet. Und auch in der laufenden EM-Qualifikation führen die Schweizerinnen ihre Gruppe nach vier Spielen mit dem Punktemaximum an.

Trotzdem bezeichnet Voss-Tecklenburg eine Olympia-Qualifikation mit der Schweiz als «Meilenstein». Die heute 48-Jährige hat 1996 selbst als Spielerin mit Deutschland bei der Erstaustragung des Olympischen Fussballturniers der Frauen in Atlanta (USA) teilgenommen. Nur zu gern würde sie auch als Trainerin nochmals bei Olympischen Spielen dabei sein.

Auftaktpartie gegen den Gastgeber

Ein gutes Ergebnis zum Auftakt gegen Gastgeber Niederlande würde helfen, diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Die Schweizerinnen erwarten am Mittwoch in Den Haag wohl einen Hexenkessel. Die Niederländerinnen haben in ihrer Heimat eine regelrechte Euphorie ausgelöst. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die holländischen Männer nicht für die EM-Endrunde in Frankreich qualifiziert haben.

Nach der wegweisenden Auftaktpartie folgen am Samstag Schweden (WM-Dritter 2011) und zum Abschluss am Mittwoch in einer Woche Norwegen, das bisher als einzige europäische Nation eine olympische Goldmedaille im Frauenfussball gewonnen hat (Sydney 2000). Die beiden skandinavischen Teams steigen aufgrund ihrer grossen WM- und Olympia-Erfahrung als Favoritinnen ins Turnier.

Voss-Tecklenburg hat sich bei der Zusammenstellung des Kaders auf ihren Stamm berufen; 19 von 23 Spielerinnen waren bereits bei der WM 2015 dabei. Bis auf Vanessa Bürki, die Mittelfeldspielerin von Bayern München fällt mit einem Knochenödem am Sprunggelenk aus, kann die Nationaltrainerin aus dem Vollen schöpfen. Mit Viola Calligaris (Young Boys/19), Sandrine Mauron (19) und Meriame Terchoun (20/beide Zürich) sind auch drei junge Spielerinnen dabei, die für frischen Wind sorgen sollen. Die Verantwortung lastet jedoch auf den Schultern der erfahrenen Spielerinnen wie Lara Dickenmann, Ramona Bachmann und Captain Caroline Abbé.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenfussball Die Schweizer Frauen können die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden planen. Sie gewinnen das Qualifikationsspiel in Biel gegen ... mehr lesen
Freude bei der Schweizerin Meriame Terchoun.
Martina Voss-Tecklenburg trainiert seit 2012 die Frauennati. (Archivbild)
Frauenfussball Die Frauen-Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzt ihr erfolgreiches Engagement im Schweizerischen Fussballverband ... mehr lesen
Frauenfussball Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den ... mehr lesen
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Lyon siegte verdient.
Lyon siegte verdient.
Lyon jubelt  Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei Schweizerinnen Lara Dickenmann, Ramona Bachmann und Vanessa Bernauer verpassen im Final der Champions League gegen Olympique Lyon den Sieg. mehr lesen 
Champions-League-Final der Frauen  Es ist die Neuauflage des Finals 2013: Gegen Olympique Lyon wollen die Frauen des ... mehr lesen
Lara Dickenmann trifft im Final auf ihre ehemaligen Teamkolleginnen. (Archivbild)
Trainerwechsel  Der Schweizer Altinternationale André «Bigi» Meyer ist ab dem Ende der laufenden Saison nicht mehr Trainer des NLA-Frauenteams des FC Luzern. mehr lesen  
Den Frauen des VfL Wolfsburg genügte im Rückspiel beim Titelverteidiger FFC Frankfurt ein 0:1 zum Weiterkommen.
Vier Schweizerinnen im Team  Die Frauen vom VfL Wolfsburg stehen zum dritten Mal im Final der Champions League. Im Team stehen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 17°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 19°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten