2:3-Niederlage gegen die Slowakei
Schweizer verlieren ersten EM-Test
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 22:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 23:37 Uhr
Eren Derdiyok erzielt das Tor zum 3:2.
Eren Derdiyok erzielt das Tor zum 3:2.

Die Schweiz unterliegt im ersten EM-Test in der Slowakei 2:3. Erst nach 55 ungenügenden Minuten und einem 0:3-Rückstand dreht die umformierte SFV-Auswahl auf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Statt einer Reaktion auf eine der schwächeren Vorstellungen in einer ersten Halbzeit seit dem Amtsantritt von Vladimir Petkovic sackten die Schweizer innerhalb von sieben Minuten noch tiefer ab. Michal Duris profitierte ein zweites Mal von weiteren Aussetzern der SFV-Abwehr, ehe PAOK-Professional Robert Mak nach einem teilweise chaotischen Defensivverhalten der Gäste auf 3:0 (55.) erhöhte.

Nach acht Partien mit nur einer Niederlage drohte beim vorletzten Termin des Länderspieljahres vorübergehend ein überaus unfreundliches Ergebnis - bis der Taktgeber der Schweizer noch vor Ablauf einer Stunde energisch Korrekturen anbrachte. Mit vier Wechseln innerhalb von 60 Sekunden und der Umstellung auf ein 4-2-4-System rüttelte er seine lange vor allem lethargische Gruppe auf.

Die Massnahmen zahlten sich ohne Verzögerung aus. Der eingewechselte Vorkämpfer Valon Behrami riss die Organisation an sich. Vor ihm und Gökhan Inler stürmten die Schweizer nun mit vier Offensivkräften an. Aus der Tempoverschärfung resultierte eine Tor-Doublette von Eren Derdiyok und Joker Josip Drmic - und die Hoffnung, den lange völlig ungenügenden Abend erheblich zu beschönigen. In der Nachspielzeit kam sogar Hektik auf, weil sich die Schweizer sich (zu) spät mit allen Mitteln wehrten und mehrere Rudelbildungen auslösten.

Aber die Slowaken, im Sommer auch dank einem 2:1-Coup gegen den Titelhalter Spanien erstmals auf der grossen EURO-Bühne, liessen sich nach zuletzt drei Niederlagen in Trnava die zeitweise komfortable Reserve nicht mehr entreissen. Aus Schweizer Optik blieb das einigermassen akzeptable Comeback nach dem Einbruch zurück und die Erkenntnis, künftig nur in bestmöglicher Aufstellung vor unliebsamen Überraschungen verschont zu bleiben. Fünf oder sechs aus dem Stamm genügen nicht zur Ehrenmeldung.

Die Experimente ohne Ergebnis

Eine erste gute, ziemlich druckvolle Phase genügte den Einheimischen bereits zum 1:0-Vorteil. In den Minuten vor der Pause engten sie den Spielraum der Schweizer spürbar ein, die unübersichtlichen Szenen vor Bürki häuften sich. Und nach einem Cornerball verlor die Defensive den Zugriff vollends. Liverpools Verteidiger Martin Skrtel legte eine Flanke per Kopf auf, der Pilsens Meister-Stürmer Duris vollendete per Kopf.

Vladimir Petkovic hatte den ersten von sechs EM-Tests zur Chance für einige Probables aus der zweiten Reihe ausgerufen. Spielern wie Pajtim Kasami oder Gelson Fernandes, die beiden bildeten von Beginn weg zusammen mit Captain Inler, die Dreierkette im Zentrum, oder Valentin Stocker und Eren Derdiyok in der vordersten Reihe räumte der Coach die Möglichkeit zur Werbung in eigener EM-Sache ein.

Das Experiment mit einer Formation, die während der Ära Petkovics so nie zum Zug gekommen ist, lohnte sich nicht. Schon früh waren die Abstimmungsprobleme absehbar. In der ersten Viertelstunde investierten die meisten Schweizer ihre Energie in die (non-)verbale Kommunikation mit Gesten und vergeblichen Zurufen.

Es war offensichtlich, die Konstellation passte nicht. Zum einen kämpften nicht wenige Schweizer mit ihren schon im Kluballtag eklatanten Rhythmusproblemen, andererseits fehlten Figuren mit Stilsicherheit, Leader mit der Qualität, Struktur in das teilweise wirre und wilde Spiel zu bringen.

Drmic und Derdiyok auf dem EM-Radar

Erst als Petkovic einschneidende taktische und personelle Änderungen anordnete, lehnten sich die Schweizer auf, leisteten sie einem Kontrahenten wirkungsvoll Widerstand, der zuvor in 24 Monaten zwölf seiner 16 Partien gewonnen hatte.

Jene, die fortwährend hoffen, eine prominentere Rolle spielen zu dürfen, enttäuschten auf der ganzen Linie. Stocker beispielsweise blieb ohne Akzent, Fernandes und Kasami sammelten ebenso wenig Pluspunkte. Sie beschleunigten nicht das Spiel, sondern das Abdriften von der Ideallinie.

Drmic hingegen, der in Mönchengladbach praktisch keine Rolle mehr spielt, deutete mit seinem Treffer abermals an, dass mit ihm als Joker in der SFV-Auswahl nach wie vor zu rechnen ist. Und Derdiyok, seit seinem Comeback nach zweijährigem Timeout im Schweizer Team, markierte im 49. Länderspiel das zehnte Tor. Er ist endgültig wieder auf dem EM-Radar aufgetaucht.

Slowakei - Schweiz 3:2 (1:0)
Trnava. - 17'582 Zuschauer. - SR Zelinka (Tsch). - Tor: 39. Duris (Skrtel) 1:0. 48. Duris (Weiss) 2:0. 55. Mak (Hamsik) 3:0. 63. Derdiyok (Lang) 3:1. 67. Drmic (Djourou) 3:2.

Slowakei: Mucha; Gyömber (74. Sabo), Skrtel, Durica, Hubocan; Kucka (74. Pecovsky), Hrosovsky (86. Gregus); Mak (74. Sestak), Hamsik (87. Duda), Weiss (74. Jakubko); Duris.

Schweiz: Bürki; Lichtsteiner (58. Lang), Schär, Djourou, Moubandje; Fernandes (58. Behrami), Inler (74. Zuffi), Kasami (58. Drmic); Shaqiri, Derdiyok (74. Seferovic), Stocker (58. Mehmedi).

Bemerkungen: Schweiz ohne Rodriguez, Xhaka (beide rekonvaleszent), Embolo, Frei (beide verletzt), Hitz (krank/Hotel), Steffen (krank/nicht mehr im Kader). - Verwarnungen: 78. Seferovic (Foul). 92. Duris (Unsportlichkeit). 93. Skrtel (Unsportlichkeit).

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer wollen im prestigeträchtigen Duell eine gute Falle machen.
Heute Dienstag (20.45 Uhr) testet ... mehr lesen
Die Schweizer enttäuschen beim 2:3 im gehaltlosen EM-Test gegen die ... mehr lesen
«Wenn wir ein gutes Ergebnis wollen, müssen wir von Anfang an so spielen wie in den letzten 30 Minuten.»
Deutsche und französische Fans in Paris auf dem Rasen.
Weltmeister Deutschland verliert im Finalstadion der EM 2016 gegen Gastgeber Frankreich 0:2. Mit dem gleichen Resultat unterliegt England in Spanien. mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Die Schweiz trifft im ersten Heimspiel der EM-Quali am 26. März 2019 in Basel auf Dänemark.
Die Schweiz trifft im ersten Heimspiel der EM-Quali am 26. März 2019 in ...
EM-Quali  Die Schweizer Nati wird das erste Heimspiel zur EM-Qualifikation gegen Dänemark im Basler St. Jakob-Park austragen. mehr lesen 
Linker Fuss gebrochen  Die Schweizer Nati muss für das ... mehr lesen
Die Schweizer Nati muss für das Nations League-Spiel gegen Belgien auf Breel Embolo verzichten.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel ... mehr lesen  
Bei der Spielerwahl  Vladimir Petkovic setzt in den anstehenden Spielen auf eine verjüngte Mannschaft und hat einige langjährige Leistungsträger zu Hause gelassen. Der Nati-Coach hofft, dass ihm die frischen Kräfte die künftige Spielerauswahl schwierig gestalten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten