BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Setzt Basel seinen Siegeszug fort?
publiziert: Samstag, 7. Aug 2010 / 00:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Aug 2010 / 16:09 Uhr
YB-Coach Vladimir Petkovic benötigt Erfolge auch in der Meisterschaft.
YB-Coach Vladimir Petkovic benötigt Erfolge auch in der Meisterschaft.

Die Grasshoppers und die Young Boys streben im Direktduell im Letzigrund den ersten Sieg in der laufenden ASL-Saison an. Nach drei Runden haben beide Teams erst zwei Punkte auf dem Konto.

In der Meisterschaft lief bislang noch nicht viel zusammen. Nun hoffen die Young Boys, dass der sensationelle Erfolg bei Fenerbahce die Saison richtig lancieren wird.

Der FC Basel hat in den ersten drei Runden als einziges ASL-Team noch keinen Punkt abgegeben. Ausser dem verletzten Marco Streller stehen Trainer Thorsten Fink sämtliche Akteure zur Verfügung, sodass der Deutsche nach dem erfolgreichen Auftritt gegen Debrecen (3:1) in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation guten Gewissens rotieren kann. Gegen Bellinzona verlor der Double-Gewinner in der Meisterschaft letztmals im März 1992. Seit dem Aufstieg der Tessiner erreichte Basel in Bellinzona drei Siege und ein Remis.

Letzte Saison konnte der FC Zürich gegen Xamax in vier Partien nur einen Punkt ergattern. In dieser Spielzeit haben die Neuenburger, die schon zweimal einen 2:0-Vorsprung preisgaben, ihren bisher einzigen Punkt gegen den anderen Zürcher Verein, die Grasshoppers, geholt. Der letzte Vollerfolg des Tabellenletzten datiert vom 6. Mai (4:1 gegen Sion). Zürich ist auswärts seit vier Partien ohne Sieg, seit dem 14. April und dem 4:1 in Bellinzona.

Young Boys unter Zugzwang

Im Zugzwang stehen die Young Boys. Der Rückstand der Berner auf den FC Basel beträgt bereits sieben Zähler, höchste Zeit, dass die Berner auch in der Axpo Super League zum Siegen finden. Trainer Vladimir Petkovic hat deshalb den Exploit von Istanbul schnell abgehakt und seinen Fokus auf die Grasshoppers und den Gang in den Letzigrund gerichtet. «Uns muss die Umstellung von Europacup auf Meisterschaft besser gelingen als letztes Wochenende», fordert der Kroate.

Letzte Woche hatten die Berner gegen Fenerbahce überzeugt und waren dann am Wochenende gegen Bellinzona überaus enttäuschend aufgetreten. YB muss lernen, mit den englischen Wochen zurechtzukommen. Denn selbst wenn der letztjährige Zweite an der Hürde Tottenham scheitern sollte, stehen bis zur Winterpause weitere sechs Europacup-Partien im Programm. Insgesamt muss die Truppe von Petkovic in diesem Jahr noch 26 Matches bestreiten, wenn man ein mögliches vorzeitiges Out im Schweizer Cup ausschliesst. Insbesondere die Abwehr scheint für diese Anzahl an Prüfungen eher dünn besetzt. Am Sonntag fallen mit dem gesperrten Dudar und dem noch längere Zeit verletzten Hassan Lingani zwei Verteidiger aus.

Zwei Mannschaften im Aufbau

Bei den Grasshoppers hat sich Daniel Pavlovic in dieser Woche an den Adduktoren verletzt, dafür kehrt Ricardo Cabanas in die Mannschaft zurück. Ob der Routinier, der mit der U21 bereits ein ganzes Spiel bestritten hat, zu seinem ersten Saisoneinsatz mit dem Fanionteam kommt, wollte Ciriaco Sforza nicht sagen. Der Trainer äusserte sich aber zum Straftraining, das er seinen Spielern nach dem Auftritt in Thun vom Sonntag auferlegt hatte: «Mir war wichtig, dass die Mannschaft begreift, dass sie immer vollen Einsatz zeigen und auch dann noch druckvoll spielen muss, wenn sie in Führung liegt.» Die Nachricht ist offenbar gut angekommen. Zumindest zeigte sich Sforza mit den Trainingsleistungen sehr zufrieden.

Obwohl GC die gleiche magere Punktausbeute hat wie YB, lastet der Druck auf den ambitionierteren und finanziell stärkeren Gästen. Parallelen zwischen den beiden Teams sieht Sforza dennoch. «Auch die Young Boys müssen eine neue Mannschaft aufbauen. Ich bin davon überzeugt, dass sie sich von Spiel zu Spiel steigern werden.» Das man auch mit einem Steigerungslauf in der Meisterschaft weit kommen kann, bewiesen die Grasshoppers letzte Saison.

Umstellungen bei Basel und Luzern

Der Fehlstart seiner beiden stärksten Konkurrenten der letzten Saison kommt dem FC Basel zupass. Der Double-Sieger hat bereits sieben Zähler Vorsprung, und Trainer Thorsten Fink kann guten Gewissens rotieren, den einen oder anderen Spieler schonen. Ausser dem verletzten Marco Streller stehen dem Deutschen am Samstag in Bellinzona alle Akteure zur Verfügung. In der letzten Saison gewann der FCB alle vier Partien gegen die Tessiner.

Als einziger Schweizer Europacup-Teilnehmer musste der FC Luzern nach dem 1:3 gegen den holländischen Vertreter Utrecht Mitte Woche die Segel streichen. Coach Rolf Fringer nimmt den Rückschlag relativ gelassen hin: «Das hat uns gezeigt, dass wir keine grosse Mannschaft sind. Aber auf der zweiten Halbzeit lässt sich aufbauen.» Umstellungen gegenüber dem Auftritt vom Donnerstag auf dem Letzigrund dürfte der ehemalige Nationalcoach in der Innenverteidigung vornehmen. Alain Wiss wird seinen Platz gegen den FC Sion wohl räumen müssen.

Das Schlusslicht Neuchâtel Xamax, das in dieser Saison bereits zweimal einen 2:0-Vorsprung verspielte, empfängt am Samstag den FC Zürich, während St. Gallen beim überraschend gut gestarteten Aufsteiger Thun antreten muss.

Die Partien:

Samstag, 17.45 Uhr:

Bellinzona - Basel (Resultate der letzten Saison: 0:4, 0:2, 2:3, 2:3). -- Absenzen: Gaspar, Rivera (beide verletzt), Matila (ohne Spielberechtigung); Streller (verletzt). -- Statistik: Der FC Basel ist mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 8:3 in die Saison gestartet. Gegen Bellinzona verlor der Double-Gewinner in der Meisterschaft letztmals im März 1992. Seit dem Aufstieg der Tessiner erreichte Basel in Bellinzona drei Siege und ein Remis.

Neuchâtel Xamax - Zürich (3:3, 0:0, 2:1, 3:0). -- Absenzen: Besle (gesperrt), Gelabert (verletzt), Facchinetti (rekonvaleszent), Fatadi (Bati-Einsatz mit Bahrain); Barmettler (rekonvaleszent). -- Statistik: Letzte Saison konnte der FC Zürich gegen Xamax in vier Spielen nur einen Punkt ergattern. In dieser Spielzeit haben die Neuenburger ihren bisher einzigen Punkt gegen den anderen Zürcher Verein, die Grasshoppers, geholt. Der letzte Vollerfolg datiert vom 6. Mai (4:1 gegen Sion). Zürich ist auswärts seit vier Partien ohne Sieg, seit dem 14. April und dem 4:1 in Bellinzona.

Sonntag, 13.45 Uhr:

Luzern - Sion (1:1, 2:5, 1:2, 1:3). -- Absenzen: Kibebe, Büchli, Lambert, Sorgic (alle verletzt); Serey Die, Dominguez (beide gesperrt), Vanins (gesperrt). -- Fraglich: Kukeli, Yakin, Ferreira; keiner. -- Statistik: Der FC Luzern ist in der laufenden Meisterschaft wie Thun und Basel noch ungeschlagen. Gegen den FC Sion setzte es in der letzten Saison drei Niederlagen ab. Die Walliser waren auch die letzte Gästemannschaft, die im Gersag einen Punkt erobern konnte. Seither feierte der FCL saisonübergreifend fünf Heimsiege in Folge und erzielte dabei 21 Treffer.

Sonntag, 16.00 Uhr:

Thun - St. Gallen (-). -- Absenzen: Bättig (gesperrt), Schindelholz (verletzt); Knöpfel, Pa Modou (beide verletzt). -- Statistik: Der FC Thun ist zwar hervorragend in die Meisterschaft gestartet, wartet aber vor dem dritten Heimspiel seit dem Wiederaufstieg noch auf den ersten Sieg im Lachen-Stadion. Die St. Galler sind derweil auswärts noch punkt- und torlos (0:7 Tore). Den letzten Punktzuwachs auf fremden Terrain verzeichneten die Ostschweizer Anfang April oder vor sieben Partien.

Grasshoppers - Young Boys (2:1, 0:4, 2:1, 0:2). -- Absenzen: Callà, D'Angelo, Benito, Pavlovic (alle verletzt); Lingani (verletzt), Dudar (gesperrt). -- Statistik: Beide Mannschaften stehen bereits unter Zugzwang. Zwei Unentschieden ist die magere Ausbeute der in der letzten Saison beiden ersten Verfolger des FC Basel. Seit 1960 standen sich GC und YB in der höchsten Liga 128 Mal gegenüber, die Bilanz ist mit 51:48 Siegen für die Zürcher nahezu ausgeglichen.

Rangliste:
(je 3 Spiele): 1. Basel 9. 2. Luzern 7. 3. Thun 5. 4. Zürich 4 (5:4). 5. Sion 4 (4:3). 6. Bellinzona 3 (4:6). 7. St. Gallen 3 (3:9). 8. Young Boys 2 (3:4). 9. Grasshoppers 2 (3:5). 10. Neuchâtel Xamax 1.

(ht/Si)

Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Sandro Lauper & Ulisses Garcia verlängern bei den Young Boys.
Neue Verträge  Die Young Boys verlängern die Verträge mit den beiden Stammkräften Sandro Lauper und Ulisses Garcia. mehr lesen 
Ex-St. Gallen-Profi  Mittelfeldspieler Jordi Quintilla macht nach seinem Wechsel vom FC St. Gallen zum FC Basel keinen Hehl daraus, dass die Bebbi schon immer das von ... mehr lesen  
Jordi Quintilla träumte schon immer von einem Wechsel zum FCB. Seit diesem Sommer spielt er bei den Bebbi.
Spielmacher Samuele Campo wechselt vom FC Basel nach Luzern.
Wunschspieler  Der Wechsel von Samuele Campo vom ... mehr lesen  
Sergio Lopez  Der FC Basel bestätigt den Zuzug des ... mehr lesen
Rechtsverteidiger Sergio Lopez wechselt zum FC Basel.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten