Der Walliser Cup-Mythos lebt weiter!
Sion spielt Basel an die Wand und gewinnt 3:0
publiziert: Sonntag, 7. Jun 2015 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Jun 2015 / 21:54 Uhr
Sion Spieler mit dem Pokal.
Sion Spieler mit dem Pokal.

Der Cup-Mythos des FC Sion lebt mehr denn je. Die Walliser feierten im 13. Endspiel des K.o.-Wettbewerbs den 13. Sieg. Sie liessen dem Meister Basel in dessen Stadion keinen Stich. 3:0 lautete das Endergebnis.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der 13. Cup-Triumph wird auf ewig einen besonderen Platz einnehmen in der Historie des FC Sion. So klar konnten die Rot-Weissen bisher noch nie einen Cupfinal gewinnen, und dass dies in verdienter Höhe ausgerechnet beim seit Jahren stärksten Super-League-Klub gelang, ist erstaunlich und imposant zugleich.

Es war eine regelrechte Gala, die das Team des französischen Trainers Didier Tholot im St.-Jakob-Park zelebrierte. Der erfolgsverwöhnte FCB wurde in seinem "Wohnzimmer" phasenweise vorgeführt. Sion powerte aggressiv und kontrollierte das Geschehen von Beginn weg. Es schien, als hätte Präsident Christian Constantin seinen Schützlingen wie Miraculix den Galliern einen Zaubertrank eingeflösst.

Zum Matchwinner für Sion wurde notabene ein Ex-Basler. Der portugiesische Edeltechniker Carlitos spielte die beiden tödlichen Pässe in die Tiefe, die zum 1:0 durch Goalgetter Moussa Konaté (18.) und zum 2:0 durch Gelsons Cousin Edimilson Fernandes (50.) führten. Das Tor zum 3:0-Schlussresultat erzielte Carlitos nach einer Stunde selbst. Er verwertete mit einem Flugkopfball eine Flanke von Elsad Zverotic. FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei hatte im Vorfeld noch gemahnt, dass seine Mannschaft aufpassen müsse, falls sich Carlitos in einen Rausch steigern könne. Diese Warnung verfehlte ihre Wirkung.

Streller und Co. tauchten ab

Bis für Sion-Goalie Andris Vanins erstmals so richtig Gefahr entstand, vergingen sage und schreibe 68 Minuten. Marco Streller tauchte völlig freistehend vor ihm auf, der Abschluss fiel aber kläglich aus. Streller wurde in seinem letzten Pflichtspiel für den FCB von Sions Innenverteidigung praktisch abgemeldet. Die Ikone hatte in der hitzigen Atmosphäre vor allem einstecken müssen. Nach 74 Minuten humpelte "Pipi" angeschlagen vom Feld. Streller enttäuschte vor den Augen von Promi-Fan Roger Federer wie der Rest der hochgelobten FCB-Offensive. Torschützenkönig Shkelzen Gashi war ebenfalls ein Schatten seiner selbst.

Die Basler mussten am Ende froh sein, dass die Demütigung nicht noch krasser ausfiel. Der bedauernswerte Cup-Keeper Germano Vailati, der den Vorzug gegenüber der eigentlichen Nummer 1 Tomas Vaclik erhalten hatte, verhinderte mit Paraden gegen Konaté noch grösseren Schaden. Für Sion zahlte sich aus, dass es offensiver auftrat als erwartet. Das 4-4-2-System stellte Basel Mal um Mal vor enorme Probleme. In der Taktik, auf zwei Stürmer zu setzen (Konaté und Assifuah) anstatt nur auf einen, sah Tholot schliesslich den Schlüssel zum Erfolg. Mit dieser Umstellung habe man den notwendigen Druck erzeugen können. Und Basel habe wahrscheinlich mit solch einem Schachzug nicht gerechnet.

Das minutiös vorbereitete Sion konnte so das i-Tüpfelchen setzen auf eine starke Rückrunde. Der Lohn ist laut SFL der direkte Einzug in die Europa-League-Gruppenphase. Luzern als Fünfter der Super League hingegen darf nicht europäisch spielen. Der FCZ und Thun agieren in der Europa-League-Qualifikation.

Geringer Basler Widerstand

Der FC Basel, der in der abgelaufenen Meisterschaft 33 Punkte mehr gesammelt hatte als Sion und in der Super League seit mehr als vier Jahren gegen die Walliser ungeschlagen ist, fand nie Zugang zu dieser Partie. Vielleicht müssen sich die "Bebbi" vorwerfen lassen, in den Zweikämpfen etwas gar wenig Widerstand geleistet zu haben. In zu vielen Szenen mangelte es an der Konsequenz. Möglicherweise war der Spannungsabfall zu gross, nachdem die Equipe von Paulo Sousa im Titelrennen in der Meisterschaft schon früh für klare Verhältnisse gesorgt hatte. Ex-FCB-Star und TV-Experte Benjamin Huggel meinte unmissverständlich, Sion habe den Sieg mehr gewollt. "Basel hat nicht die Bereitschaft gezeigt, um alles in die Waagschale zu werfen", fand er.

Das erste Double seit 2012 und der insgesamt zwölfte Cup-Titel wäre für den FCB nicht verdient gewesen. Die dritte Cupfinal-Niederlage in Serie hatte sich schon in der ersten Halbzeit abgezeichnet. Die Rot-Blauen wirkten ungewöhnlich hilflos. Um auf den Erfolgspfad zu finden, hätten sie an diesem Sonntag wohl einen Lucky Punch oder einen günstigen Schiedsrichter-Entscheid benötigt. Ein solcher hätte ein Penalty-Pfiff sein können beim Stand von 0:1. Nach einem Freistoss Gashis wehrte ein Sittener in der Mauer den Ball mit dem Arm ab, Referee Hänni liess jedoch weiterspielen.

Unschön aus Sittener Sicht war nur, dass ein paar unbelehrbare Anhänger immer wieder Feuerwerk zündeten. Aus pyrotechnischen Gründen begann die zweite Halbzeit mit einer Viertelstunde Verspätung. Tholot (mit Megaphon!) und Constantin mussten beschwichtigend eingreifen. Die Walliser Cup-Sause wäre nur noch durch einen Spielabbruch zu stoppen gewesen.

Basel - Sion 0:3 (0:1)
St.-Jakob-Park, Basel. - 35'674 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hänni. - Tore: 18. Konaté (Carlitos) 0:1. 50. Edimilson Fernandes (Carlitos) 0:2. 60. Carlitos (Zverotic) 0:3.

Basel: Vailati; Xhaka (74. Delgado), Schär, Suchy, Traoré; Frei; Gashi, Elneny, Zuffi, Callà (53. Hamoudi); Streller (74. Albian Ajeti).

Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Carlitos, Kouassi, Salatic, Edimilson Fernandes (73. Perrier); Assifuah (75. Follonier), Konaté (85. Christofi).

 Bemerkungen: Basel ohne Derlis Gonzalez (Nationalmannschaft Paraguay), Embolo (gesperrt), Ivanov (verletzt), Degen, Arlind Ajeti und Kakitani (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Herea, Vidosic, Ramirez (alle nicht im Aufgebot), Ndoye und Ferati (beide rekonvaleszent). Beginn der 2. Halbzeit mit 15 Minuten Verspätung wegen dem Zünden von Pyrotechnik in Sions Fan-Sektor. - Verwarnungen: 46. Gashi. 64. Frei. 71. Zverotic (alle Foul).

(bert/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Nach dem Cupfinal ist es in ... mehr lesen
Sions Fans mit Leuchtpetarden.
Jubelnde Fans.
Sion - Freude herrscht im Wallis: In ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Der Cupfinal 2018 wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Bern erhält Zuschlag  Der Schweizerische Fussballverband hat bestätigt, dass der diesjährige Cupfinal im Stade de Suisse in Bern stattfindet. mehr lesen 
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz ... mehr lesen  
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner Trainerkarriere.
Eine Chance für die Kleinen und drohende Blamagen für die Grossen.
Titelverteidiger FCZ muss nach La Chaux-de-Fonds  Die Kugeln haben gesprochen: Die erste Runde des Schweizer Cups ist gezogen. Grosse Überraschungen gab es dabei nicht, jedoch bekommt die ... mehr lesen  
Vertrauen zahlt sich aus  Manche Trainer haben eine Nase, auch Näschen genannt. Uli Forte darf man dieses zubilligen. Dem FC Zürich trug es den Sieg im Cupfinal gegen Lugano ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee trüb und nass
Bern -4°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Luzern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Genf -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Lugano 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten