Skandal: Spielabbruch nach Schiedsrichter-Attacke
publiziert: Sonntag, 3. Jun 2007 / 15:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jun 2007 / 18:31 Uhr

Ein betrunkener Zuschauer, der das Spielfeld stürmte und den Schiedsrichter angriff, sorgte in der EM-Qualifikationspartie zwischen Dänemark und Schweden für einen Skandal. Das Spiel wird wohl 3:0 forfait für Schweden gewertet.

Schiedsrichter Herbert Fandel (GER) wird nach einem Penalty-Entscheid von einem Fan attackiert.
Schiedsrichter Herbert Fandel (GER) wird nach einem Penalty-Entscheid von einem Fan attackiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Szene, die den Skandal im Kopenhagener Parken auslöste, spielte sich - beim Stand von 3:3 - in der 88. Minute ab. Im Strafraum fiel Markus Rosenberg, von einem Faustschlag von Christian Poulsen in der Magengegend getroffen, zu Boden.

Herbert Fandel wurde von seinem Assistenten auf das Vergehen des Dänen aufmerksam gemacht, entschied auf Penalty und zeigte Poulsen die Rote Karte.

Noch bevor sich Fredrik Ljungberg an die Ausführung des Penaltys machen konnte, stürmte ein dänischer Fan das Feld und attacktierte den deutschen Schiedsrichter. Im letzten Moment konnte der dänische Verteidiger Michael Gravgaard eine üblere Attacke auf den Unparteiischen verhindern.

Der Täter wurde verhaftet und bereits am Sonntagmorgen wieder freigelassen. «Ich hatte 15 bis 20 Bier getrunken und erinnere mich an nichts mehr», wurde der 29-jährige Däne, der seit drei Jahren in Göteborg wohnt, in den dänischen Medien zitiert.

Vorzeitig abgeblasen

Fandel unterbrach das Spiel und zog sich in die Garderobe zurück, wo er sich mit den beiden Captains Jon Dahl Tomasson und Ljungberg besprach. Dem Konzertpianisten blieb jedoch keine andere Wahl, als das Spiel vorzeitig abzublasen.

«Er wurde attackiert, da muss er das Spiel abbrechen», erklärt Lars-Ake Björck vom Schiedsrichterkomitee der UEFA. «Wir müssen ein Zeichen gegen die Gewalt von Spielern und Zuschauern gleichermassen setzen. Die dänische Delegation hat sich danach sehr fair verhalten, auch Trainer Morten Olsen hat sich bei mir entschuldigt», sagte Fandel.

Olsen sprach von einem «schwarzen Abend für den dänischen Fussball», und Poulsen entschuldigte sich an der Pressekonferenz den Tränen nahe bei seinen Teamkollegen und den Zuschauern. «Das war das dümmste, das ich je getan habe», so der Profi von UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla. «Rosenberg hat mich provoziert und zweimal leicht geschlagen, da habe ich die Nerven verloren», schilderte Poulsen.

Vorzeitige UEFA-Verkündung

Dabei hatte der Abend im Parken wunderbar begonnen und bot vor dem Skandal ein Spektakel. Die Schweden lagen im Schlager der Gruppe F durch Treffer von Elmander (7., 26.) und Hansson (23.) nach nicht einmal einer halben Stunde 3:0 in Front; den Dänen gelang jedoch durch Tore von Agger (34.), Tomasson (62.) und Andreasen (75.) ein tolles Comeback.

Nach dem Abbruch griffen die dänischen Verantwortlichen der UEFA bereits vor und verkündeten über die Anzeigetafel im Stadion die 0:3-Forfait-Niederlage.

Die wüsten Szenen aus dem Stadion, wo noch ein zweiter Fan aufs Spielfeld gerannt war, setzten sich anschliessend in der Stadt fort. Dänische und schwedische Fans gerieten sich an zahlreichen Orten in die Haare. «Alle gegen alle», beschrieb Kim Östergaard von der Kopenhagener Polizei die Ausschreitungen. 32 Personen wurden verhaftet.

Als Leidtragende des Abbruchs sehen sich auch die Spanier. «Für uns wäre es das Beste, wenn das Spiel in der 89. Minute wieder aufgenommen würde und der dänische Keeper den Penalty hielte», meinte Nationaltrainer Luis Aragones. Ein Remis in Kopenhagen wäre für die Spanier ein Wunschergebnis gewesen.

(dl/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die UEFA-Berufungskommission ... mehr lesen
Die Geldbusse wurde auch um die Hälfte reduziert.
Ryan Giggs wurde mit einer Ovation der 30'000 Zuschauer verabschiedet.
EURO 2008 Von den Favoriten leistete sich in der ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten