Spanien bremst die russische Welle
publiziert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 20:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jun 2008 / 00:10 Uhr

Spanien steht nach einer Demonstration der grossen Klasse zum ersten Mal seit 1984 im EM-Final. Die Iberer führten Russland beim 3:0 in Wien ans Limit und vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im dritten Endspiel ihrer Geschichte am Sonntag gegen Deutschland sind die Spanier in dieser Traumverfassung zu favorisieren. Als Daniel Güiza nach einem herrlichen Assist von Cesc Fabregas den Ball perfekt über den machtlosen russischen Keeper Akinfejew zum 2:0 ins Tor hob (73.), waren die tagelang hochgehandelten Russen endgültig zu Statisten geschrumpft. In der 82. Minute erweiterte David Silva die Niederlage der Russen nach einer Traumkombination zur Demütigung. «Eviva España!» besang der rot-gelbe Anhang die Wiener Sternstunde.

Die matchentscheidende Szene ereilte die Russen kurz nach der Pause ohne Vorwarnung. Iniestas «Schleichlauf» in die russische Zone unterschätzten die Osteuropäer in corpore. Der Barça-Stratege, ein Meister der millimetergenauen Pässe, entdeckte im Strafraum seinen aus unerfindlichen Gründen ungedeckten Klubkollegen Xavi, der mühelos vollstreckte.

Vom Sekundenschlaf nicht mehr erholt

Vom «Sekundenschlaf» ihrer gesamten Defensive erholte sich die Equipe von Guus Hiddink nicht mehr. Selbst dem smarten holländischen Taktiker fehlten die Mittel, den Finalvorstoss der verlustpunktlosen Spanier zu verhindern. Im Gegenteil, Hiddink und Co. mussten froh sein, nicht noch früher ins Debakel abzugleiten. Allein Liverpools Fernando Torres tauchte zwischen der 52. und 68. Minute viermal gefährlich vor dem Tor der Russen auf.

Aus spanischer Optik gab es nur einen kleinen Negativpunkt. Enttäuschend wenig spanische Anhänger reisten für das wichtigste Spiel der Iberer seit 24 Jahren nach Wien. In ihrem Sektor waren Lücken zu erkennen - angesichts der Affiche eigentlich kaum nachvollziehbar. Im Hinblick auf den Final gegen die Deutschen wäre ein grösserer Support wünschenswert. Vollbesetzt war das Stadion nicht, auch wenn die UEFA die Zuschauerhöchstzahl von 51'428 vermeldete.

Klassischer Schlagabtausch

Im Viertelfinal gegen Italien war Spanien in eine langweilige Patt-Situation verwickelt worden. Mit diesen taktischen Zwängen mussten sich die Iberer kein zweites Mal befassen. Die Russen hatten keinen «Catenaccio» uritalienischer Prägung im Sinn, sie betraten das Feld mit der festen Absicht, die formstarken Südeuropäer mit Angriffsfussball zurückzubinden.

Weil Luis Aragones seiner Equipe offenbar die gleichen Vorgaben vermittelte, entwickelte sich ohne Anlaufzeit ein klassischer Schlagabtausch. Beidseits rückten die Offensivkräfte in den Vordergrund. Fernando Torres und EM-Topskorer David Villa, der sich nach etwas mehr als einer halben Stunde aber verletzte, zwangen Russlands Keeper Igor Akinfejew früh zu heiklen Interventionen. Im Team der Sbornaja sorgte in den ersten 45 Minuten ausnahmslos Roman Pawljutschenko für die Highlights.

Kein Wetterglück in Wien

Innerhalb von drei Minuten erarbeitete sich der Spartak-Stürmer zwei hochprozentige Chancen. Zunächst überraschte er Casillas mit einem ansatzlosen Schlenzer, ehe er einen Ball aus kurzer Distanz vorbeischob. Zum Nachteil der Russen, die auf dem Weg in den Halbfinal die Holländer entzaubert hatten, stellte er den Dienst in der zweiten Halbzeit ein.

Noch weniger zeigte der hochgelobte Regisseur Andrej Arschawin - nämlich überhaupt nichts. Sie verschwanden wie am ersten Spieltag (1:4) ein zweites Mal gegen die Spanier im Kollektiv von der Bildfläche, ohne dass ein Gewitter die TV-Leitung gekappt hätte.

Zum Leidwesen aller Beteiligten war Wien abermals nicht vom Wetterglück begünstigt. Vor und während der Partie prasselte der Regen sintflutartig auf das Ernst-Happel-Stadion. Am Vortag war die lokale Fanzone bei ähnlichen Bedingungen evakuiert worden, den Spielern hingegen blieb das Unwetter nicht erspart. Sie hatten sich mit den zunehmend ungünstigeren Terrainverhältnissen klaglos abzufinden.

Russland - Spanien 0:3 (0:0)
Ernst-Happel-Stadion, Wien. - 51'428 Zuschauer. - SR De Bleeckere (Be). - Tore: 50. Xavi 0:1. 73. Güiza 0:2. 82. Silva 0:3.

Russland: Akinfejew; Anjukow, Beresuzki, Ignaschewitsch, Schirkow; Semak; Syrjanow, Semschow (56. Biljaletdinow), Sajenko (57. Sytschew); Arschawin; Pawljutschenko.

Spanien: Casillas; Sergio Ramos, Marchena, Puyol, Capdevila; Iniesta, Senna, Xavi (69. Xabi Alonso), Silva; Villa (34. Fabregas), Torres (69. Güiza).

Bemerkungen: Russland ohne Kolodin und Torbinski (beide gesperrt). 34. Villa mit Muskelverletzung am Oberschenkel ausgeschieden, Torres danach einzige Sturmspitze, Fabregas leicht dahinter. Verwarnungen: 56. Schirkow (Foul), 60. Biljaletdinow (Foul).

(tri/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2008 David Villa sicherte sich den Titel des EM-Torschützenkönigs. Der Stürmer von ... mehr lesen
David Villa schoss schon vier Tore.
EURO 2008 Luis Aragones (Trainer Spanien): «In ... mehr lesen
Die anfänglichen Sorgen von Trainer Luis Aragones sollten sich als unbegründet herausstellen. (Archivbild)
Mit zwei Toren und zwei Assists in ebenso vielen Spielen hat Arschawin massgeblichen Anteil am russischen Höhenflug an der EURO.
EURO 2008 In seiner Heimat ist Andrej Arschawin ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien ist der Nabel der EURO 2008. ... mehr lesen
Ernst-Happel-Stadion: Fassungsvermögen: 53'000.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten