Harte Zeiten
Sparkurs in der Primera Division
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 10:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 12:07 Uhr
Barça liess sich Jordi Alba 14 Millionen Euro kosten.
Barça liess sich Jordi Alba 14 Millionen Euro kosten.

Im Westen nichts Neues: In der Primera Division bleiben Real Madrid und der FC Barcelona die ersten Titelanwärter. Allerdings haben sich beide Klubs im Zug der wirtschaftlichen Misere in Spanien ungewohnt zurückhaltend auf dem Transfermarkt bewegt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn es dem ganzen Land schlecht geht, können es sich auch die Fussball-Vereine nicht leisten, mit Millionen um sich zu werfen. Fakt ist: Die 20 Vereine der Primera Division sitzen auf einem Gesamtschuldenberg von rund 3,5 Milliarden Euro. Insgesamt wurden bis zum jetztigen Zeitpunkt «nur» rund 60 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben - in der gesamten Liga. Noch vor drei Jahren gab allein Real Madrid 250 Millionen Euro für Einkäufe aus. Von Verhältnissen, wie sie zum Beispiel Paris St-Germain mit den potenten Geldgebern aus dem Mittleren Osten derzeit erlebt, können die Spanier derweil nur träumen. Grosse Namen fehlen in den Transferlisten der spanischen Klubs vollends. Der spanische Verteidiger Jordi Alba (14 Millionen Euro) ist zum jetztigen Zeitpunkt die teuerste Neuverpflichtung der gesamten Liga.

Die finanziell harten Zeiten machen auch vor den Schwergewichten Real Madrid und FC Barcelona nicht Halt. Real Madrid hat noch keinen neuen Spieler verpflichtet. Bis zum Transferende am 31. August wird mit grösster Wahrscheinlichkeit der Kroate Luka Modric von den Tottenham Hotspur zu den «Königlichen» wechseln. Der 26-Jährige ist der Wunschkandidat von Trainer José Mourinho, der mit Real die erfolgreiche Titelverteidigung anpeilt. Da seine Mannschaft keine gewichtigen Abgänge hat verkraften müssen und mit eingespielter Truppe agieren kann, sind die Madrilenen sicherlich Titelkandidat Nummer 1.

Der Meisterschaftskampf wird sich wie schon in den letzten acht Jahren zwischen Madrid und dem FC Barcelona abspielen. Die Katalanen haben sich noch mehr auf heimisches Schaffen konzentriert, was ihnen in Spanien selbst viele Sympathien einbringt. Seit 1996 standen nie mehr so wenige Ausländer im Kader von «Barça». Neben dem neuen Trainer Tito Vilanova, der an die erfolgreichen Jahre seines Vorgängers Pep Guardiola anknüpfen will, hat Barcelona bisher nur einen grösseren Transfer getätigt. Der 23-jährige Linksverteidiger Jordi Alba, ein eigener Junior, der 2007 zu Valencia gewechselt war, unterschrieb für fünf Jahre. Ausserdem ist Barcelona an Arsenals Kameruner Alexandre Song interessiert und will für ihn 18 Millionen bezahlen.

Galicien mischt wieder in der Primera mit

Im Konzert der «Grossen» spielen auch Valencia und Malaga. Seit seinem letzten Meistertitel 2004 gehörte Valencia mit einer Ausnahme (Saison 2004/05) stets zu den Top 5 der Liga. Den Abgang von Jordi Alba kompensierten die Valencianos mit Zuzügen wie Nelson Valdez oder den bei Real Madrid ausgemusterten Fernando Gago und Sergio Canales. Ein Neuling in der vorderen Tabellen-Region ist Malaga. 2010 kaufte der katarische Scheich Abdullah Bin Nasser Al Thani den andalusischen Klub auf. Dank den Millionen aus Nahost hat es Malaga in der vergangenen Saison auf Platz 4 geschafft - und sich die Chance erarbeitet, via Qualifikation erstmals in der Vereinsgeschichte in die Champions League vorzustossen. Allerdings müssen die Andalusier diesen Exploit aus der letzten Saison noch bestätigen. Neuverpflichtungen gab es bisher keine. Vielmehr muss Malaga den Abgang von Nationalspieler Santi Cazorla zu Arsenal verkraften.

In der autonomen Region Galicien, im nordwestlichsten Zipfel Spaniens, ist die Vorfreude auf die am Samstag beginnende Saison besonders gross. Mit Deportivo La Coruña und Celta Vigo stiegen gleich zwei galicische Klubs in die Primera Divison auf. Die Fans dürfen sich Ende Oktober auf das erste «Gallego»-Duell freuen. Darauf haben sie seit dem Abstieg Vigos Ende der Saison 2006/07 gewartet.

Mittags wird nicht mehr gespielt

Eine Neuerung, die letzte Saison eingeführt worden war, ist bereits wieder abgeschafft worden. Um den asiatischen Markt besser zu erschliessen, hatte die Liga 2011/12 Spiele um die Mittagszeit eingeführt. Dieser Versuch ist wieder eingestellt worden. Die Spiele finden nun um 19 Uhr, 21 Uhr und 23 Uhr am Samstag, Sonntag und Montag statt.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Valencia leiht den Paraguayer Nelson Valdez (28) vom russischen Klub Rubin Kasan aus. mehr lesen
Nelson Valdez stellt sich einer neuen Herausforderung.
Spaniens Profi-Liga hatte für einzelne Partien die Ankickzeit auf 23 Uhr gelegt. (Symbolbild)
Eine Boykottdrohung spanischer Klubs bringt den Saisonstart in der Primera Division ... mehr lesen
Die Fussballfans in Spanien müssen sich auf lange Nächte einstellen. In der neuen Saison werden einige Liga-Spiele um 23 Uhr ... mehr lesen
Die Primera Division startet am 18. August in die neue Saison.
Jordi Alba kickt fortan für Barça.
Der FC Barcelona hat den Internationalen Jordi Alba (23) vom Liga-Konkurrenten FC ... mehr lesen
Valladolid schaffte in Spanien als drittes Team nach Celta Vigo und La Coruna den Aufstieg in die Primera Division. mehr lesen
Valladolid spielt wieder in der obersten Liga Spaniens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Celta Vigo ist zurück in Spaniens Fussballelite.
In Spaniens Fussball spricht man nächste Saison wieder galicisch. Nach Deportivo La ... mehr lesen
Nach einem Jahr der Zweitklassigkeit ist Deportivo La Coruna wieder in die Primera Division aufgestiegen. mehr lesen
Deportivo La Coruna ist zurück in der Erstklassigkeit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Paco Alcacer wechselt für 30 Mio. Euro von Valencia zum FC Barcelona.
Paco Alcacer wechselt für 30 Mio. Euro von Valencia zum FC Barcelona.
Verstärkung im Angriff  Der FC Barcelona hat die Verpflichtung von Valencias Stürmer Paco Alcacer bestätigt. mehr lesen 
Auch Napoli interessiert  Innenverteidiger Fabian Schär ist bei Valencia ein ganz heisses Thema. mehr lesen  
Valencia buhlt um Hoffenheims Abwehrspieler Fabian Schär.
Schär bei Arsenal wieder ein Thema Der FC Arsenal hat bei seiner Verteidigersuche noch immer keinen Abschluss vermelden können. Fabian Schär soll nun ...
Arsenal sucht weiterhin nach Verstärkung für die Defensive. Fabian Schär ist ein Thema.
Zdravko Kuzmanovic schliesst sich dem FC Malaga an.
Wechsel auf Leihbasis  Zdravko Kuzmanovic hat wieder einen neuen Verein gefunden: Der Mittelfeldspieler wird ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten