BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Ein unerwartetes Duell um die Leaderposition
Spitzenkampf im Letzi: GC will St. Gallen entmachten
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Okt 2012 / 22:12 Uhr
GC's Stürmertalent Nassim Ben Khalifa.
GC's Stürmertalent Nassim Ben Khalifa.

Wer vor Saisonstart auf einen Spitzenkampf zwischen den Grasshoppers und St. Gallen gewettet hätte, wäre belächelt worden. Zum Abschluss der elften Runde der Super League steht dieses Duell im Programm. GC wäre mit einem Sieg Leader.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die grosse Euphorie ist in Zürich nicht ausgebrochen. Die letzten Saisons mit wenig Grund zur Freude haben, so scheint es, Spuren hinterlassen. Heuer praktizieren die Grasshoppers einen Fussball, der aufhorchen und sich sprichwörtlich sehen lässt. Zu den fünf bisherigen Heimspiele erschienen im Schnitt 6270 Fans, Tendenz steigend. Für Trainer Uli Forte braucht es Zeit, bis die Leute wieder kommen. «Ein paar Siege genügen noch nicht, die Leute wieder ins Stadion zu locken. Aber ich wünsche mir natürlich ein grösseres Publikum. Das Team hat definitiv mehr Zuschauer verdient.» Für das heutige Duell um die Ranglistenspitze der Super League rechnet GC mit rund 10'000 Zuschauern, was Saisonrekord bedeuten würde.

Im Vergleich mit der Vorsaison wirken die Grasshoppers ungemein gefestigt. «Der Rückkehrer Salatic, Vilotic, Grichting und Ben Khalifa haben uns wieder zu Stabilität verholfen. Sie ermöglichen den Jungen, auch wieder etwas zu wagen, ohne dass gleich alles zusammenbricht», sagt Forte. Die Unbeschwertheit ist zurück, GC strahlt Spielfreude in der Vorwärtsbewegung und Sicherheit in der Defensive aus. Das wirkt auf die Konkurrenz. Die Marke von sechs Siegen in Folge und 540 Minuten ohne Gegentor ist beeindruckend. «Es läuft gut, sehr gut sogar. Ich wusste, dass wir besser sein würden als in der letzten Saison. Es wäre aber sicher vermessen gewesen, mit einem solchen Start zu rechnen», so Forte. «Das hätte so keiner für möglich gehalten.»

Hoppers greifen nach dem Leaderthron

Gegen Fortes vorherigen Arbeitgeber St. Gallen geht es für die Grasshoppers um die Leaderposition. Gewinnen die Hoppers zum siebten Mal in Serie (wie letztmals in der Saison 1997/98, neun Siege), würden sie die Woche vor der Nationalmannschafts-Pause als Erster in Angriff nehmen. Forte tritt auf die Bremse. «Auf dem Papier ist es der Spitzenkampf. Klar, das lässt sich nicht wegdiskutieren. Aber vieles gilt es zu relativieren, es ist alles nur eine Momentaufnahme. Der Erste spielt gegen den Zweiten. Ob es wirklich die besten Teams der Liga sind, wird sich weisen. Es sind erst zehn Runden gespielt. St. Gallen ist mit uns nicht zu vergleichen. Sie kommen aus einer ganz anderen Situation - das Team hat eine Saison lang gewonnen, wir nicht.»

St. Gallen wird im Letzigrund mit der Referenz von fünf Siegen hintereinander antreten - und mit dem Wissen, wie man gegen GC Tore schiesst. Nico Abegglen war am 4. August in der letzten Minute des ersten Saisonduells (1:1) der letzte Spieler, der gegen die Grasshoppers getroffen hat. St. Gallens Trainer Jeff Saibene weiss um die Schwierigkeiten. «Sicher ist, dass wir gegen diese Mannschaft nicht 15 Möglichkeiten haben werden. Aber wir haben viele Spieler, die Tore erzielen können.» Die bislang 17 Treffer verteilen sich auf sieben Akteure. Eine gute Nachricht erhielt Saibene am Wochenende. Der am Donnerstag gegen den FCZ ausgewechselte Topskorer Oscar Scarione (5) kann beim zweiten St. Galler Auftritt im Letzigrund innerhalb von vier Tagen auflaufen.

Grasshoppers - St. Gallen (bisheriges Resultat: 1:1)
Montag, 19.45 Uhr. - SR Pache

Abwesend: Adili, Coulibaly, Hossmann; Lehmann, Ivic (alle verletzt).

Statistik: Mit den Grasshoppers und St. Gallen treffen die besten beiden Defensiven (je 5 Gegentore) aufeinander. St. Gallen, das auswärts in fünf Spielen 13 Punkte geholt hat, stellt die offensiv stärkste Mannschaft der Liga (17 Tore). GC blickt auf sechs Siege in Folge und 540 Minuten ohne Gegentor zurück, St. Gallen auf fünf «Dreier» und 350 Minuten ohne Gegentor.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
YB deklassiert am Sonntag Gegner Servette mit 6:2. Luzern beendet gegen Thun seine Negativserie mit einem 2:1-Erfolg. ... mehr lesen
Luzerns Trainer Ryszard Komornicki applaudiert nach dem Spiel.
Schnitzer mit Folgen: Basel-Hüter Yann Sommer.
Lausanne-Sport setzt seine positive Serie fort. Nach zwei 1:0-Siegen gegen ... mehr lesen
Im Stadion war zuvor das Stürmerstar Marco Streller verabschiedet worden.
Im Stadion war zuvor das Stürmerstar Marco Streller verabschiedet ...
Jubel und Tränen zum Abschluss  Basel - Jubel und Tränen zum Abschluss der Fussballmeisterschaft in Basel: Tausende FCB-Anhänger haben am Freitag auf dem Barfüsserplatz den sechsten Meistertitel in Folge gefeiert. Im Stadion war zuvor das Stürmerstar Marco Streller verabschiedet worden. 
Spektakulärer Sieg des Meisters Was für ein Abend im St.-Jakob-Park zum Abschluss der Saison: Beim Abschied von Marco Streller feiert Basel ein ...
Basel konnte sich grade noch so gegen den zum Angstgegner gewordenen FC St. Gallen durchsetzen.
Zürich drückt jetzt Basel die Daumen Der FCZ schliesst die Saison dank dem 4:3-Sieg gegen die Grasshoppers im 3. Rang ab. ...
Marco Strellers letzter Einsatz Mit der heutigen letzten Super League-Runde nimmt Marco Streller Abschied vom ...
Super League  Der FC St. Gallen glaubte schon an die Europa League - und kann bei der ...
Marco Streller vom FCB bei seiner Verabschiedung.
YBs Milan Gajic bejubelt dessen Penaltytreffer zum 1:1.
YB dreht Spiel in zwei Minuten Die Young Boys verabschieden sich als klare Zweite der Meisterschaft und mit einem 2:1-Sieg über Vaduz in die Sommerpause. Die Vaduzer ...
Abschied mit Achtungserfolg Im vorerst letzten Super-League-Spiel im Brügglifeld schafft Absteiger Aarau gegen Thun einen ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 86
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
  • BigBrother aus Arisdorf 1467
    im Westen nichts Neues Déjà vu - oder: Wer höher steigt als er sollte, fällt tiefer als er ... Do, 12.12.13 10:47
Melanie Leupolz (r.) behauptet gegen Noelle Maritz (l.) die Kugel.
Frauenfussball Schweiz missglückt WM-Hauptprobe Das Schweizer Frauen-Nationalteam verliert das letzte ...
Fussball Videos
30 Jahre danach  Am 29. Mai 1985 starben in Brüssel vor dem ...  
Europäer ziehen Verschiebung in Betracht  Die UEFA will die Wahl des FIFA-Präsidenten vom Freitag ...  
Verdacht auf Bestechung  Kurz vor der FIFA-Präsidentschaftswahl werden ...   3
Pause oder zurück zu Milan?  Carlo Ancelotti ist nicht mehr Trainer von Real Madrid. ...  
Barcelona eine Tradition  Der FC Barcelona bricht mit einer Tradition. In der ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten