BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
St. Gallen fordert Luzern im Schweizer Cup
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2009 / 16:00 Uhr

Das Topspiel macht den Auftakt zu den Cup-Viertelfinals. Im einzigen Duell zwischen zwei Klubs aus der Axpo Super League empfängt der FC Luzern am Donnerstag (19.00 Uhr) den FC St. Gallen. Der FCL könnte zum vierten Mal seit 2005 die Halbfinals erreichen.

Wird Asamoa Frimpong zum St.Gallen-Schreck?
Wird Asamoa Frimpong zum St.Gallen-Schreck?
3 Meldungen im Zusammenhang
Noch einmal kämpfen, rennen, grätschen. Die Affiche Luzern - St. Gallen verspricht einen klassischen Cup-Fight. Zwei Teams, die sich vorab dem Kampf verschreiben, treffen sich auf einem tiefen Rasen. «Zweikämpfe am Boden und in der Luft werden entscheiden», sagte St. Gallens Coach Uli Forte.

Zumindest die Luzerner haben zuletzt bewiesen, dass sie mit den schwierigen Bedingungen im Exil-Stadion Gersag in Emmenbrücke gut zurechtkommen.

Seit Ende September, seit das Terrain im Luzerner Vorort tief ist, gewann der FCL drei von vier Heimspielen ohne Gegentor. Und bei der spektakulären 4:5-Niederlage gegen Basel holte er zwar keine Punkte, aber viel Mumm für den Jahresendspurt.

Selbstvertrauen nach Kantersieg

Beim 6:0 gegen Aarau liess Luzern das Meisterschaftsjahr mit dem höchsten Sieg 2009 ausklingen. Auch Forte war angetan: «Was Luzern auf dem tiefen Platz in Emmenbrücke gezeigt hat, war beeindruckend. Luzern ist äusserst konterstark, verfügt über ein ausgezeichnetes Offensivpotenzial und spielte diese Saison konstanter als wir.»

Nun überwintert Luzern auf dem überraschenden 3. Platz und Trainer Rolf Fringer zog schon vor dem Cup-Spiel erfreut Bilanz. «Das war eine hervorragende Saison.» Die Fortschritte zum Herbst 2008 sind frappant, der FCL machte einen Quantensprung. Die Ausbeute an den 18 Vorrunden-Spieltagen steigerte er um über 100 Prozent.

Auch gegen St. Gallen weist Luzern eine positive Bilanz auf. Das Heimspiel wurde 3:1 gewonnen, in St. Gallen reichte es nur wegen eines Weitschuss-Gegentores in der Nachspielzeit nicht zum Sieg (1:1). Vor dem letzten Auftritt des Jahres sind aber doch nicht alle FCL-Mitglieder ganz fröhlich gestimmt. Der Portugiese Paiva wurde von Coach Rolf Fringer zuletzt nicht mehr nominiert, «weil ich mit ihm unzufrieden war», so der Trainer. Ob der Stürmer gegen Luzern wieder dabei ist, ist noch nicht entschieden, aber eher unwahrscheinlich.

Frimpong in Topform

Argumente gegen den dreifachen Saisontorschützen hat Fringer genügend. Seine anderen Stürmer sind in bester Verfassung. Beim 6:0 gegen Aarau am Sonntag reihten sich alle eingesetzten Angreifer (Tchouga, Frimpong, Ianu) unter die Torschützen. Frimpong gelangen in den letzten drei Spielen vier Tore. Erneut bestenfalls zu einem Teileinsatz kommt Hakan Yakin. Vom Muskelfaserriss erholte sich der Internationale zwar schneller als erwartet, «aber es reicht noch nicht für 90 Minuten», sagte Fringer.

Während die Luzerner in den vergangenen drei Partien jeweils das 1:0 schossen, ist der FC St. Gallen ein Langsamstarter. «Wir haben zuletzt gegen Luzern und Sion die erste Halbzeit verschlafen», gibt Trainer Uli Forte unumwunden zu. Zahlen belegen die These. In dieser Saison erzielten die Ostschweizer in der Startviertelstunde ein einziges Tor -- beim 3:1-Auswärtssieg zu Saisonbeginn bei GC. Oft aber rannte der Aufsteiger einem Rückstand hinterher. «Es ist eine Mentalitätsfrage, wie man ein Spiel beginnt», weiss Stürmer Mario Frick. «Wir müssen von Beginn weg ´brennen´, kompakter stehen und sofort Ball und Gegner attackieren.»

Forte verlängert bei St. Gallen

Auch Forte, der noch vor Weihnachten seinen Vertrag bei St. Gallen um weitere zwei Jahre verlängern wird, wurde deutlich: «Wir dürfen nicht wieder zuwarten, bis wir eins an den Kopf gekriegt haben und erst dann eine Reaktion zeigen.» Und Frick ergänzt: «Unsere Batterien sind noch nicht leer. Das haben wir mit zahlreichen Toren in den Schlussminuten bewiesen. Ich selbst kämpfe mich seit zwei Monaten durch. Gesundheitlich bin ich geschwächt, weil mich meine drei Kinder angesteckt haben. Zudem spüre ich, dass ich nur während zwei Wochen die Saisonvorbereitung mitgemacht habe.»

Auch diese Aussage belegen Fakten: «Goalgetter» Frick markierte erst vier Tore in der Meisterschaft und noch keines im Cup. Allerdings kam er in den drei Spielen gegen Giubiasco (3:1 n.V.), Wil (2:1) und Servette (2:1) nur während insgesamt 84 Minuten zum Einsatz. Sieben verschiedene Spieler haben im Cup bisher für St. Gallen geskort. Frick: «Es wird Zeit, dass auch ich mich einreihe.»

Viertelfinale verschoben - Wegen Zirkus

Die Partie in Emmenbrücke wurde wegen des Gastspiels eines Zirkus auf Donnerstag vorgeschoben. Forte wertet die Vorverlegung positiv: «Wir hatten dadurch einen Ruhetag mehr als Luzern. Hoffentlich wirkt sich dies aus.» Der Trainer kann wieder auf den von einer Erkältung genesenen Captain Marc Zellweger zählen, und im Tor steht -- wie immer im Cup -- Reto Bolli.

Vorschau:
Cup. Viertelfinals. Luzern - St. Gallen (Resultate in der Axpo Super League: 3:1, 1:1). -- Donnerstag, 19.00 Uhr. -- Abwesend: Lambert, Diarra, Etter (alle verletzt), Paiva (nicht im Aufgebot); Haas, Caceres, Muntwiler, Knöpfel, Kollar (alle verletzt).

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Cup-Viertelfinalspiel zwischen ... mehr lesen
Das Cup-Viertelfinalspiel wird im Berner Stade de Suisse ausgetragen.
Der St. Jakob-Park in Basel ist Austragungsort des Cupfinals 2010.
Der nächste Schweizer Cupfinal findet am Sonntag, 9. Mai, (Muttertag) im Basler St. Jakob-Park statt. Der Anlass wird auf den ... mehr lesen
In den Viertelfinals des Schweizer ... mehr lesen
Alex Frei und seine «Bebbis» dürfen sich auf ein Heimspiel gegen Biel freuen.
Spielmacher Samuele Campo wechselt vom FC Basel nach Luzern.
Spielmacher Samuele Campo wechselt vom FC Basel nach Luzern.
Wunschspieler  Der Wechsel von Samuele Campo vom FC Basel zu Ligakonkurrent Luzern ist perfekt. mehr lesen 
Rücktritt  Die Legende trifft ab: Nach 23 Jahren beim FC Luzern beendet Goalie David Zibung zum Saisonende seine Karriere. mehr lesen  
Luzerns Goalielegende David Zibung beendet im Sommer seine Karriere.
Verteidiger geht  Der FC Luzern trennt sich mit sofortiger Wirkung von Abwehrspieler Lazar Cirkovic. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten