Es geht wieder los
Startschuss zum Titelkampf in Frankreich
publiziert: Samstag, 6. Aug 2011 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Aug 2011 / 23:19 Uhr

Die französische Meisterschaft startet am Samstag mit vier Titelfavoriten in die neue Saison. Lille, Marseille, Lyon und das mit katarischem Geld versorgte Paris St-Germain sind der Konkurrenz entrückt.

1 Meldung im Zusammenhang
Die meisten französischen Klubs befinden sich derzeit auf Sparkurs. 115 Millionen Euro betrug das kumulierte Defizit aller Ligue-1-Vereine in der letzten Saison. Der einstige Serienmeister Lyon musste ein Minus von 35 Millionen Euro hinnehmen, Olympique Marseille benötigte einen 20-Millionen-'Zustupf' seiner milliardenschweren Eigentümerin Margarita Dreyfus und Paris St-Germain schreibt seit Jahren jede Saison einen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe.

Transfercoup noch nicht abgeschlossen

Zumindest vorläufig ist PSG seine finanziellen Sorgen aber los. Der neue Besitzer heisst 'Qatar Sports Investments' und dessen Vorsteher ist der Kronprinz von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani. Das 31-jährige IOC-Mitglied besitzt dank Erdöl und Erdgas im Emirat über nahezu grenzenlose Mittel. Eine seiner ersten Amtshandlungen war es, Leonardo, den ehemaligen Trainer von Inter Mailand, als Sportchef zu verpflichten. Dieser befindet sich seither auf Einkaufstour.

Über 80 Millionen Euro hat PSG bereits ausgegeben, davon 42 Millionen für den argentinischen Internationalen Javier Pastore. Und es dürfte noch mehr werden. Die Transferfrist läuft erst Ende Monat ab und einiges spricht dafür, dass Leonardo Wege finden wird, um die 150 Millionen Euro, die ihm für Verpflichtungen zur Verfügung stehen, auszugeben. Für Dimitar Berbatov (Manchester United) und den 20-jährigen brasilianischen Internationalen Ganso (FC Santos) wurden Angebote abgegeben.

Wie sich das neu formierte Paris St-Germain entwickelt, ist die spannendste Frage zu Saisonbeginn. Der Druck, der auf den Spielern und vor allem Trainer Antoine Kombouaré lastet, ist auf jeden Fall gross. Alles andere als der dritte Meistertitel, der erste seit 1994, wäre eine Enttäuschung, selbst wenn die offizielle Zielvorgabe ein Platz unter den ersten drei ist.

Warten auf das neue Stadion

Marseille und Lyon, die in den letzten Jahren jeweils auch auf dem Transfermarkt den Ton angaben, sind mehr oder weniger zum Zuschauen verdammt. Lyon verzichtete bislang ganz auf Neuzugänge und musste sogar den Abgang von Jérémy Toulalan zum spanischen Erstligisten Malaga hinnehmen - der wie PSG in katarischen Händen ist. Olympique Marseille verpflichtete zwar mit Alou Diarra den Captain der französischen Nationalmannschaft, gab aber mit Taye Taiwo und Gabriel Heinze zwei wichtige Spieler ab. Auch der Argentinier Lucho Gonzalez, vor zwei Jahren für 18 Millionen Euro eingekauft, dürfte demnächst den Klub verlassen.

Marseille und Lyon sind in einer ähnlichen Situation. Bei beiden sind in den kommenden zwei Saisons keine grossen Ausgaben zu erwarten. Priorität hat der Bau beziehungsweise die Renovation des Stadions. In Lyon entsteht eine neue Arena, in Marseille wird das Vélodrome modernisiert, überdacht und leicht vergrössert.

Trotzdem sind Marseille und Lyon für das diesjährige Meisterrennen gerüstet, und auch Titelverteidiger Lille, der bereits ab 2012 in seinem neuen Stadion spielen wird, ist nicht chancenlos. Die gewichtigsten Abgänge, nämlich jene von Gervinho, Yohan Cabaye und Adil Rami, wurden gut kompensiert. Der belgische Ausnahmekönner Eden Hazard konnte für eine weitere Saison gehalten werden, obwohl PSG auch für ihn ein Traumangebot abgegeben hatte.

Zumindest mittelfristig wird Paris St-Germain aber den Massstab setzen. Oder wie es unter PSG-Fans heisst: «Immer, wenn ein Marseille-Fan tankt, finanziert er Paris St-Germain.» Tatsächlich ist der katarische Einfluss auf den französischen Fussball gross. Der Sender Al Jazeera, der bereits die internationalen TV-Rechte an der Ligue 1 hält, hat sich für die Periode 2012 bis 2016 auch einen Teil der nationalen Rechte gesichert.

Der grosse Rest

Dass einer ausserhalb der sogenannten 'Big Four' sich den Titel sichert, ist so gut wie ausgeschlossen. Die Kluft zwischen den vier Favoriten und dem Rest der Liga ist gross. St-Etienne, Rennes und Bordeaux scheinen gut gerüstet, um sich in der vorderen Tabellenhälfte zu klassieren. Für alle anderen, wie etwa Auxerre mit Stéphane Grichting, wird es zunächst in erster Linie darum gehen, den Ligaerhalt möglichst rasch zu sichern.

Von den Aufsteigern besitzt das vom Nahrungsmittelkonzern Danone unterstützte Evian, das den Durchmarsch von der dritten in die erste Liga schaffte, die besten Möglichkeiten. Dijon und vor allem die Korsen aus Ajaccio, deren grösster Vorzug das Stadion mit herrlichem Blick aufs Mittelmeer scheint, sind auf dem Papier erste Kandidaten für die Relegation.

Saison 2010/2011
Meister: Lille. - Cupsieger: Lille. - Ligacup-Sieger: Marseille. - Champions-League-Teilnehmer: Lille, Marseille, Lyon. - Europa-League-Teilnehmer: Paris St-Germain, Sochaux, Rennes. - Absteiger: Monaco, Lens, Arles-Avignon. - Aufsteiger: Evian TG, Dijon, Ajaccio. - Torschützenkönig: Moussa Sow (Lille) 25 Tore.

Die Meister der letzten 10 Jahre
2011: Lille. 2010: Marseille. 2009: Bordeaux. 2008: Lyon. 2007: Lyon. 2006: Lyon. 2005: Lyon. 2004: Lyon. 2003: Lyon. 2002: Lyon. -- Am meisten Meistertitel: St-Etienne 10. Marseille 9. Nantes 8. Monaco und Lyon je 7.

1. Runde der Ligue-1-Saison 2011/12
Samstag, 6. August. 21.00 Uhr: Marseille - Sochaux, Paris St-Germain - Lorient, Ajaccio - Toulouse, Nice - Lyon, Nancy - Lille, Caen - Valenciennes, Montpellier - Auxerre, Brest - Evian TG.

Sonntag, 7. August. 17.00 Uhr: Dijon - Rennes. 21.00 Uhr: Bordeaux - St-Etienne.

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Meisterschaft 2011/12 in der ... mehr lesen
Neu bei Marseille: Alou Diarra.
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Interesse vorhanden  Xherdan Shaqiri schnürt seine Schuhe seit einem Jahr für den FC Liverpool. Bei den Reds droht dem Schweizer Nationalspieler allerdings eine Saison vor allem auf der Ersatzbank. Jetzt baggert Ligue 1-Klub Monaco an ihm. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten