Terrormilieu in der Schweiz vorhanden
publiziert: Donnerstag, 31. Mai 2007 / 10:07 Uhr

Bern - Die Schweiz liegt mitten in der westeuropäischen Gefahrenzone des islamistisch motivierten Terrorismus. Die Voraussetzungen für einen Anschlag sind erfüllt. Rechts- und Linksextremismus gefährden dagegen die Innere Sicherheit nicht.

Auch in der Schweiz gebe es gewaltbereite Extremisten. (Archivbild)
Auch in der Schweiz gebe es gewaltbereite Extremisten. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Dies steht in dem Jahresbericht 2006 des Bundesamt für Polizei (fedpol). Darin wird über die Entwicklungen in den Bereichen Terrorismus, Gewaltextremismus, Spionage, Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen und Wirtschaftskriminalität referiert.

Im letzten Jahr sei klar geworden, dass die Terrororganisation Al-Kaida weiterhin fähig sei, Anschläge durchzuführen, heisst es in dem Bericht.

Die Schweiz diene dem islamistisch motivierten Terrorismus als Rückzugs-, Vorbereitungs-, Logistik- und Propagandaraum.

Gewaltbereite Extremisten

Konkrete Vorbereitungshandlungen für einen Anschlag konnten bis heute allerdings nicht endgültig nachgewiesen werden.

Wie Deutschland gilt die Schweiz laut fedpol den Dschihadisten auch als Teilhaberin am «Kreuzzug gegen den Islam und die Muslime».

Es gebe ein aktives Islamistenmilieu mit gewaltbereiten Extremisten.

Sorgenkind EURO 2008

Nicht stark verändert hat sich die rechts- und linksextreme Szene. 2006 wurden 109 Vorfälle mit rechtsextremem Hintergrund registriert, zwei weniger als im Vorjahr. Von 140 auf 227 zugenommen hat die Zahl der Vorfälle in der linksextremen Szene, die schätzungsweise 2000 Aktivisten zählt.

Insgesamt werde die Innere Sicherheit durch den Rechtsextremismus und den Linkextremismus nach wie vor nur lokal und temporär beeinträchtigt, fasst das fedpol zusammen.

Sorgen bereitet dem fedpol die EURO 2008. Das Bundesamt rechnet mit 1500 bis 2000 gewaltbereiten Fans. Etwa 300 Personen seien zu den klassischen Hooligans zu zählen, die eine hohe Gewaltbereitschaft zeigten und aktiv den Kampf mit ihren Gegnern suchten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA wollen bei der Bekämpfung des Terrorismus ... mehr lesen
Christoph Blocher machte klar, dass ein Strafverfahren in beiden Ländern Bedingung für eine Ermittlung sei.
Christophe Keckeis: «Die Neutralität schützt uns nicht vor dieser Bedrohung».
Bern - Armeechef Christophe Keckeis rechnet mit einem Terroranschlag in der Schweiz. Die Schweiz sei Teil des Westens und nicht ein Sonderfall, wie viele Leute meinten. mehr lesen
Venedig - Im Kampf gegen den ... mehr lesen
EU-Justizkommissar Franco Frattini will einen Bericht über Radikalisierung und Anwerbung junger Menschen durch gewaltbereite Gruppen vorlegen.
Im Internet werden laut Michael Doran die grundlegenden Quellen der Terror-Kultur aufbewahrt.
Washington/Köln - US-Politiker ... mehr lesen
Washington - Die Zahl der weltweiten Terroranschläge ist nach einer ... mehr lesen
Keine Seltenheit: Anschlag in Afghanistan.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Trotz Kritik von Links und Rechts hält der Bundesrat daran fest, dass Ermittler künftig im Kampf gegen Terrorismus tief in die Privatspäre eindringen dürfen. Allerdings nur in ganz eindeutigen Fällen, wie Justizminister Christoph Blocher betont. mehr lesen 
Der Türkei warf die Gruppe vor, härter gegen Kurden und Roma vorzugehen.
New York - Pakistan, Israel und die ... mehr lesen
Paris - Angesichts der Bedrohung ... mehr lesen
Schmid unterhielt sich mit Michèle Alliot-Marie, der französischen Verteidigungsministerin.
Die Hoffnungslosigkeit treibe laut Shaukat Aziz junge Leute in die Kriminalität.
Davos - Eine hochkarätig besetzte ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten