BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Spanien versagt in London
Totalabsturz der überheblichen «Rojita»
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 15:00 Uhr
Iker Muniain und die Iberer stürzten auf den Boden der Tatsachen.
Iker Muniain und die Iberer stürzten auf den Boden der Tatsachen.

Sagenhafte zwölf Titel hat der spanische Fussball-Verband innerhalb einer Dekade gewonnen. Wenige Wochen nach der Demonstration im EM-Final gegen Italien (4:0) nahm Spanien die Olympia-Goldmedaille ins Visier - und stürzte komplett ohne einziges Plustor ab.

Kunstrasen und Ihr Nachbar wird grün vor Neid!
2 Meldungen im Zusammenhang
Schon das 0:1 gegen Japan war einer mittleren Sensation gleichgekommen. «La Rojita» nahm den Fehlstart dennoch nicht allzu ernst. Die Stars aus Iberien glaubten, das negative Resultat sei gegen Honduras problemlos zu korrigieren. Die mit den drei Europameistern Jordi Alba (Barcelona), Juan Mata (Chelsea) und Javier Martinez (Bilbao) veredelte U23-Auswahl der Weltnummer 1 unterlag den im FIFA-Ranking an 63. Stelle klassierten Exoten aus Mittelamerika erneut 0:1.

In Newcastle trauten die Fans ihren Augen nicht: Tanzende Honduraner in Ekstase und wild fluchende Spanier. Mit dem Scheitern ohne die geringste Ansage hatten die Spanier nicht eine Sekunde gerechnet. Entsprechend reagierten sie. Im Stolz bitter verletzt umringten Mata und Co. den venezolanischen Schiedsrichter Juan Soto, der ihnen in der Schlussphase einen Foulpenalty unterschlagen hatten. Mata beschimpfte den Referee im Millimeterabstand übel. Andere rempelten den Spielleiter von hinten an.

Medaille der Enttäuschung

«Sie sind es sich gewohnt, immer zu gewinnen. Darum haben die Spanier auch so frustriert reagiert», kommentierte Verteidiger Crisanto die peinlichen Jagdszenen am Ende des Spiels. Obschon er und seine Abwehrkollegen einem nahezu beispiellosen Sturmlauf ausgesetzt waren, überstand Honduras die 90 Minuten schadlos. Der brillante Keeper José Mendoza trieb die Prominenz zur Verzweiflung und besass das in solchen Fällen nötige Glück des krassen Aussenseiters, dass zwei Bälle von der Torumrandung zurückprallten.

«Schande!» Die Titelproduzenten der «Marca» rechneten nach dem völligen Versagen in England gnadenlos mit den Hochtalentierten ab: «Das Edelmetall war reserviert, und jetzt verlassen die Spanier die Spiele mit der Medaille der Enttäuschung um den Hals.» Die grenzenlosen Verlierer begriffen die Dimension ihres Scheiterns rasch. Captain Javi Martinez mochte nicht fassen, dass sie trotz einem Torverhältnis von 24:7 (!) Schüssen kein Tor markierten: «So etwas ist mir im ganzen Leben noch nie passiert. Es ist nicht zu glauben!»

Mehr Demut würde nicht schaden

Martinez, der von Bayern und allen spanischen Topklubs umworben wird, appellierte nach der grössten Enttäuschung seiner bisherigen Karriere an den Stolz seiner Mitspieler: «Wir müssen jetzt aufstehen und das Spiel gegen Marokko unbedingt gewinnen.» Nicht einmal die Rettung der Ehre gelang. Im Old Trafford fiel der Olympia-Theater-Vorhang nach einem trostlosen 0:0.

Im Verband werden sie die Enttäuschung exakt analysieren. Nach dem jahrelangen Rausch der Siegesfeiern wurde «La Selección» vor Augen geführt, dass ein bisschen mehr Demut nicht schaden würde. Auch die Erfinder des «Tiqui-Taqua» stossen an ihre Grenzen, wenn die die Überheblichkeit wesentlich grösser ist als die Kampfbereitschaft. Beeindruckende Ballbesitzwerte garantieren keine Siege - auch nicht Zahlen über der 66-Prozent-Marke.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Zwölf Titel hat der spanische Fussball-Verband innerhalb einer Dekade gewonnen. Wenige Wochen nach dem 4:0 im EM-Final ... mehr lesen
Juan Mata (l.), ging nach der Niederlage gegen Honduras den Schiedrichter an.
Torhüter David De Gea: Wieder geschlagen. (Archivbild)
Olympische Sommerspiele Das olympische Fussballturnier hat seine erste Sensation. Nachdem die Spanier bereits im ersten Vorrundenspiel Japan 0:1 ... mehr lesen
Kunstrasen und Ihr Nachbar wird grün vor Neid!
Gleich 42 Schweizer Spieler stehen in den besten fünf Ligen Europas unter Vertrag.
Gleich 42 Schweizer Spieler stehen in den besten fünf Ligen Europas ...
Swiss Football League  In den besten fünf Ligen Europas stehen 42 Schweizer Spieler unter Vertrag. Wie eine von der Swiss Football League in Auftrag gegebene Studie vom renommierten Observatoire du Football des CIES in Neuenburg zeigt, belegt die Schweiz damit den fünften Rang. 
Rücktritt nach 151 Länderspielen  Javad Nekounam läuft nicht mehr für die iranische Nationalmannschaft auf.  
Anti-FIFA-Aktivist verurteilt  Zürich - Während einer Demonstration gegen FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ein Musiker vor dem ...  
Ein Musiker hat in Zürich einen Stein gegen die Polizei geworfen.
Sepp Blatter will keine Debatte.
Blatter lehnt TV-Duell mit Herausforderern ab Das TV-Duell mit FIFA-Präsident Sepp Blatter kommt nicht zustande. Der Walliser lehnt eine Debatte mit seinen drei ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... gestern 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 75
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4223
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
Steffi Jones wird DFB-Trainerin.
Frauenfussball Steffi Jones beerbt Silvia Neid Silvia Neid (50), seit zehn Jahren Bundestrainerin der ...
Fussball Videos
Erhoffter Schwung verpasst  Deutschland verhindert nur mit Mühe eine ...  
Konaté schreibt Geschichte  Sions Moussa Konaté schreibt SFL-Geschichte. Mit ...  
Liess sich auf den Rasen fallen  In der letzten Woche steht Wayne Rooney ...  
«Dieses Scheissland verdient den PSG nicht»  Nach der Niederlage von PSG gegen Bordeaux zeigte ...  
Erneuter Skandal  Der Schweizer Pajtim Kasami war mit seinem Klub ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten