Triumphaler Empfang für die Europameister
publiziert: Montag, 30. Jun 2008 / 22:39 Uhr

Spaniens Nationalspieler wurden am späten Montagabend in Madrid triumphal empfangen, nachdem sie Innsbruck kurz vor 20 Uhr verlassen hatten. Die Sondermaschine, die die Kicker zurück in die Heimat flog, war schon ganz auf Europameister getrimmt. In Riesenlettern prangte am Rumpf der Boeing 757-200 «Campeones - Seleccion Espanola de Futbol!»

6 Meldungen im Zusammenhang
Im offenen Bus wurden die Europameister vom Madrider Flughafen durch ein rotgelbes Menschen- und Fahnenmeer in die Innenstadt auf den Place de Colon geführt. «Viva Espana», «Somos campeones» riefen ihnen die Massen zu und Luis Aragones wurde aufgefordert, Nationaltrainer zu bleiben. Fast sämtliche TV-Stationen sendeten Spezialausgaben mit Liveschaltungen.

44 Jahre währenden Durstrecke

Nach dem Ende der 44 Jahre währenden Durstrecke kannte der Jubel und die Begeisterung in Spanien keine Grenzen. Millionen von Fans stürmten nach dem EM-Triumph im ganzen Land die Strassen, auch in der katalanischen Metropole Barcelona.

Als um 22.36 Uhr in Wien der Schlusspfiff fiel, brach in ganz Spanien der Jubel aus. «Campeones, campeones!», skandierten Millionen von Fans von Galicien im Norden bis Andalusien im Süden, während Hunderttausende mit rotgelben Fahnen auf die Strassen strömten und inmitten von Hupkonzerten ihre «Seleccion» feierten.

Die grösste Fiesta stieg auf dem Kolumbus-Platz in Madrid, wo rund 70'000 Menschen den 1:0-Sieg im EM-Final auf einer Grossleinwand verfolgt hatten. «Ich kann es noch gar nicht fassen», schrie ein junger Mann, während ihm die Freudestränen über die Wangen liefen und im Hintergrund ein «Que viva España» ertönte.

Stolzer Ministerpräsident

So wie er kannten viele Spanier ihre Nationalmannschaft bei internationalen Turnieren bislang nur als ewigen Verlierer. 44 Jahre musste das Land auf den zweiten EM-Titel warten. Beim Sieg zuvor 1964 herrschte noch Diktator Francisco Franco.

«Ich bin stolz, als erster Regierungschef seit der Rückkehr zur Demokratie diesen Sieg feiern zu können», sagte deshalb Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero im Ernst-Happel-Stadion in Wien. Und er liess einen Satz folgen, mit dem er Millionen seiner Landsleute aus der Seele sprach: «Das Beste kommt noch. Jetzt holen wir den Weltmeistertitel.»

Auch Königin Sofia, sonst die Zurückhaltung selbst, liess sich auf der Ehrentribüne von der Begeisterung anstecken. Als das Tor von Fernando Torres zum 1:0 fiel, sprang sogar die 69-Jährige von ihrem Sitz auf und wäre König Juan Carlos am liebsten um den Hals gefallen.

Dieser trug die selbe weissblaue Krawatte, mit der er Spanien bereits im Halbfinal Glück gebracht hatte. «Wir haben gelitten, aber es hat sich gelohnt. Ich freue mich für die Jungs und für unser Land», sagte der 70-jährige Monarch.

«Spanien ist verrückt geworden»

Diese Freude brachten die Spanier landesweit zum Ausdruck. Egal ob auf den Kanarischen Inseln, auf Mallorca, in Barcelona, Bilbao im Baskenland, Valencia oder Sevilla -- überall feierten die Menschen ausgelassen bis tief in die Nacht. «Spanien ist verrückt geworden», stellte die Zeitung «El Pais» fest.

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
An der Euro 2008 klappte es dann für Spanien.
EURO 2012 2008 beendete Spanien eine lange ... mehr lesen
EURO 2008 Der spanische Mittelfeld-Stratege Xavi ... mehr lesen
Xavi am Ball und die Italiener Simone Perrotta und Massimo Ambrosini schauen nur noch hinter her.
Jubel der spanischen Fans in der Zürcher Fan-Zone.
EURO 2008 44 Jahre nach dem EM-Titel im eigenen Land steht Spanien wieder auf Europas ... mehr lesen
EURO 2008 David Villa sicherte sich den Titel des EM-Torschützenkönigs. Der Stürmer von ... mehr lesen
David Villa schoss schon vier Tore.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spanische Fans jubeln.
EURO 2008 Das lange Warten ist für die Spanier ... mehr lesen 1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten