U17-WM - «Wir siegten verdient»
publiziert: Freitag, 6. Nov 2009 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Nov 2009 / 11:35 Uhr

Das interessanteste SFV-Projekt ist derzeit in Nigeria zu bestaunen: Die Schweizer U17 hat mit ihrer Siegserie an der WM eine Sympathiewelle ausgelöst. Dany Ryser, der 52-jährige Coach der Talente, äusserte sich nach dem 4:3 im Achtelfinal gegen Deutschland zu den Qualitäten und möglichen Risiken der Jung-Stars.

Dany Ryser: Vater des Erfolgs.
Dany Ryser: Vater des Erfolgs.
9 Meldungen im Zusammenhang
Ist Ihnen bewusst, dass sich die Fussball-Schweiz stark für die Erfolge Ihrer Junioren interessiert?

Dany Ryser: «Wir haben unzählige Reaktionen erhalten. Mir schickten die Leute zahlreiche SMS. Man spürt hier langsam, dass wir in der Schweiz offenbar einiges ausgelöst haben.»

Was löste bei Ihnen die spektakuläre Partie gegen die Deutschen aus? Bangten Sie um den Sieg?

Dany Ryser: «Wir waren ja eigentlich fast während der ganzen Partie immer am Drücker und siegten verdient. Deswegen hatte ich immer ein gutes Gefühl. Aber es gab schon drei harte Momente: das unnötige Gegentor zum 1:1, der späte Ausgleich der Deutschen und die überharte rote Karte (gegen Hajrovic).»

Ihr Team liess sich trotz zahlreicher Rückschläge nicht vom Kurs abbringen. Beschreiben Sie diese Winner-Mentalität.

Dany Ryser: «Meine Mannschaft hat in diesen schwierigen Situationen einen unglaublichen Siegeswillen entwickelt. Schon die Einstellung war fantastisch. Sie gingen gegen einen Gegner wie Deutschland auf den Platz, um mutig und frech zu spielen, um zu gewinnen. Wie meine Spieler mit den Rückschlägen umzugehen wussten, war natürlich fantastisch.»

Schon an der EM brillierte das Team. Nun hat Ihre Auswahl bereits viermal in Serie gewonnen und den Europameister ausgeschaltet. Hätten Sie das für möglich gehalten?

Dany Ryser: «Das Team spielte in der Qualifikation zur EM und an der Endrunde bereits herausragend. Jetzt bestätigt es diese Resultate. Wir hoffen aber, dass es noch weiter geht. Es ist für den gesamten Schweizer Fussball wichtig, dass wir hier solche Leistungen zeigen und gegen die Weltbesten bestehen können.»

Mehr Spektakel als die Schweizer bietet an der U17-WM derzeit keine andere Mannschaft. Wie ist diese überdurchschnittlich starke Offensive (elf Tore in vier Spielen) zu erklären?

Dany Ryser: «Wir haben in der Ausbildung im Verband bewusst Schwerpunkte gesetzt. Zusammen mit den Klubs werden die Stürmer spezifischer ausgebildet. Es gibt Trainer, die sich um den Angriff kümmern. Klar, es braucht immer auch Talent. Aber man kann auch viel einstudieren. Das Training im Abschluss wurde verfeinert. So erarbeiten sich die Jungen früh viel Selbstbewusstsein. Und im aktuellen Jahrgang hat es tatsächlich gleich mehrere überdurchschnittliche Angreifer.»

Starke Stürmer locken sofort auch viele Scouts und Fussball-Manager an. Wird Ihr Hotel nun von den Talentjägern gestürmt?

Dany Ryser: «Die WM hier in Nigeria hat diesbezüglich Vorteile. Die Manager und Scouts kommen gar nicht bis zu unserer Unterkunft. Generell gilt bei uns im Camp die Regel, dass die Spieler während ihrer Zeit beim SFV keine Verhandlungen oder Treffen mit Vermittlern durchführen dürfen. Okay, man kann sie nicht während 24 Stunden überwachen. Aber die Regeln sind bekannt.»

Spätestens nach der WM könnten einzelne Akteure vom schnellen Geld und von Versprechungen geblendet werden. Hat der Verband vorgesorgt?

Dany Ryser: «Wir haben eine Arbeitsgruppe »Karriereplanung«, welche den Spielern im Bedarfsfall beratend zur Seite steht. Wir bieten ihnen also Gespräche an, um die Karriere sorgsam und richtig zu planen.»

Gibt es in der aktuellen Equipe Spieler, die sich später mit Sicherheit im internationalen Fussball durchsetzen werden?

Dany Ryser: «Prognosen sind in diesem Alter immer schwierig. Es braucht ja auch Glück und Gesundheit für den Durchbruch. Aber ich habe schon mehrere Spieler dabei, die sich durch eine gewisse Reife auszeichnen und auch das Selbstvertrauen besitzen, nichts überstürzen zu müssen. Die wissen genau, dass sie Geduld haben müssen.»

(Sven Schoch/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das ferne Lagos wird heute ... mehr lesen
U17-Trio (von l. nach r.): Nassim Ben Khalifa, Benjamin Siegrist und Frederic Veseli (rot-gesperrt).
U17-Trainer Dany Ryser.
An der U17-WM haben die Schweizer in Nigeria nicht nur mehrere beeindruckende sportliche Efforts geleistet, auf dem Weg in den Halbfinal bewältigten sie auch eine logistische Herausforderung. mehr lesen
Der Schweizer Sturmlauf in den ... mehr lesen
Sturmlauf auf TV-Quoten: Unsere U17-Fussballer.
Unsere Junioren beim Jubeln.
Die Schweizer U17-Fussballer lassen ... mehr lesen
Den Schweizer U17-Junioren steht ... mehr lesen
Kommen Dany Rysers Jungs sogar ins Endspiel?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Spiel wird live übertragen.
Das Schweizer Fernsehen reagiert ... mehr lesen
WM 2010 Die Schweizer U17-Auswahl ist an der WM in Nigeria nicht zu stoppen. Daniel Rysers Equipe besiegte den Europameister Deutschland 4:3 nach Verlängerung. mehr lesen 
Ben Khalifa und Co. auf den Spuren ... mehr lesen
Jubeln unsere Jungs auch gegen Deutschland? (Bild: rechts: Ben-Khalifa, links: K. Nimeley)
Das Team von Trainer Dany Ryser steht in den WM-Achtelfinals.
Die Schweizer U17-Auswahl hat sich ... mehr lesen
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Ceccaroni abgelöst  Raphael Wicky übernimmt beim FC Basel ab der Saison 2016/17 die Leitung des U21-Teams in der Promotion League. mehr lesen  
Neue Aufgabe für Raphael Wicky.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Luzern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten