U21-Junioren ziehen locker in die Playoffs ein
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 22:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Sep 2012 / 23:02 Uhr
Fabian Schär trifft zum 1:0.
Fabian Schär trifft zum 1:0.

Die Schweizer U21-Junioren haben sich in der Qualifikation zur EM 2013 die Teilnahme an den Playoffs gesichert. Das Team von Pierluigi Tami löste zum Abschluss der Gruppenphase die Pflichtaufgabe gegen das sieglose Estland mit einem 3:0-Heimerfolg souverän.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer hatten vor der Partie in der Arena Thun gewusst, dass sie drei Punkte benötigen, um sicher in den Playoffs dabei zu sein. Der budgetierte Sieg sollte nie ernsthaft in Gefahr geraten. Zu gering war der Widerstand der Esten. Der Triumph der Schweizer hätte noch deutlicher ausfallen können, ab der 15. Minute lagen sie in Führung. Für die Tore waren Fabian Schär, Steven Zuber (per Foulpenalty) und der eingewechselte Haris Seferovic besorgt.

Die Playoffs finden vom 12. bis 16. Oktober statt. Ausgelost werden die sieben Paarungen am Freitag in Nyon. Die EM-Endrunde wird mit acht Nationen im nächsten Juni in Israel durchgeführt. An der letzten U21-Europameisterschaft im vergangenen Jahr in Dänemark hatte die Schweiz erst im Final von Spanien gestoppt werden können.

GC-Power in der Offensive

In Vergleich zum respektablen 0:0 vom Donnerstag gegen Gruppensieger Spanien hatte Trainer Pierluigi Tami bei der Zusammenstellung der Startformation gegen Estland zwei Änderungen vorgenommen. Für den gesperrten Premier-League-Legionär Pajtim Kasami durfte Izet Hajrovic auflaufen und für den angeschlagenen François Moubandje konnte Steven Zuber nachrücken. Somit stellten die Grasshoppers gleich sechs Spieler der Stammelf. GC bildete am Anfang die gesamte Offensiv-Abteilung.

Zubers Hereinnahme bezahlte sich aus. Sehr oft wurde es gefährlich, wenn er vom linken Flügel aus den Ball in den gegnerischen Strafraums brachte. Beispielsweise in der 8. Minute, als sein Corner François Affolter fand und der Werder-Verteidiger am Aussenpfosten scheiterte. Oder dann nach einer Viertelstunde, als der estnische Goalie nach einem Corner von Zuber einen Schuss von Amir Abrashi nicht festhalten konnte und Fabian Schär zum 1:0 erbte. Der Abwehrmann des FC Basel stand genau richtig, um das Leder aus kurzer Torentfernung per Kopf über die Linie zu drücken. Für ihn war es im vierten Einsatz mit der U21 der erste Treffer.

Dieses frühe Führungstor war eminent wichtig. Denn die Gäste operierten vom Anpfiff an mit einem massiven Defensiv-Riegel. Wenn sie nicht in Ballbesitz waren, zogen sie sich mit allen elf Mann in die eigene Platzhälfte zurück und lauerten auf Konter. Hätten die Schweizer den Bann lange nicht brechen können, wäre die Aufgabe immer mühsamer geworden. Dies wussten sie auch aufgrund der Erkenntnisse aus dem Hinspiel. In Tallinn hatte sich die SFV-Equipe mit einem torlosen Remis begnügen müssen.

In der 28. Minute hätte Schär eigentlich nachdoppeln müssen. Nach einem Eckball landete der Ball vor seinen Füssen, er brachte jedoch aus günstigster Position das Kunststück fertig, das Ziel zu verfehlen. Es resultierte dabei lediglich ein Lattenschuss. Die Dominanz der Schweizer war frappant. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Corner-Verhältnis 9:0 zu ihren Gunsten gelautet.

Die Darbietung der Esten war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten. Die Balten waren am offiziellen FIFA-Fairplay-Tag ein dankbarer Gegner. Dies zeigte sich auch kurz nach der Pause: Karol Mets interpretierte das ehrenwerte Motto des Weltverbands auf seine Weise. Er hielt im eigenen Sechzehner Nassim Ben Khalifa fest und verschuldete so ungeschickt einen Penalty. Zuber nutzte den Strafstoss zu seinem fünften Tor in der laufenden EM-Qualifikation. Mit diesem Wert ist er unangefochten der Top-Goalgetter des Schweizer Kaders.

Zuber war es auch, der die Vorarbeit zum 3:0 lieferte. In der Schlussphase provozierte er erneut einen Abpraller beim estnischen Keeper, und "Joker" Haris Seferovic konnte unbedrängt einschieben. In der Nachspielzeit hielt dann der ansonsten selten geprüfte Schweizer Goalie und Captain Roman Bürki - auch er ein GC-Profi - mit einer mirakulösen Parade die Null fest.

Glücklicher Tami

Trainer Pierluigi Tami war verständlicherweise glücklich mit dem Auftritt in Thun: "Wenn man ein Spiel unbedingt gewinnen muss, ist es nie einfach. Unsere Leistung war nicht perfekt, aber sehr solid. Ich kann sicher zufrieden sein. Die Mannschaft war in jedem Moment bereit. Das Resultat ist verdient." Auszusetzen hatte der Tessiner nur wenig: "Vielleicht hätten wir auf den letzten Metern vor dem gegnerischen Tor noch mehr Risiken eingehen und temporeicher spielen können. Und wenn man sich so viele Standardsituationen erarbeitet, dürfte noch mehr herausschauen."

Über die ganze Gruppenphase gesehen, hatte Tami viel Lob übrig für seine U21-Auswahl: "Wenn man Kroatien und vor allem das grosse Spanien in der Gruppe hat und mit einem Unentschieden in Estland nicht so ideal startet, verdient das ein Kompliment, wenn man sich doch noch für die Playoffs qualifizieren kann. Ich gratuliere meinen Spielern dazu."

Schweiz - Estland 3:0 (1:0)
Arena Thun. - 2042 Zuschauer. - SR Zganec (Sln). - Tore: 15. Schär 1:0. 51. Zuber (Foulpenalty) 2:0. 87. Seferovic 3:0.

Schweiz: Bürki; Widmer, Schär, Affolter, Daprela; Wiss; Izet Hajrovic (82. Wüthrich), Toko (55. Seferovic), Abrashi, Zuber; Ben Khalifa (70. Marchesano).

Estland: Toom; Veis, Kiidron, Mets, Liivamägi; Alliku (81. Hannes Anier), Kaljumäe, Antonow (71. Goldberg), Subbotin; Taar; Henri Anier (62. Rättel).

Bemerkungen: Schweiz ohne Drmic (A-Nationalmannschaft), Kasami (gesperrt), Buff und Moubandje (beide verletzt). 8. Schuss von Affolter an Aussenpfosten. 28. Lattenschuss Schär. - Verwarnungen: 47. Antonow (Unsportlichkeit). 51. Mets (Foul).

Weiteres Resultat:
In Alicante: Spanien - Kroatien 6:0 (5:0). -

Rangliste (alle 8 Spiele):
1. Spanien 22. 2. Schweiz 17. 3. Georgien 10. 4. Kroatien 7. 5. Estland 1.

Für die Playoffs qualifiziert: Deutschland, Schweden, Tschechien, Serbien, Dänemark, Spanien, Schweiz, Russland, Italien, England, Norwegen, Frankreich, Slowakei und Holland. - Israel als Ausrichter bereits für die EM 2013 qualifiziert.

Spanien und Schweiz in den Playoffs. Playoff-Auslosung am Freitag in Nyon.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer U21-Nationalmannschaft trifft in der Barrage zur Euro 2013 als Aussenseiter auf Deutschland. Die Partien finden am ... mehr lesen
Die U21-Junioren bekommen es mit einem starken Gegner zu tun.
Die Tami-Boys gehen Spanien aus dem Weg.
Zum Abschluss der Qualifikation zur U21-Junioren-EM 2013 in Israel wird die ... mehr lesen
Die Schweizer Juniorinnen scheitern.
Die Schweizer Juniorinnen scheitern.
Kuriosität bei England - Norwegen  Die Schweizer U19-Juniorinnen haben die Qualifikation für die EM-Endrunde im Juli in Israel verpasst. Das Team von Markus Frei verlor in der zweiten Phase der Qualifikation in Belfast das letzte Gruppenspiel gegen England 1:3 und beendete die Gruppe 4 auf dem dritten Tabellenplatz. 
EM in Griechenland ohne die Schweiz. (Symbolbild)
Schweizer U19-Auswahl frühzeitig gescheitert Die Schweizer U19-Nationalmannschaft ist in der 2. Phase der Qualifikation für die EM-Endrunde im Juli in Griechenland ...
Zürcher und Winkler gehen  Der FC St. Gallen hat mit Marco Otero (40) einen neuen technischen Leiter des Nachwuchsprojekts ...  
Wechsel in der Führung beim FCSG-Nachwuchs.
Heinz Moser steht vor seinem ersten Spiel als U21-Nati-Coach.
Testspiele gegen Italien  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft beginnt eine neue Ära. Nach sechs Jahren unter Pierluigi Tami tritt die älteste ...  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 78
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... Mi, 01.04.15 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 78
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4232
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
Die Schweizer Juniorinnen scheitern.
Frauenfussball SFV-Juniorinnen verpassen EM-Quali Die Schweizer U19-Juniorinnen haben die Qualifikation für ...
Fussball Videos
Undercover Doku  Auch dieses Wochenende kam es am Rande der ...  
Assistent und Fan attackiert  Ex-Weltstar Diego Maradona (55) hat bei einem ...  
Verfahren eingeleitet  Leverkusens Emir Spahic konnte sich nach dem Cup-Aus ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten