Überrascht Portugal Titelverteidiger Spanien?
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jun 2012 / 18:08 Uhr
Alle Blicke werden auf Cristiano Ronaldo gerichtet sein.
Alle Blicke werden auf Cristiano Ronaldo gerichtet sein.

Spanien kann heute in Donezk (20.45 Uhr/live auf fussball.ch) zum dritten Mal in Folge den Final eines grossen Turniers erreichen. Letzte Hürde Richtung Kiew ist das in den letzten Wochen immer stärker gewordene Portugal.

9 Meldungen im Zusammenhang
In Portugal stieg das Fussballfieber im Verlauf des Turniers kontinuierlich. Nun hat es den vorläufigen Höhepunkt erreicht. Ein Sieg gegen Spanien, den Nachbarn, der den grössten Teil der iberischen Halbinsel einnimmt, wäre eine ganz besondere Befriedigung für das fünfmal kleinere Portugal. Die Spieler haben bereits versprochen, bis zum Umfallen zu kämpfen, um den zweiten EM-Final nach 2004 zu erreichen.

Die Rollen zwischen den beiden Mannschaften sind so klar verteilt wie zwischen den beiden Ländern generell. Auf der einen Seite das grosse Spanien, amtierender Welt- und Europameister, das mit einem weiteren Finalvorstoss eine Leistung vollbringen könnte, die nur Deutschland Anfang der Siebzigerjahre gelungen war, nämlich dreimal in Folge in den Final eines grossen Turniers einzuziehen. Portugal wartet derweil noch auf den ersten grossen Coup. 2004 waren die Portugiesen als Gastgeber überraschend an Griechenland gescheitert.

Wie Barça gegen Real Madrid

Im spanischen Team gibt es niemanden, der Portugals Trainer Paulo Bento überraschen könnte. Man kennt sich. Von den 22 Spielern, die heute in die Donbass Arena einlaufen werden, spielen sieben für Real Madrid und fünf für den FC Barcelona. Cesc Fabregas, der spanische Mittelfeldspieler, verglich die Begegnung gegen Portugal mit einem «Clasico», einem Duell zwischen Barcelona und Real Madrid. Auch von der unterschiedlichen Spielweise ist das ein nachvollziehbarer Vergleich. Spanien ist für viele Barcelona ohne Lionel Messi und Portugal wird sein Spiel wie Real Madrid auf Ronaldo ausrichten.

Ronaldo, der die letzten drei Tore seiner Mannschaft geschossen hat, wird von den Spaniern besondere Aufmerksamkeit erhalten, versichert Nationalcoach Vicente del Bosque. «Aber es ist, egal wer der Gegner ist, vor allem wichtig, dass wir unser eigenes Spiel durchziehen, an unsere Ideen glauben.» Die Spanier sind überzeugt von ihrer Spielweise und die Zahlen geben ihnen recht. Seit 18 Pflichtspielen und dem 0:1 gegen die Schweiz bei der WM 2010 ist «La Roja» ungeschlagen, 17 Partien gewannen sie. Seit dem verlorenen WM-Achtelfinal 2006 (1:3 gegen Frankreich) hat sie in den acht K.o.-Spielen bei EM und WM keinen Treffer zugelassen.

Kritik an «Tiki Taka»

Nur, die Begeisterung für den Fussball der Spanier hat etwas nachgelassen. Das gefeierte «Tiki Taka» wird in Polen und der Ukraine oft dazu verwendet, ein Resultat zu verwalten. Den Angriffen fehlt es an Zielstrebigkeit. Im Internet kursiert deshalb der Begriff «Tiki-Takanaccio». Spanisches Kurzpassspiel gepaart mit italienischer Sachlichkeit. Xabi Alonso, der zweifache Torschütze im Viertelfinal gegen Frankreich, nimmt die Kritik gelassen hin: «Wir müssen diese Meinungen akzeptieren. Aber für uns ist es kein Grund, unsere Spielweise zu ändern.»

Portugal weiss ganz genau, was es erwartet. Schon in den bisherigen vier EM-Spielen hatte die Mannschaft den Ball weniger oft in ihren Reihen als der Gegner. Das wird gegen Spanien noch ausgeprägter sein, muss aber die «Selecçao» nicht unbedingt stören. Ihre Marschrichtung ist klar. So schnell wie möglich vor das gegnerische Tor. Ronaldo lässt sich ohnehin nicht zweimal bitten. Der Spanien-Legionär schoss im Verlauf des Turniers schon 29 Mal Richtung Tor. Dass der Fokus wieder einmal mehrheitlich auf ihn gerichtet sein wird, stört ihn nicht: «Solche Spiele sind Teil meines Lebens. Ich erlebe es nun bereits seit zehn Jahren und habe mich daran gewöhnt: Ich verspüre keinen Druck, nur Verantwortung.»

Portugal ohne Postiga

Dass Portugal weiss, wie man Spanien schlägt, bewies es im November 2010, beim bislang letzten Duell. Die Portugiesen gewannen in Lissabon 4:0. Der zweifache Torschütze von damals, Helder Postiga, wird den heutigen Match verletzungesbedingt verpassen, womit Nationalcoach Bento erstmals während des Turniers eine Veränderung an seiner Startformation vornehmen muss. Hugo Almeida dürfte die Rolle von Postiga als Sturmspitze übernehmen. Auch bei Spanien ist es die Position des Mittelstürmers, die am meisten diskutiert wird. Del Bosque übertrug die Aufgabe zuletzt mal Fabregas, mal Fernando Torres.

Portugal - Spanien
Heute, 20.45 Uhr (live auf fussball.ch). - Donbass Arena, Donezk. - SR Cakir (Tür).

Voraussichtliche Formationen:
Portugal: 12 Rui Patricio; 21 Joao Pereira, 2 Bruno Alves, 3 Pepe, 5 Fabio Coentrao; 4 Miguel Veloso; 16 Raul Meireles, 8 Joao Moutinho; 17 Nani, 9 Hugo Almeida, 7 Cristiano Ronaldo.

Spanien: 1 Casillas; 17 Arbeloa, 3 Pique, 15 Sergio Ramos, 18 Alba; 16 Busquets, 14 Xabi Alonso; 21 Silva, 8 Xaxi, 6 Iniesta; 10 Fabregas.

Bemerkungen: Portugal ohne Postiga. Spanien komplett.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fussball Reporter Spanien steht im EM-Final! Der Titelverteidiger triumphiert gegen Portugal im Elfmeterschiessen. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 ... mehr lesen
Cristiano Ronaldo muss seine Titelträume begraben.
Die EM gehört für Roger Federer zum Abendprogramm.
EURO 2012 Roger Federer befindet sich mitten in der spannendsten Phase seiner Saison, dennoch verfolgt er aufmerksam die EM in Polen und Ukraine, denn «so eine Euro ist lässig». mehr lesen
EURO 2012 Portugal hat im Verlauf der EM bewiesen, dass es mehr zu bieten hat als bloss eine Ein-Mann-Show. Heute gegen Spanien wird das Mittelfeld besonders gefordert sein. Miguel Veloso, Raul Meireles und João Moutinho ... mehr lesen
Auf Miguel Veloso (l.), Raul Meireles und João Moutinho (r.) kommt viel Arbeit zu.
Nicht mitreissend und begeisternd, aber nüchtern, effizient und erfolgreich: Spanien auf Titelkurs.
EURO 2012 Mit einem problemlosen 2:0 gegen Frankreich qualifizierte sich Titelverteidiger Spanien am Samstag in Donezk für die ... mehr lesen
EURO 2012 Spanien steht auch an der EM 2012 wieder im Halbfinal. Nach dem 2:0 in Donezk gegen Frankreich trifft der ... mehr lesen
Die Spanier ziehen ihr Ding weiterhin durch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
An Cristiano Ronaldo scheiden sich die Geister.
EURO 2012 Ich mag Fussball. Ich mag attraktiven, offensiven Fussball mit Schmetterantritten, direkten Passfolgen, genauen Zuspielen, ... mehr lesen
EURO 2012 Mit seinem Siegtreffer im Viertelfinal gegen Tschechien hievte sich Cristiano Ronaldo mit nunmehr sechs Toren bereits auf ... mehr lesen
Einer der besten seiner Zunft: Cristiano Ronaldo.
Helder Postiga musste mit der Trage vom Feld getragen werden.
EURO 2012 Portugal muss im EM-Halbfinal gegen Titelverteidiger Spanien oder Frankreich auf Helder Postiga verzichten. mehr lesen
EURO 2012 Portugal erreicht an der EM als erste Equipe den Halbfinal. Cristiano Ronaldo führt seine Equipe mit dem Tor des Abends (79.) zum ... mehr lesen
Cristiano Ronaldo steuerte den entscheidenden Treffer bei.
Die Löw Truppe
ist klar die noch einzig verbliebene Mannschaft, die attraktiven und spannenden Fussball spielt.
Spanien und Italien sind zum Gähnen, wobei Spanien natürlich sehr gut spielt, während Italien bisher mehr Glück als Können verantwortlich machen muss fürs Weiterkommen.

Ich persönlich würde ja gerne Portugal als Europameister sehen.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten