Vertrauen zahlt sich aus
Uli Fortes Vertrauen in Torschütze Sarr
publiziert: Sonntag, 29. Mai 2016 / 22:06 Uhr
Sangoné Sarr bestritt unter Forte alle Spiele.
Sangoné Sarr bestritt unter Forte alle Spiele.

Manche Trainer haben eine Nase, auch Näschen genannt. Uli Forte darf man dieses zubilligen. Dem FC Zürich trug es den Sieg im Cupfinal gegen Lugano ein.

1 Meldung im Zusammenhang
Kaum hatte er die Aufgaben als Feuerwehrmann im brennenden FCZ übernommen, schenkte er das volle Vertrauen einem Spieler, der in den vergangenen Monaten unter Sami Hyypiä kaum noch zum Einsatz gekommen war: Sangoné Sarr. Der 23-jährige Offensivspieler aus Senegals Hauptstadt Dakar wusste nicht, wie ihm geschah. Er bestritt unter Forte plötzlich alle Spiele. Im Cupfinal stand er im wichtigsten Moment am richtigen Ort. 1:0, das einzige Tor im Endspiel.

Forte hatte in den letzten Tagen immer wieder betont, dass er «leider» nicht genug Zeit hatte, um das Ruder herumzureissen. Für den Ligaerhalt reichte sein Einsatz nicht, er kam möglicherweise zu spät. Aber im Cup liess der Urzürcher mit italienischen Wurzeln den Klub eine weiteres Kapitel seiner reichen Cup-Geschichte schreiben.

«Das macht den Fussball so interessant», sagte Forte. «Darum begeistern sich die Massen. Ich habe in 17 Tagen alles in höchst intensiver Form erleben müssen. Ich dachte, ich könnte es noch korrigieren. Trotzdem haben wir heute etwas Kleines zurückgeben können. Gutmachen können wir mit dem Cupsieg aber nicht, was am Mittwoch passiert ist.» Forte sprach natürlich den Abstieg in die Challenge League an.

Forte blickte im «kleinen» Triumph schon voraus: «Es ist eine Verbindung da, wenn man alle Hochs und Tiefs zusammen mitmacht. Wir haben den Cup geholt, trotz der misslichen Lage. Daran wird man sich zusammen erinnern. Es geht jetzt um die Zukunftsplanung.» Das Projekt müsse heissen: sofort zurück in die Super League. Für ihn müsse das Projekt stimmen. «Ich kann mir durchaus vorstellen, den FCZ weiter zu trainieren.»

Forte weiter: «Ich hätte am liebsten beides genommen, den Cupsieg und den Ligaerhalt. Oder sonst, wenn ich hätte auslesen können, nur den Ligaerhalt. Fussball ist kein Wunschkonzert.»

Kopfarbeit für Alain Nef

Wohl kaum einem anderen FCZ-Spieler hatte man in den letzten Tagen derart deutlich angemerkt, wie sehr der Abstieg an der Seele des Fussballers nagen kann. Auch nach dem Cupsieg sprach der routinierte Verteidiger und Doyen im Kader noch mit leiser Stimme. Er wiederholte zum x-ten Mal, dass der Cupsieg den Abstieg nicht aufwiegen können. «Ja, wir haben Seich gemacht», sagte er. Und er weiss jetzt schon, was er in den anstehen Ferien unter anderem machen wird: «Ich werde sehr gut über meine Fehler nachdenken.»

Auch Philippe Koch ist Verteidiger mit reicher Vergangenheit im FCZ. Aber er kann dem Cup-Triumph mehr Erfreuliches abgewinnen: «Wir hatten in der Meisterschaft riesige Mühe. Aber im Cup mussten wir ja immer auswärts spielen. Dabei sind wir souverän aufgetreten. Heute herrschte hier eine Begeisterung, und am Schluss sind die Fans hinter uns gestanden. Deshalb freuen wir uns jetzt riesig über diesen Pokal.»

Koch, der Solothurner aus Biberist, spricht ebenfalls von einem lachenden und einem weinenden Auge, aber: «Wir werden den Cupsieg intern feiern, auch in der Familie. Erst wird auch das Traurige wieder heraufkommen, dieser Abstieg.»

Rey: «Das Wichtigste haben wir erreicht»

Antoine Rey, der wendige Welschwalliser im Mittelfeld der Luganesi, trauerte der Niederlage im Letzigrund nach, aber er erwähnte für den FC Lugano, den Klub mit dem kleinen Budget, auch das Positive: «Es wäre super gewesen, in der Super League zu bleiben und dazu den Cupfinal zu gewinnen. Jetzt haben wir leider verloren. Aber das Wichtigste haben wir erfüllt, und das war der Auftrag, oben zu bleiben. Jetzt spielen wir auch nächste Saison in der Super League, und das ist toll.»

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vier Tage nach dem Abstieg tröstet ... mehr lesen
Glücklicher Moment am Tiefpunkt: Der FC Zürich nach der Pokalübergabe.
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner Trainerkarriere.
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner ...
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz Heimbonus und 2:0-Führung eliminiert. Trainer Adi Hütter fand nach dem Spiel klare Worte. mehr lesen 
Vertrauen zahlt sich aus  Manche Trainer haben eine Nase, auch Näschen genannt. Uli Forte darf man dieses zubilligen. Dem FC Zürich trug es den Sieg im Cupfinal gegen Lugano ein. mehr lesen  
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Publinews
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 6°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten