«Und jetzt ran ans Gold!»
publiziert: Mittwoch, 7. Jul 2010 / 16:31 Uhr

Auf fast schon poetische Art umschrieb Hollands Presse das erstmalige Erreichen des WM-Finals seit 32 Jahren. «Die Elftal hat den Resultat-Fussball zu einer bizarren Form moderner Kunst erhoben», hiess es in der Zeitung «De Volkskrant».

6 Meldungen im Zusammenhang
«De Telegraaf» (Titelblatt mit einem brüllenden Löwen, einem Bild von Robbens Kopfball-Tor und fetter Überschrift «Finale»): «Und jetzt ran ans Gold! Van Marwijk ist mit seinen Oranjes nur noch einen Schritt von der Erfüllung der Mission entfernt - Weltmeister zu werden!»

«Es könnte geschehen, dass mit Holland zum ersten Mal in der Fussballgeschichte ein Land zum Weltmeister gekrönt wird, das selbst noch keine WM organisiert hat. Jeder Finalplatz hat sein eigenes Gesicht. 1974, 1978 ... und 2010 das einer Mannschaft, die sehr diszipliniert auf Ergebnis kann spielen.»

Schöner Fussball nicht von Nöten

«De Volkskrant»: «Optimale Belohnung für Resultat-Fussball. Die Elftal hat den Resultat-Fussball zu einer bizarren Form moderner Kunst erhoben. Das Oranje-Team von Bert van Marwijk ist ein wunderbares Potpourri aus Marotten, individueller Klasse, Flauten, unvergleichlichen Toren, Fehlern, Ärgernissen und Kampfeslust.»

«Schöner Fussball ist aber offensichtlich nicht mehr nötig, um in den WM-Final zu kommen. Das Spiel gegen die Strassenkämpfer von Montevideo und Umgebung war in der Eröffnungs- und Schlussphase auf irritierende Weise schlampig, voller Missverständnisse, suchend nach schwierigen Lösungen, viel zu oft nach hinten gerichtet.»

Der dritte WM-Final Hollands

«Trouw»: «Zum dritten Mal in der Geschichte schaffte Oranje es in einen WM-Final - damit ist Holland nachweislich das grösste unter den »kleinen« Fussballländern auf der Weltbühne. Sonntag könnte Oranje Geschichte schreiben und Van Marwijk könnte seine grossen Vorgänger Michels (1974) und Happel (1978) übertreffen.»

Pressestimmen aus Uruguay

«El Pais»: «Die himmelblaue Odyssee ist vorbei. Dieses Mal gab es kein Wunder. Nach 40 Jahren ist Uruguay wieder in die Riege der Besten aufgestiegen. Wir haben gegen eine bessere Mannschaft verloren, aber mit erhobenem Kopf. Und beweisend, dass wer wirklich überzeugt arbeitet, grosse Ziele erreichen kann. Die Niederlage ist weit davon entfernt, eine Schmach zu sein.»

«El Observador»: «Die Hellblauen sind erhobenen Hauptes besiegt worden. Das Team verlor die Möglichkeit, den Final zu spielen, aber gewann erneut den Respekt der ganzen Welt. Noch sind wir traurig über die Niederlage, aber die Zeit wird die Spieler, die in Südafrika dabei waren, unsterblich machen.»

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2010 Johan Cruyff sieht in Europameister Spanien den neuen Weltmeister. «Spanien ist jetzt der grosse Favorit», sagt der Vize-Weltmeister ... mehr lesen
Johan Cruyff unterstützt den Fussball, den Spanien spielt. (Archivbild)
Der niederländische Nationalcoach Bert van Marwijk.
WM 2010 Im Team von WM-Finalist Holland ... mehr lesen
WM 2010 Mit der ersten Finalqualifikation seit ... mehr lesen
Trainer Bert Van Marwijk und Assistenztrainer Frank De Boer müssen für sich und ihre Mannschaft eine neue Bleibe suchen.
Orange Freude nach dem Schlusspfiff.
WM-Tagebuch In seinem WM-Tagebuch berichtet ... mehr lesen
WM 2010 Der Holländer Demy de Zeeuw hat sich ... mehr lesen
Die Zähne mussten stabilisiert werden: Demy de Zeeuw.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Giovanni Van Bronckhors jubelt nach dem Tor zum 1:0.
WM 2010 Ein Doppelschlag trägt Holland die ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten