BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Letztes Duell endete 1:1
Vaduz will YB mit Geduld begegnen
publiziert: Samstag, 13. Feb 2016 / 12:05 Uhr
Adi Hütter ist seit September Cheftrainer bei YB. (Archivbild)
Adi Hütter ist seit September Cheftrainer bei YB. (Archivbild)

YB gibt den Kampf um den 2. Platz der Super League und die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation nicht auf. Am Samstag haben die Berner in Vaduz eine vier Monate alte Rechnung zu begleichen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Trennung von Uli Forte und dem kurzen Interregnum von Assistent Harald Gämperle war Adi Hütter im letzten September in Bern sogleich der Heilsbringer. Er reichte der verunsicherten Mannschaft sein Credo des offensiven Pressings weiter. Die Spieler schienen es schier von einem Moment auf den andern zu verinnerlichen. Es schauten vier Siege in Serie heraus, nachdem YB als vermeintlicher Herausforderer des FC Basel davor nur zwei von sechs Spiele gewonnen hatte. Den guten Lauf stoppte dann Mitte Oktober das bescheidene Vaduz mit einem 1:1 im Ländle.

Seither ist den Bernern keine positive Serie mehr geglückt, einzig noch eine Serie von drei Unentschieden. Die Berner wollen die Rechnung am Samstag in Vaduz begleichen. Zum Auf und Ab gesellte sich das Ausscheiden aus dem Cup daheim gegen den FCZ.

Adi Hütters Powerspiel hat seinen Glanz wie auch seine Wirksamkeit zum Teil verloren. Die wachsamen Trainerkollegen in der Super League wissen längst, was sie erwartet und wie sie sich auf das Pressing und den Sturmlauf der Young Boys einstellen können. Und fast jeder Trainer, der gegen YB nicht verliert, verwendet nach dem Match das Schlüsselwort: Geduld. Man muss Geduld haben. Die Berner verlieren innerhalb eines Spiels mit dem Pressing so viel Kraft, dass sie mit der Zeit zahm werden.

Vorbereitung nicht optimal

Der Match YB - GC (1:1) vom letzten Sonntag war ein Musterbeispiel. Die Berner hätten aus der ersten Halbzeit eine Zwei-Tore-Führung herausholen müssen, aber die Zürcher waren am Ende näher am Sieg. Adi Hütter führt dies auch darauf zurück, dass einige Spieler wie von Bergen, Hoarau, Hadergjonaj und Sulejmani aus den verschiedensten Gründen noch nicht ganz fit waren und keine optimale Vorbereitung auf die Rückrunde hatten.

Der Vaduzer Trainer Giorgio Contini macht sich wie seine Kollegen auf eine starke erste Hälfte der Berner gefasst. «Wir brauchen einfach Geduld», sagt auch er. «Es muss uns gelingen, diese Phase zu überstehen. Dann sollten wir eine Chance haben.» Unter dem 5:2-Sieg in Lugano hat das Selbstvertrauen der Vaduzer wohl nicht gelitten.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Young Boys und GC teilen im Super-League-Spitzenkampf die Punkte. Dank dem 1:1 in Bern behauptet das zweitplatzierte GC den 5-Punkte-Vorsprung auf YB. mehr lesen
Die beiden ersten Verfolger von Leader Basel lieferten sich einen würdigen Spitzenkampf.
Ein Fussball-Debakel offenbarte sich für den FC Lugano im Spiel gegen Vaduz. (Symbolbild)
Der FC Vaduz gibt die rote Laterne in der Super League mindestens bis am Sonntag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Tranquillo Barnetta kehrt per 1. Januar 2017 zum FC St. Gallen zurück.
Tranquillo Barnetta kehrt per 1. Januar 2017 zum FC St. Gallen zurück.
Ab 1. Januar 2017  Knaller in der Ostschweiz: Der FC St. Gallen hat die Rückkehr von Tranquillo Barnetta bekannt gegeben. mehr lesen 
Neuer Sportchef bei YB  Die Young Boys haben wieder einen Sportchef: Christoph Spycher übernimmt das Amt. ... mehr lesen
Wunschkandidat Christoph Spycher hat als neuer Sportchef bei YB zugesagt.
Knall bei YB: Sportchef Bickel geht Knall bei den Young Boys: Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler verlassen den Verein.
Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler verlassen die Young Boys.
Umstrukturierung  Knall bei den Young Boys: Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler verlassen den Verein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten