FIFA erhöht Druck im «Fall Sion»
Wegen Sion-Theater: Basel droht das Champions-League-Aus
publiziert: Samstag, 17. Dez 2011 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Dez 2011 / 16:24 Uhr
Die FIFA drängt den Schweizerischen Fussballverband zur Lösung bezüglich des Falles «FC Sion».
Die FIFA drängt den Schweizerischen Fussballverband zur Lösung bezüglich des Falles «FC Sion».

Der Schweizer Fussball steht seit dem frühen Samstagmorgen mit dem Rücken zur Wand. Die FIFA drohte dem nationalen Fussballverband mit der Suspendierung, sollte er den Fall Sion nicht in ihrem Sinne regeln. Es droht ein Rechtsstreit vor dem Sportgerichtshof CAS.

16 Meldungen im Zusammenhang
Um 04.55 Uhr am Samstagmorgen wurde der Schweizerische Fussballverband über den Entscheid beim FIFA-Kongress in Tokio informiert: Das Exekutivkomitee des Weltverbandes mit Sitz in Zürich verlangt, dass alle Spiele, in denen Sion die nicht qualifizierten sechs Spieler eingesetzt hat, bis am 13. Januar Forfait gewertet werden. «Sollte der SFV diese Frist nicht einhalten, wird er am 14. Januar 2012 bis auf Weiteres automatisch suspendiert», schrieb die FIFA.

Die Folgen einer solchen, in dieser Form einzigartigen Suspendierung wären weitreichend. Jeder Klub und jede Person, die dem SFV unterstellt ist, könnte international nicht mehr tätig werden. Das heisst, der FC Basel könnte am 22. Februar Bayern München in der Champions League nicht empfangen, die Schweizer Nationalmannschaft dürfte am 29. Februar nicht gegen Argentinien testen, kein Schweizer Referee käme auf internationaler Ebene zum Einsatz - und selbst Testspiele zwischen Schweizer Vereinen und ausländischen Klubs wären unmöglich.

Gilliéron ist enttäuscht

Wie unangenehm und beängstigend der Entschluss der FIFA ist, zeigte sich auch daran, wie rasch der SFV reagierte. Nur wenige Stunden nach der Ankündigung in Tokio trafen sich die wichtigsten Exponenten im Haus des Fussballs in Bern zu einer Krisensitzung. Wenig später standen dann SFV-Präsident Peter Gilliéron, Generalsekretär Alex Miescher, Jurist Robert Breiter und Claudius Schäfer, der CEO der Swiss Football League, den herbeigerufenen Journalisten Red und Antwort.

«Wir sind enttäuscht vom Entscheid der FIFA, weil unsere Argumente nicht gewürdigt wurden. Unserer Meinung nach haben wir die Transfersperre gegen den FC Sion durchgesetzt», sagte Gilliéron. Die Swiss Football League hatte den sechs von Sion im Sommer verpflichteten Spielern die Lizenz verweigert, bevor ein Gericht in Martigny superprovisorisch die Qualifikation der Neuzugänge forderte. Dieser Verfügung hatte sich die SFL beugen müssen.

Seither wurde der Entscheid aufgehoben, die Spieler sind nicht mehr lizenziert. Doch Forfaitniederlagen gegen den FC Sion hat die Disziplinarkommission der SFL nicht ausgesprochen. «Das ist ein unabhängiges Organ. Wir können darauf keinen Einfluss nehmen», sagte Gilliéron und erinnerte damit an die Gewaltentrennung. Trotzdem werde nun alles getan, um die Forderung der FIFA zu erfüllen. «Wir werden das Gespräch suchen.» Sollte keine Lösung gefunden werden, könnte der SFV vor dem CAS gegen den FIFA-Entscheid vorgehen.

FC Basel wäre erstes Opfer

Wie der Schweizerische Fussballverband den Gang vor das Gericht verhindern kann, weiss niemand genau. Viele juristisch komplexe Fragen sind offen, einige Urteile hängig, zahlreiche Urteilsbegründungen ausstehend. Die Disziplinarkommission der SFL hat erst am Donnerstag ein Verfahren gegen den FC Sion eröffnet. Weil er ein rechtskräftiges Urteil nicht akzeptiert und ein Zivilgericht aufgerufen hat, könnte er mit Punktabzügen bestraft werden. Auch ein Teil der Konkurrenz des FC Sion wird tätig werden und vor dem CAS verlangen, dass die Meisterschaftspartien, in denen Sion seine sechs Neuzugänge einsetzte, Forfait gewertet werden. Ein Urteil bis zum 13. Januar ist aber vollkommen ausgeschlossen. Trotzdem sagt Gilliéron: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden.»

Eine Suspendierung würde den FC Basel besonders rasch und hart treffen. Der designierte Präsident Bernhard Heusler stellte die Situation des Meisters bildlich dar: «Wir sitzen hinten im Auto und hoffen, dass es keinen Unfall gibt - im Wissen, dass wir die ersten Opfer wären.» Im Januar muss der FCB der UEFA bereits eine Liste der für die Champions League qualifizierten Spieler zukommen lassen. Die Zeit drängt also. «Wir werden unser Möglichstes tun, damit es nicht zur Suspendierung kommt», sagte Heusler und hofft dabei unter anderem auf die Einflussnahme der ECA, der Interessenvertretung der europäischen Fussballvereine.

Keine Rolle bei der Suche nach einer Lösung spielen der FC Sion und sein Präsident Christian Constantin, die am Ursprung der ganzen Problematik stehen. «Constantin ist kein Thema. Der 'Point of no return' ist längst erreicht», so Heusler. Aus dem Fall FIFA gegen Sion ist spätestens am Freitag in Tokio ein Fall FIFA gegen die Schweiz geworden.

(pad/Si)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Regionalgericht Bern-Mittelland ... mehr lesen
Sions neuer Trainer Vladimir Petkovic muss seine Mannschaft auf die Barrage vorbereiten.
Ein Mäzen und sein persönliches Projekt: Christian Constantin.
Chronologie der Ereignisse im «Fall ... mehr lesen
Der Schweizer Fussball ist vorerst ... mehr lesen 1
Die FIFA ist vorerst zufrieden.
Neues im juristischen Kampf von ... mehr lesen
Christian Constantin, Präsident des FC Sion.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christian Constantin kämpft für seine sechs wegen des Transferstreits gesperrten Spieler.
Die Disziplinarkommission der Swiss ... mehr lesen
Am Donnerstagmorgen fand in Zürich ... mehr lesen 3
Ein nachdenklicher FIFA-Chef Sepp Blatter.
Der FC Sion sorgt seit längerem ausserhalb des Rasens für Gesprächsstoff. (Symbolbild)
Die Disziplinarkommission der Swiss ... mehr lesen
Der Spielkalender der zweiten Phase ... mehr lesen
Titelverteidiger und Wintermeister Basel erwartet den FC Sion.
Auslöser im «Fall Sion»: Essam El Hadary.
Lang ist's her. Am 22. Februar 2008 ... mehr lesen
Die Drohung der FIFA, den Schweizerischen Fussballverband zu suspendieren, belasten das Gewissen von Christian Constantin nicht. Der Präsident von Sion, der am Ursprung der Affäre steht, bläst bereits zum Gegenangriff. mehr lesen 
Das Theater um den FC Sion soll bald ein Ende haben. (Symbolbild)
Am Tag vor dem Weihnachtsabend ... mehr lesen
Die Disziplinarkommission der Swiss Football League weist die Proteste und Einsprachen gegen die Wertung von Sions ... mehr lesen
Christian Constantin.
Versehen bedauerlich, ändert aber nichts an der Sachlage. (Symbolbild)
Die Swiss Football League gibt in einer Mitteilung zu, dass ihr im «Fall FC Sion» in der Administration ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Der Faux-Pas soll allerdings auf rechtlich ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Der grosse Star spielt mit Argentinien gegen die Schweiz: Lionel Messi.
Wohl kaum
Die FIFA kann es sich gar nicht leisten, diese Regelverstösse zu tolerieren. Falls Sion nicht bestraft wird, wird der Schweizer Fussball eine ganze Weile international nicht präsent sein.
Und das nur wegen dem arroganten Sturkopf im Wallis, der glaubt über allen Regeln zu stehen.
Die Regeln im Fussball werden von der FIFA festgelegt, nicht von CC.
Ausserdem ist die FIFA international so gut vernetzt, dass sie von Zürich nicht im Geringsten abhängig ist. Umgekehrt sehr viel eher.
Recht hat er nur in diesen 6 Spielen
beim ganzen Rest dürfte es schwierig sein. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, hat der SFV die Spieler schon lizenziert gehabt, darum können sie die Resultate auch nicht mehr annullieren. Aber ich denke, letztlich hat die UEFA die FIFA auch angerufen, weil es für sie gefährlich werden könnte. Und den Druck auf den SFV so zu erhöhen, ist einfach ein weiterer Schachzug.
Leere Drohung
Die FIFA wird sich hüten, die Schweiz auszuschalten, weil die Reaktion wäre ja sehr einfach für die Schweiz: Hauptsitz der FIFA ist Zürich und folglich könnten die Gerichte, wenn sie das wollten, diesen Verband einfach lahmlegen. Es bräuchte eine kleine Extra-Kommission, dann wird die FIFA untersucht und da sie keine Non-Profit-Organisation mehr sind, wird ihnen das kurzum abanerkannt. Und dann müssten sie Steuern bezahlen... ich glaube nicht ernsthaft, dass sich die FIFA wirklich auf einen Gerichtsstreit mit der Schweiz einlässt wegen den paar lächerlichen Spielen. Das ist einfaches Säbelrasseln, mehr nicht.
Falsch
Der Entscheid besagt : Entweder ihr haltet euch an die Regeln, oder ihr fliegt. Ganz klar und einfach.
CC hat nicht recht. Er hat die Regeln missachtet und soll dafür bestraft werden.
Regeln stehen nicht über den Gesetzen, sondern regeln Dinge, die der Gesetzgeber nicht regelt. Transfervorschriften zum Beispiel.
CC hat es geschafft, mit juristischen Klimmzügen, die nichts mit Fussball zu tun haben, fussballerische Regeln zu umgehen.
Auch dafür gebührt ihm eine harte Strafe.
Das letzte Mittel
der FIFA heisst demnach Erpressung.

Gesetzte kümmern die nicht. Ein Mafiaverein sondergleichen.

Ich hoffe CC bleibt hart bis zum Ende, den er hat Recht.
Beep und fertig! Bezahl mit dem Smartphone
Beep und fertig! Bezahl mit dem Smartphone
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger und steuerst deinen Wagen zu deinem Lieblings-Italiener. Dort steigst du aus, gibst ein paar Autogramme und bestellst eine Margherita to go. mehr lesen 
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger und steuerst deinen Wagen zu deinem Lieblings-Italiener. Dort steigst du aus, gibst ein paar Autogramme und bestellst eine Margherita to go. mehr lesen  
8 Millionen-Offerte  Der brasilianische Stürmer Adryan will ... mehr lesen
Sion-Stürmer Adryan hat Begehrlichkeiten in China geweckt.
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten